CORIOLANUS (German)

 

By

 

William Shakespeare

 

Übersetzt von Dorothea Tieck unter der Redaktion von Ludwig Tieck

 

 

 


CONTENTS:

 

Personen: 5

Erster Aufzug. 6

Erste Szene. 6

Zweite Szene. 13

Dritte Szene. 14

Vierte Szene. 18

Fünfte Szene. 21

Sechste Szene. 22

Siebente Szene. 25

Achte Szene. 26

Neunte Szene. 27

Zehnte Szene. 30

Zweiter Aufzug. 31

Erste Szene. 31

Zweite Szene. 38

Dritte Szene. 42

Dritter Aufzug. 49

Erste Szene. 49

Zweite Szene. 60

Dritte Szene. 64

Vierte Szene. 69

Fünfte Szene. 71

Vierter Aufzug. 73

Erste Szene. 73

Zweite Szene. 75

Dritte Szene. 76

Vierte Szene. 82

Fünfte Szene. 87

Fünfter Aufzug. 88

Erste Szene. 88

Zweite Szene. 90

Dritte Szene. 93

Vierte Szene. 97

Fünfte Szene. 99


The Project Gutenberg EBook of Coriolanus, by William Shakespeare (#36 in our series by William Shakespeare)

 

Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook.

 

This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file.  Please do not remove it.  Do not change or edit the header without written permission.

 

Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file.  Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used.  You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved.

 

**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts**

 

**eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971**

 

*****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****

 

Title: Coriolanus

 

Author: William Shakespeare

 

Release Date: November, 2004  [EBook #6990] [This file was first posted on February 20, 2003]

 

Edition: 10

 

Language: German

 

Character set encoding: ISO Latin-1

 

*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, CORIOLANUS ***

 

Thanks are given to Delphine Lettau for finding a huge collection of ancient German books in London.

 

This Etext is in German.

 

We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format, known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email--and one in 8-bit format, which includes higher order characters--which requires a binary transfer, or sent as email attachment and may require more specialized programs to display the accents. This is the 8-bit version.

 

This book content was graciously contributed by the Gutenberg Projekt-DE. That project is reachable at the web site http://gutenberg2000.de.

 

Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom "Gutenberg Projekt-DE" zur Verfügung gestellt.  Das Projekt ist unter der Internet-Adresse http://gutenberg2000.de erreichbar.

 

Coriolanus

 

William Shakespeare

 

Übersetzt von Dorothea Tieck unter der Redaktion von Ludwig Tieck

 


Personen:

 

Cajus Marcius Coriolanus, ein edler Römer

 

Titus Lartius und Cominius, Anführer gegen die Volsker

 

Menenius Agrippa, Coriolans Freund

 

Sicinius Velutus und Junius Brutus, Volkstribunen

 

Marcius, Coriolans kleiner Sohn

 

Ein römischer Herold

 

Tullus Aufidius, Anführer der Volsker

 

Ein Unterfeldherr des Aufidius

 

Verschworene

 

Ein Bürger von Antium

 

Zwei volskische Wachen

 

Volumnia, Coriolans Mutter

 

Virgilia, Coriolans Gemahlin

 

Valeria, Virgilias Freundin

 

Dienerinnen der Virgilia

 

Römer und Volsker.  Senatoren, Patrizier, Ädilen, Liktoren, Krieger, Bürger, Boten

 


Erster Aufzug

Erste Szene

 

Rom, eine Straße  Es tritt auf ein Haufe aufrührerischer Bürger mit Stäben,  Knütteln und anderen Waffen

 

Erster Bürger. Ehe wir irgend weitergehn, hört mich sprechen.

 

Zweiter Bürger. Sprich! sprich!--

 

Erster Bürger. Ihr alle seid entschlossen, lieber zu sterben als zu verhungern?

 

Alle Bürger. Entschlossen! entschlossen!--

 

Erster Bürger. Erstlich wißt ihr: Cajus Marcius ist der Hauptfeind des Volkes.

 

Alle Bürger. Wir wissen's! Wir wissen's!--

 

Erster Bürger. Laßt uns ihn umbringen, so können wir die Kornpreise selbst machen.   Ist das ein Wahrspruch?

 

Alle Bürger. Kein Geschwätz mehr darüber.  Wir wollen's tun.  Fort! fort!

 

Zweiter Bürger. Noch ein Wort, meine guten Bürger!

 

Erster Bürger. Wir werden für die armen Bürger gehalten, die Patrizier für die guten.   Das, wovon der Adel schwelgt, würde uns nähren.  Gäben sie uns nur das  Überflüssige, ehe es verdirbt, so könnten wir glauben, sie nährten uns  auf menschliche Weise; aber sie denken, soviel sind wir nicht wert.   Der Hunger, der uns ausgemergelt, der Anblick unsers Elends ist gleichsam  ein Verzeichnis, in welchem postenweise ihr Überfluß aufgeführt wird.   Unser Leiden ist ihnen ein Gewinn.  Dies wollen wir mit unsern Spießen  rächen, ehe wir selbst Spießgerten werden.  Denn das wissen die Götter!  Ich rede so aus Hunger nach Brot, und nicht aus Durst nach Rache.

 

Zweiter Bürger. Wollt ihr besonders auf den Cajus Marcius losgehen?

 

Alle. Auf ihn zuerst, er ist ein wahrer Hund gegen das Volk.

 

Zweiter Bürger. Bedenkt ihr auch, welche Dienste er dem Vaterlande getan hat?

 

Erster Bürger. Sehr wohl! und man könnte ihn auch recht gern dafür loben; aber er  belohnt sich selbst dadurch, daß er so stolz ist.

 

Zweiter Bürger. Nein, rede nicht so boshaft.

 

Erster Bürger. Ich sage euch, was er rühmlich getan hat, tat er nur deshalb.  Wenn auch  zu gewissenhafte Menschen so billig sind, zu sagen, es war für sein  Vaterland, so tat er's doch nur, seiner Mutter Freude zu machen und zum  Teil, um stolz zu sein; denn sein Stolz ist ebenso groß als sein Verdienst.

 

Zweiter Bürger. Was er an seiner Natur nicht ändern kann, das rechnet Ihr ihm für ein Laster.   Das dürft Ihr wenigstens nicht sagen, daß er habsüchtig ist.

 

Erster Bürger. Wenn ich das auch nicht darf, werden mir doch die Anklagen nicht ausgehen.   Er hat Fehler so überlei, daß die Aufzählung ermüdet. 

 

(Geschrei hinter der Szene.) 

 

Welch Geschrei ist das?  Die andre Seite der Stadt ist in Aufruhr.  Was stehn  wir hier und schwatzen?  Aufs Kapitol!

 

Alle. Kommt!  Kommt!--

 

Erster Bürger. Still!  Wer kommt hier? 

 

(Menenius Agrippa tritt auf)

 

Zweiter Bürger. Der würdige Menenius Agrippa, einer, der das Volk immer geliebt hat.

 

Erster Bürger. Der ist noch ehrlich genug.  Wären nur die übrigen alle so!

 

Menenius. Was habt ihr vor, Landsleute?  wohin geht ihr Mit Stangen, Knütteln?  Sprecht, was gibt's?  Ich bitt euch!

 

Erster Bürger. Unsre Sache ist dem Senat nicht unbekannt; sie haben davon munkeln hören  seit vierzehn Tagen, was wir vorhaben und das wollen wir ihnen nun durch  Taten zeigen.  Sie sagen, arme Klienten haben schlimmen Atem: sie sollen  erfahren, daß wir auch schlimme Arme haben.

 

Menenius. Ei, Leute! gute Freund' und liebe Nachbarn, Wollt ihr euch selbst zugrunde richten?

 

Erster Bürger. Nicht möglich, wir sind schon zugrund gerichtet.

 

Menenius. Ich sag euch, Freund', es sorgt mit wahrer Liebe Für euch der Adel.  Eure Not betreffend, Die jetzge Teurung, könntet ihr so gut Dem Himmel dräun mit Knütteln, als sie schwingen Gegen den Staat von Rom, des Lauf sich bricht So grade Bahn, daß es zehntausend Zügel Von härtrem Erz zerreißt, als jemals ihm Nur eure Hemmung bietet.  Diese Teurung, Die Götter machen sie, nicht die Patrizier; Gebeugte Knie, nicht Arme müssen helfen. Ach! durch das Elend werdet ihr verlockt Dahin, wo größres euch umfängt.  Ihr lästert Roms Lenker, die wie Väter für euch sorgen, Wenn ihr wie Feinde sie verflucht.

 

Erster Bürger. Für uns sorgen!--nun, wahrhaftig!--Sie sorgten noch nie für uns.  Uns  verhungern lassen, und ihre Vorratshäuser sind vollgestopft mit Korn.   Verordnungen machen gegen den Wucher, um die Wucherer zu unterstützen.   Täglich irgendein heilsames Gesetz gegen die Reichen widerrufen und  täglich schärfere Verordnungen ersinnen, die Armen zu fesseln und  einzuzwängen.  Wenn der Krieg uns nicht auffrißt, tun sie's: das ist  ihre ganze Liebe für uns.

 

Menenius. Entweder müßt ihr selbst Als ungewöhnlich tückisch euch bekennen, Sonst schelt ich euch als töricht.  Ich erzähl euch Ein hübsches Märchen; möglich, daß ihr's kennt; Doch, da's hier eben herpaßt, will ich wagen, Es nochmals aufzuwärmen.

 

Erster Bürger. Gut, wir wollen's anhören, Herr.  Ihr müßt aber nicht glauben, unser  Unglück mit einem Märchen wegfoppen zu können; doch, wenn Ihr wollt,  her damit.

 

Menenius. Einstmals geschah's, daß alle Leibesglieder, Dem Bauch rebellisch, also ihn verklagten: Daß er allein nur wie ein Schlund verharre In Leibes Mitte, arbeitslos und müßig, Die Speisen stets verschlingend, niemals tätig, So wie die andern all, wo jene Kräfte Sähn, hörten, sprächen, dächten, gingen, fühlten Und, wechselseitig unterstützt, dem Willen Und allgemeinen Wohl und Nutzen dienten Des ganzen Leibs.  Der Bauch erwiderte--

 

Erster Bürger. Gut, Herr, was hat der Bauch denn nun erwidert?

 

Menenius. Ich sag es gleich.--Mit einer Art von Lächeln, Das nicht von Herzen ging, nur gleichsam so--(Denn seht, ich kann den Bauch ja lächeln lassen So gut als sprechen) gab er höhnisch Antwort Den mißvergnügten Gliedern, die rebellisch Die Einkünft ihm nicht gönnten; ganz so passend Wie ihr auf unsre Senatoren scheltet, Weil sie nicht sind wie ihr.

 

Erster Bürger. Des Bauches Antwort.  Wie! Das fürstlich hohe Haupt; das wache Auge;

Das Herz: der kluge Rat; der Arm: der Krieger;

Das Bein: das Roß; die Zunge: der Trompeter;

Nebst andern Ämtern noch und kleinern Hilfen In diesem unserm Bau, wenn sie--

 

Menenius. Was denn, Mein Treu! der Mensch da schwatzt!  Was denn?  Was denn?

 

Erster Bürger. So würden eingezwängt vom Fresser Bauch, Der nur des Leibes Abfluß--

 

Menenius. Gut, was denn?

 

Erster Bürger. Die andern Kräfte, wenn sie nun so klagten, Der Bauch, was könnt er sagen?

 

Menenius. Ihr sollt's hören. Schenkt ihr ein bißchen, was ihr wenig habt, Geduld, so sag ich euch des Bauches Antwort.

 

Erster Bürger. Ihr macht es lang.

 

Menenius. Jetzt paßt wohl auf, mein Freund! Eur höchst verständger Bauch, er war bedächtig, Nicht rasch, gleich den Beschuldgern, und sprach so: "Wahr ist's, ihr einverleibten Freunde", sagt' er, "Zuerst nehm ich die ganze Nahrung auf, Von der ihr alle lebt; und das ist recht, Weil ich das Vorratshaus, die Werkstatt bin Des ganzen Körpers.  Doch bedenkt es wohl; Durch eures Blutes Ströme send ich sie Bis an den Hof, das Herz--den Thron, das Hirn, Und durch des Körpers Gäng und Windungen Empfängt der stärkste Nerv, die feinste Ader Von mir den angemeßnen Unterhalt, Wovon sie leben.  Und obwohl ihr alle--" Ihr guten Freund' (habt acht), dies sagt der Bauch.

 

Erster Bürger. Gut.  Weiter!

 

Menenius. "Seht ihr auch nicht all auf eins, Was jeder Einzelne von mir empfängt, Doch kann ich Rechnung legen, daß ich allen Das feinste Mehl von allem wieder gebe, Und nur die Klei' mir bleibt." Wie meint ihr nun?

 

Erster Bürger. Das war 'ne Antwort.  Doch wie paßt das hier?

 

Menenius. Roms Senatoren sind der gute Bauch, Ihr die empörten Glieder; denn erwägt Ihr Mühn, ihr Sorgen.  Wohl bedenkt, was alles Des Staates Vorteil heischt; so seht ihr ein, Kein allgemeines Gut, was ihr empfangt, Das nicht entsprang und kam zu euch von ihnen, Durchaus nicht von euch selbst.  Was denkt ihr nun? Du, große Zeh, in dieser Ratsversammlung.

 

Erster Bürger. Ich, die große Zehe?  Warum die große Zehe?

 

Menenius. Weil du, der Niedrigst, Ärmst, Erbärmlichste Von dieser weisen Rebellion, vorantrittst. Du, Schwächling ohne Kraft und Ansehen, läufst Voran und führst, dir Vorteil zu erjagen.--Doch schwenkt nur eure Stäb und dürren Knüttel, Rom und sein Rattenvolk zieht aus zur Schlacht, Der eine Teil muß Tod sich fressen.

 

(Cajus Marcius tritt auf.)

 

Heil! edler Marcius.

 

Marcius. Dank Euch!  Was gibt es hier?  Rebellsche Schurken, Die ihr das Jucken eurer Einsicht kratzt, Bis ihr zu Aussatz werdet.

 

Erster Bürger. Von Euch bekommen wir doch immer gute Worte.

 

Marcius. Ein gutes Wort dir geben, hieße schmeicheln Jenseits des Abscheus.  Was verlangt ihr, Hunde, Die Krieg nicht wollt noch Frieden?  jener schreckt euch, Und dieser macht euch frech.  Wer euch vertraut, Find't euch als Hasen, wo er Löwen hofft Wo Füchse, Gäns.  Ihr seid nicht sichrer, nein! Als glühnde Feuerkohlen auf dem Eis, Schnee in der Sonne.  Eure Tugend ist, Den adeln, den Verbrechen niedertreten, Dem Recht zu fluchen, das ihn schlägt.  Wer Größe Verdient, verdient auch euern Haß; und eure Liebe Ist eines Kranken Gier, der heftig wünscht, Was nur sein Übel mehrt.  Wer sich verläßt Auf eure Gunst, der schwimmt mit blei'rnen Flossen, Und haut mit Binsen Eichen nieder.  Hängt euch! Euch traun? Ein Augenblick, so ändert ihr den Sinn, Und nennt den edel, den ihr eben haßtet, Den schlecht, der euer Abgott war.  Was gibt's? Daß ihr, auf jedem Platz der Stadt gedrängt, Schreit gegen den Senat, der doch allein, Zunächst den Göttern, euch in Furcht erhält; Ihr fräßt einander sonst.  Was wollen sie?

 

Menenius. Nach eignem Preis das Korn, das, wie sie sagen Im Überfluß daliegt.

 

Marcius. Hängt sie!  Sie sagen's? Beim Feuer sitzend, wissen sie genau, Was auf dem Kapitol geschieht; wer steigt, Wer gilt, wer fällt; da stiften sie Faktionen Und schließen Ehen; stärken die Partei Und beugen die, die nicht nach ihrem Sinn, Noch unter ihre Nägelschuh.  Sie sagen, Korn sei genug vorhanden? Wenn sich der Adel doch der Mild entschlüge, Daß ich mein Schwert ziehn dürft.  Ich häufte Berge Von Leichen der zerhaunen Sklaven, höher, Als meine Lanze fliegt.

 

Menenius. Nein, diese sind fast gänzlich schon beruhigt; Denn, fehlt im Überfluß auch der Verstand, So sind sie doch ausbündig feig.  Doch sagt mir, Was macht der andre Trupp?

 

Marcius. Schon ganz zerstreut. Die Schurken! Sie hungern, sagten sie, und ächzten Sprüchlein, Als: "Not bricht Eisen; Hunde müssen fressen; Das Brot ist für den Mund; die Götter senden Nicht bloß den Reichen Korn." Mit solchen Fetzen Macht sich ihr Klagen Luft; man hört sie gütig, Bewilligt eine Fordrung--eine starke--(Des Adels Herz zu brechen, jede Kraft Zu töten) und nun schmeißen sie die Mützen, Als sollten auf des Mondes Horn sie hängen, Frech laut und lauter jauchzend.

 

Menenius. Und was ward zugestanden?

 

Marcius. Fünf Tribunen, Um ihre Pöbelweisheit zu vertreten, Aus eigner Wahl: der ein ist Junius Brutus, Sicinius und--was weiß ich--Tod und Pest! Die Lumpen sollten eh die Stadt abdecken, Als mich so weit zu bringen.  Nächstens nun Gewinnen sie noch mehr und fordern Größres Mit Androhn der Empörung.

 

Menenius. Das ist seltsam.

 

Marcius. Geht, fort mit euch, ihr Überbleibsel!

 

(Ein Bote tritt auf.)

 

Bote. Ist Cajus Marcius hier?

 

Marcius. Nun ja! was soll's?

 

Bote. Ich meld Euch, Herr, die Volsker sind in Waffen.

 

Marcius. Mich freut's!  So werden wir am besten los Den Überfluß, der schimmlicht wird.--Seht da, Die würdgen Väter.  Es treten auf Cominius, Titus Lartius und andre  Senatoren, Junius Brutus und Sicinius Velutus.

 

Erster Senator. Marcius, was Ihr uns sagtet, ist geschehn: Die Volsker sind in Waffen.

 

Marcius. Ja, sie führt Tullus Aufidius, der macht euch zu schaffen. Ich sündge, seinen Adel ihm zu neiden, Und wär ich etwas andres als ich bin, So wünscht ich, er zu sein.

 

Cominius. Ihr fochtet miteinander.

 

Marcius. Wenn, halb und halb geteilt, die Welt sich zauste, Und er auf meiner Seit, ich fiele ab, Nur daß ich ihn bekämpft'.--Er ist ein Löwe, Den ich zu jagen stolz bin.

 

Erster Senator. Darum, Marcius, Magst du Cominius folgen in den Krieg.

 

Cominius. Ihr habt es einst versprochen.

 

Marcius. Herr, das hab ich, Und halte Wort.  Du, Titus Lartius, siehst Noch einmal Tullus, mich ins Antlitz schlagen. Wie--bist du krank?  bleibst aus?

 

Titus. Nein, Cajus Marcius. Ich lehn auf eine Krück und schlage mit der andern, Eh ich dies' Werk versäum.

 

Marcius. O edles Blut!

 

Erster Senator. Begleitet uns zum Kapitol, dort harren Die treusten Freunde unser.

 

Titus. Geht voran--Cominius, folgt ihm nach, wir folgen euch, Ihr seid des Vorrangs würdig.

 

Cominius. Edler Marcius!

 

Erster Senator (zu den Bürgern). Geht, macht euch fort!--nach Haus!

 

Marcius. Nein, laßt sie folgen. Die Volsker haben Korn; dahin ihr Ratten, Die Scheuren freßt.--Hochadlige Rebellen, Eur Mut schlägt herrlich aus.  Ich bitte, folgt.

 

(Senatoren, Cominius, Marcius, Titus Lartius und Menenius gehn ab;  die Bürger schleichen sich fort.)

 

Sicinius. War je ein Mensch so stolz wie dieser Marcius?

 

Brutus. Er hat nicht seinesgleichen.

 

Sicinius. Als wir ernannt zu Volkstribunen wurden--

 

Brutus. Saht Ihr sein Aug, den Mund?

 

Sicinius. Ja, und sein Höhnen!

 

Brutus. Gereizt schont nicht sein Spott die Götter selbst.

 

Sicinius. Den keuschen Mond auch würd er lästern.

 

Brutus. Verschling ihn dieser Krieg; er ward zu stolz, So tapfer wie er ist.

 

Sicinius. Solch ein Gemüt, Gekitzelt noch vom Glück, verschmäht den Schatten, Auf den er mittags tritt.  Doch wundert's mich, Wie nur sein Hochmut es erträgt, zu stehn Unter Cominius.

 

Brutus. Ruhm, nach dem er zielt, Und der schon reich ihn schmückt, wird besser nicht Erhalten und erhöht, als auf dem Platz Zunächst dem ersten; denn was nun mißlingt, Das ist des Feldherrn Schuld, tut er auch alles, Was Menschenkraft vermag; und schwindelnd Urteil Ruft dann vom Marcius aus: O hätte dieser Den Krieg geführt!

 

Sicinius. Gewiß und geht es gut, So raubt das Vorurteil, am Marcius hängend, Cominius jegliches Verdienst.

 

Brutus. Jawohl.--Cominius' halben Ruhm hat Marcius schon, Erwarb er ihn auch nicht; und jenes Fehler, Sie werden Marcius' Ruhm, tat er auch selbst Nichts Großes mehr.

 

Sicinius. Kommt, laßt uns hin und hören Die Ausfert'gung, und was in Art und Weise Er, außer seiner Einzigkeit, nun geht In diesen jetzgen Kampf.

 

Brutus. So gehn wir denn.

 

(Beide ab.)

 


Zweite Szene

 

Corioli, das Staatsgebäude Tullus  Aufidius tritt auf mit einigen Senatoren

 

Erster Senator. So glaubt Ihr wirklich denn, Aufidius, Daß die von Rom erforschten unsern Plan, Und wissen, was wir tun?

 

Aufidius. Glaubt ihr's denn nicht? Was ward wohl je gedacht in unserm Staat, Das nicht, eh's körperliche Tat geworden, Rom ausgeforscht?  Noch sind's vier Tage nicht, Daß man von dort mir schrieb; so, denk ich, lautet's--Ich hab den Brief wohl hier;--ja, dieser ist's. (Er liest.)  "Geworben wird ein Heer; doch niemand weiß, Ob für den Ost, den West.  Groß ist die Teurung, Das Volk im Aufruhr, und man raunt sich zu, Cominius, Marcius, Euer alter Feind (Der mehr in Rom gehaßt wird als von Euch), Und Titus Lartius, ein sehr tapfrer Römer: Daß diesen drei'n die Rüstung ward vertraut. Wohin's auch geht, wahrscheinlich trifft es Euch; Drum seht Euch vor."

 

Erster Senator. Im Feld stehn unsre Scharen; Wir zweifeln nie, daß Rom, uns zu begegnen, Stets sei bereit.

 

Aufidius. Und Ihr habt klug gehandelt, Zu bergen Euern großen Plan, bis er Sich zeigen mußte; doch im Brüten schon Erkannt ihn Rom, so scheint's; durch die Entdeckung Wird unser Ziel geschmälert, welches war, Zu nehmen manche Stadt, eh selbst die Römer Bemerkt, daß wir im Gang.

 

Zweiter Senator. Edler Aufidius, Nehmt Eure Vollmacht, eilt zu Euren Scharen, Laßt uns zurück, Corioli zu schützen; Belagern sie uns hier, kommt zum Entsatz Mit Eurem Heer zurück; doch sollt Ihr sehn, Die Rüstung gilt nicht uns.

 

Aufidius. O! zweifelt nicht; Ich sprech aus sichrer Nachricht.  Ja--noch mehr, Schon rückten einge Römerhaufen aus, Und nur hieherwärts.  Ich verlass euch, Väter. Wenn wir und Cajus Marcius uns begegnen, So ist geschworen, daß der Kampf nicht endet, Bis einer fällt.

 

Alle Senatoren. Die Götter sein mit Euch!

 

Aufidius. Sie schirmen eure Ehren.

 

Erster Senator. Lebt wohl!

 

Zweiter Senator. Lebt wohl!

 

Aufidius. Lebt wohl!

 

(Alle ab.)


Dritte Szene

 

Rom, im Hause des Marcius  Volumnia und Virgilia sitzen und nähen

 

Volumnia. Ich bitte dich, Tochter, sing, oder sprich wenigstens trostreicher;  wenn mein Sohn mein Gemahl wäre, ich würde mich lieber seiner  Abwesenheit erfreuen, durch die er Ehre erwirbt, als der Umarmungen  seines Bettes, in denen ich seine Liebe erkennte.  Da er noch ein zarter  Knabe war und das einzige Kind meines Schoßes, da Jugend und Anmut  gewaltsam alle Blicke auf ihn zogen, als die tagelangen Bitten eines  Königs einer Mutter nicht eine einzige Stunde seines Anblicks abgekauft  hätten, schon damals--wenn ich bedachte, wie Ehre solch ein Wesen  zieren würde, und daß es nicht besser sei als ein Gemälde, das an der  Wand hängt, wenn Ruhmbegier es nicht belebte--war ich erfreut, ihn da  Gefahren suchen zu sehn, wo er hoffen konnte, Ruhm zu finden.  In einen  grausamen Krieg sandte ich ihn, aus dem er zurückkehrte, die Stirn mit  Eichenlaub umwunden.  Glaube mir, Tochter, mein Herz hüpfte nicht mehr  vor Freuden, als ich zuerst hörte, es sei ein Knabe, als jetzt, da ich  zuerst, sah, er sei ein Mann geworden.

 

Virgilia. Aber wäre er nun in der Schlacht geblieben, teure Mutter, wie dann?

 

Volumnia. Dann wäre sein Nachruhm mein Sohn gewesen; in ihm hätte ich mein  Geschlecht gesehn.  Höre mein offenherziges Bekenntnis: hätte ich zwölf  Söhne, jeder meinem Herzen gleich lieb, und keiner nur weniger teuer  als dein und mein guter Marcius, ich wollte lieber elf für ihr Vaterland  edel sterben sehn, als einen einzigen in wollüstigem Müßiggang schwelgen.   Es tritt eine Dienerin auf.

 

Dienerin. Edle Frau, Valeria wünscht Euch zu sehn.

 

Virgilia. Ich bitte, erlaubt mir, mich zurückzuziehn.

 

Volumnia. O nein! das sollst du nicht. Mich dünkt, bis hier tönt deines Gatten Trommel, Er reißt Aufidius bei den Haaren nieder; Wie Kinder vor dem Bären fliehn die Volsker. Mich dünkt, ich seh's!  So stampft er und ruft aus: "Memmen, heran! In Furcht seid ihr gezeugt; Obwohl in Rom geboren." Und er trocknet Die blutge Stirn mit ehrner Hand, und schreitet So wie ein Schnitter, der sich vorgesetzt, Alles zu mähn, wo nicht, den Lohn zu missen.

 

Virgilia. Die blutge Stirn!--o Jupiter!  kein Blut.

 

Volumnia. O schweig, du Törin! schöner ziert's den Mann Als Goldtrophäen.  Die Brust der Hekuba War schöner nicht, da sie den Hektor säugte, Als Hektors Stirn, die Blut entgegenspritzte Im Kampf den Griechenschwertern.--Sagt Valerien, Wir sind bereit, sie zu empfangen. 

 

(Dienerin ab.)

 

Virgilia. Himmel! Schütz meinen Mann vorm grimmigen Aufidius.

 

Volumnia. Er schlägt Aufidius' Haupt sich unters Knie Und tritt auf seinen Hals. 

 

(Valeria tritt auf.)

 

Valeria. Ihr edlen Frauen, euch beiden guten Tag!

 

Volumnia. Liebe Freundin--

 

Virgilia. Ich bin erfreut, Euch zu sehn, verehrte Frau.

 

Valeria. Was macht ihr beide?  Ihr seid ausgemachte Haushälterinnen.  Wie!--Ihr  sitzt hier und näht?--Ein hübsches Muster, das muß ich gestehn.--Was  macht Euer kleiner Sohn?

 

Virgilia. Ich danke Euch, edle Frau, er ist wohl.

 

Volumnia. Er mag lieber Schwerter sehn und die Trommel hören, als auf seinen  Schulmeister acht geben.

 

Valeria. O! auf mein Wort, ganz der Vater.  Ich kann's beschwören, er ist ein  allerliebstes Knabe.  Nein wahrlich, ich beobachtete ihn am Mittwoch  eine halbe Stunde ununterbrochen; er hat etwas so Entschloßnes in seinem  Benehmen.  Ich sah ihn einem glänzenden Schmetterlinge nachlaufen, und als  er ihn gefangen hatte, ließ er ihn wieder fliegen, und nun wieder ihm  nach, und fiel der Länge nach hin, und wieder aufgesprungen und ihn noch  einmal gefangen.  Hatte ihn sein Fall böse gemacht, oder was ihm sonst  sein mochte, aber er knirschte so mit den Zähnen und zerriß ihn!  O! ihr  könnt nicht glauben, wie er ihn zerfetzte.

 

Volumnia. Ganz seines Vaters Art.

 

Valeria. Ei, wahrhaftig! er ist ein edles Kind.

 

Virgilia. Ein kleiner Wildfang, Valeria.

 

Valeria. Kommt, legt Eure Stickerei weg, Ihr müßt heut nachmittag mit mir die müßige  Hausfrau machen.

 

Virgilia. Nein, teure Frau, ich werde nicht ausgehn.

 

Valeria. Nicht ausgehn?

 

Volumnia. Sie wird, sie wird.

 

Virgilia. Nein, gewiß nicht; erlaubt es mir.  Ich will nicht über die Schwelle  schreiten, eh mein Gemahl aus dem Kriege heimgekehrt ist.

 

Valeria. Pfui! wollt Ihr so wider alle Vernunft Euch einsperren?  Kommt mit, Ihr müßt eine gute Freundin besuchen, die im Kindbette liegt.

 

Virgilia. Ich will ihr eine schnelle Genesung wünschen und sie mit meinem Gebet  besuchen, aber hingehn kann ich nicht.

 

Volumnia. Nun, warum denn nicht?

 

Virgilia. Es ist gewiß nicht Trägheit oder Mangel an Liebe.

 

Valeria. Ihr wäret gern eine zweite Penelope; und doch sagt man, alles Garn,  das sie in Ulysses' Abwesenheit spann, füllte Ithaka nur mit Motten.   Kommt, ich wollte, Eure Leinwand wäre so empfindlich wie Euer Finger,  so würdet Ihr aus Mitleid aufhören, sie zu stechen.  Kommt, Ihr müßt  mitgehn.

 

Virgilia. Nein, Liebe, verzeiht mir; im Ernst, ich werde nicht ausgehn.

 

Valeria. Ei wahrhaftig!  Ihr müßt mitgehn; dann will ich Euch auch herrliche  Neuigkeiten von Eurem Gemahl erzählen.

 

Virgilia. O, liebe Valeria! es können noch keine gekommen sein.

 

Valeria. Wahrlich! ich scherze nicht mit Euch; es kam gestern abend Nachricht  von ihm.

 

Virgilia. In der Tat?

 

Valeria. Im Ernst, es ist wahr; ich hörte einen Senator davon erzählen.  So war  es:--Die Volsker haben ein Heer ausrücken lassen, welchem Cominius,  der Feldherr, mit einem Teil der römischen Macht entgegengegangen ist.   Euer Gemahl und Titus Lartius belagern ihre Stadt Corioli; sie zweifeln  nicht daran, sie zu erobern und den Krieg bald zu beendigen.--Dies ist  wahr, bei meiner Ehre!  Und nun bitte ich Euch, geht mit uns.

 

Virgilia. Verzeiht mir, gute Valeria; künftig will ich Euch in allem andern gehorchen.

 

Volumnia. Ei, laßt sie, Liebe.  Wie sie jetzt ist, würde sie nur unser Vergnügen stören.

 

Valeria. Wirklich, das glaube ich auch.  So lebt denn wohl.  Kommt, liebe, teure Frau.   Ich bitte dich, Virgilia, wirf deine Feierlichkeit zur Tür hinaus und geh  noch mit.

 

Virgilia. Nein, auf mein Wort, Valeria.  In der Tat, ich darf nicht; ich wünsche Euch  viel Vergnügen.

 

Valeria. Gut, so lebt denn wohl!

 

(Alle ab.)

 


Vierte Szene

 

Vor Corioli  Mit Trommeln und Fahnen treten auf Marcius, Titus, Lartius,  Anführer, Krieger.  Zu ihnen ein Bote

 

Marcius. Ein Bote kommt.  Ich wett, es gab ein Treffen.

 

Titus. Mein Pferd an Eures: nein.

 

Marcius. Es gilt.

 

Titus. Es gilt.

 

Marcius. Sprich du.  Traf unser Feldherr auf den Feind?

 

Bote. Sie schaun sich an, doch sprachen sich noch nicht.

 

Titus. Das gute Pferd ist mein.

 

Marcius. Ich kauf's Euch ab.

 

Titus. Nein, ich verkauf und geb's nicht; doch Euch borg ich's Für fünfzig Jahr.--Die Stadt nun fordert auf.

 

Marcius. Wie weit ab stehn die Heere?

 

Bote. Kaum drei Stunden.

 

Marcius. So hören wir ihr Feldgeschrei, sie unsers.--Nun, Mars, dir fleh ich, mach uns rasch im Werk, Daß wir mit dampfendem Schwert von hinnen ziehn, Den kampfgescharten Freunden schnell zu helfen. Komm, blas nun deinen Aufruf.  Es wird geblasen, auf den Mauern  erscheinen Senatoren und andre.  Tullus Aufidius, ist er in der Stadt?

 

Erster Senator. Nein, doch gleich ihm hält jeder Euch gering Und kleiner als das Kleinste.  Horcht die Trommeln

 

(Kriegsmusik aus der Ferne.)

 

Von unsrer Jugend Schar.  Wir brechen eh die Mauern, Als daß sie uns einhemmten.  Unsre Tore, Zum Schein geschlossen, riegeln Binsen nur, Sie öffnen sich von selbst.  Horcht, weit her tönt's.

 

(Kriegsgeschrei.)

 

Das ist Aufidius.  Merkt, wie er hantiert Dort im gespaltnen Heer.

 

Marcius. Ha!  Sie sind dran!

 

Titus. Der Lärm sei unsre Weisung.  Leitern her!  Die Volsker kommen aus der Stadt.

 

Marcius. Sie scheun uns nicht; nein, dringen aus der Stadt. Werft vor das Herz den Schild und kämpft mit Herzen, Gestählter als die Schild'.  Auf, wackrer Titus! Sie höhnen uns weit mehr, als wir gedacht; Das macht vor Zorn mich schwitzen.  Fort, Kamraden! Wenn einer weicht, den halt ich für 'nen Volsker, Und fühlen soll er meinen Stahl.  Römer und Volsker gehn kämpfend ab.   Die Römer werden zurückgeschlagen.  Marcius kommt wieder.

 

Marcius. Die ganze Pest des Südens fall auf euch! Schandflecke Roms ihr!--Schwär' und Beulen zahllos Vergiften euch, daß ihr ein Abscheu seid, Eh noch gesehn, und gegen Windeshauch Euch ansteckt meilenweit!  Ihr Gänseseelen In menschlicher Gestalt!  Vor Sklaven lauft ihr, Die Affen schlagen würden?  Höll und Pluto! Wund rücklings, Nacken rot, Gesichter bleich Vor Furcht und Fieberfrost.  Kehrt um!  Greift an! Sonst, bei des Himmels Blitz! lass' ich den Feind Und stürz auf euch.  Besinnt euch denn, voran! Steht, und wir schlagen sie zu ihren Weibern, Wie sie zu unsern Schanzen uns gefolgt!  Ein neuer Angriff, Volsker  und Römer kämpfen.  Die Volsker flüchten in die Stadt.  Marcius verfolgt  sie.  Auf geht das Tor, nun zeigt euch, wackre Helfer! Für die Verfolger hat's das Glück geöffnet, Nicht für die Flüchtgen.  Nach! und tut wie ich. 

 

(Er stürzt in die Stadt und das Tor wird hinter ihm geschlossen.)

 

Erster Soldat. Tolldreist! ich nicht--

 

Zweiter Soldat. Noch ich.

 

Dritter Soldat. Da seht! sie haben Ihn eingesperrt.

 

Alle. Nun geht er drauf, das glaubt nur. 

 

(Titus Lartius tritt auf.)

 

Titus. Was ward aus Marcius?

 

Alle. Tot, Herr, ganz gewiß.

 

Erster Soldat. Den Flüchtgen folgt' er auf den Fersen nach Und mit hinein; sie Augenblicks die Tore Nun zugesperrt: drin ist er, ganz allein, Der ganzen Stadt zu trotzen.

 

Titus. Edler Freund! Du, fühlend kühner als dein fühllos Schwert, Feststehend, wenn dies beugt, verloren bist du, Marcius! Der reinste Diamant, so groß wie du, Wär nicht ein solch Juwel; du warst ein Krieger Nach Catos Sinn, nicht wild und fürchterlich In Streichen nur; nein, deinem grimmen Blick Und deiner Stimme donnergleichem Schmettern Erbebten deine Feind', als ob die Welt Im Fieber zitterte.  Marcius kommt zurück, blutend, von den Feinden verfolgt.

 

Erster Soldat. Seht, Herr!

 

Titus. O! da ist Marcius! Laßt uns ihn retten, oder mit ihm fallen.

 

(Gefecht.  Alle dringen in die Stadt.)

 


Fünfte Szene

 

In Corioli, eine Straße  Römer kommen mit Beute

 

Erster Römer. Das will ich mit nach Rom nehmen.

 

Zweiter Römer. Und ich dies.

 

Dritter Römer. Hol's der Henker! ich hielt das für Silber.  Marcius und Titus  treten auf mit einem Trompeter.

 

Marcius. Seht diese Trödler, die die Stunden schätzen Nach rostgen Drachmen.  Kissen, bleierne Löffel, Blechstückchen, Wämser, die der Henker selbst Verscharrte mit dem Leichnam, stiehlt die Brut, Eh noch die Schlacht zu Ende.--Haut sie nieder!--O, hört des Feldherrn Schlachtruf!  Fort zu ihm! Dort kämpft, den meine Seele haßt, Aufidius, Und mordet unsre Römer.  Drum, mein Titus, Nimm eine Anzahl Volks, die Stadt zu halten; Mit denen, die der Mut befeuert, eil ich, Cominius beizustehn.

 

Titus. Du blutest, edler Freund! Die Arbeit war zu schwer, sie zu erneun In einem zweiten Gang.

 

Marcius. Herr, rühmt mich nicht. Dies Werk hat kaum mich warm gemacht.  Lebt wohl! Das Blut, das ich verzapft, ist mehr Arznei Als mir gefährlich.  Vor Aufidius so Tret ich zum Kampf.

 

Titus. Fortunas holde Gottheit Sei jetzt in dich verliebt; ihr starker Zauber Entwaffne deines Feindes Schwert.  O Held! Dein Knappe sei das Glück!

 

Marcius. Dein Freund nicht minder, Als derer, die zuhöchst sie stellt!  Leb wohl!

 

(Geht ab.)

 

Titus. Ruhmwürdger Marcius!--Geh du, blas auf dem Marktplatz die Trompete Und ruf der Stadt Beamte dort zusammen, Daß sie vernehmen unseren Willen.  Fort!

 

(Ab.)

 


Sechste Szene

 

In der Nähe von Cominius' Lager  Cominius und sein Heer auf dem Rückzuge

 

Cominius. Erfrischt euch, Freunde.  Gut gekämpft!  Wir hielten Wie Römer uns; nicht tollkühn dreist im Stehn, Noch feig im Rückzug.  Auf mein Wort, ihr Krieger, Der Angriff wird erneut.  Indem wir kämpften, Erklang, vom Wind geführt, in Zwischenräumen Der Freunde Schlachtruf.  O! ihr Götter Roms! Führt sie zum Ruhm und Sieg, so wie uns selbst Daß unsre Heere, lächelnd sich begegnend, Euch dankbar Opfer bringen.

 

(Ein Bote tritt auf.)

 

Deine Botschaft?

 

Bote. Die Mannschaft von Corioli brach aus Und fiel den Marcius und den Lartius an. Ich sah die Unsern zu den Schanzen fliehn, Da eilt ich fort.

 

Cominius. Mich dünkt, sprichst du auch wahr, So sprichst du doch nicht gut.  Wie lang ist's her?

 

Bote. Mehr als 'ne Stunde, Herr.

 

Cominius. 's ist keine Meil, wir hörten noch die Trommeln. Wie--gingst du eine Stund auf diese Meile? Und bringst so spät Bericht?

 

Bote. Der Volsker Späher Verfolgten mich, so lief ich einen Umweg Von drei, vier Meilen; sonst bekamt Ihr, Herr, Vor einer halben Stunde schon die Botschaft.

 

(Marcius tritt auf.)

 

Cominius. Doch, wer ist jener, Der aussieht wie geschunden?  O! ihr Götter! Er trägt des Marcius Bildung, und schon sonst Hab ich ihn so gesehn.

 

Marcius. Komm ich zu spät?

 

Cominius. Der Schäfer unterscheidet nicht so gut Schalmei und Donner, wie ich Marcius' Stimme Von jedem schwächern Laut.

 

Marcius. Komm ich zu spät?

 

Cominius. Ja, wenn du nicht in fremdem Blut gekleidet, Im eignen kommst.

 

Marcius. O! laßt mich Euch umschlingen: Mit kräftgen Armen, wie als Bräutigam, Mit freudgem Herzen, wie am Hochzeitstag, Als Kerzen mir zu Bett geleuchtet.

 

Cominius. O! Mein Kriegsheld, wie geht's dem Titus Lartius?

 

Marcius. Wie einem, der geschäftig Urteil spricht, Zum Tode den verdammt, den zur Verbannung, Den frei läßt, den beklagt, dem andern droht. Er hält Corioli im Namen Roms So wie ein schmeichelnd Windspiel an der Leine, Die er nach Willkür löst.

 

Cominius. Wo ist der Sklav, Der sprach, sie schlügen Euch zurück ins Lager? Wo ist er?  Ruft ihn her.

 

Marcius. Nein, laßt ihn nur. Die Wahrheit sprach er; doch die edlen Herrn, Das niedre Volk (verdammt: für sie Tribunen!), Die Maus läuft vor der Katze nicht, wie sie Vor Schuften rannten, schlechter als sie selbst.

 

Cominius. Wie aber drangt Ihr durch?

 

Marcius. Ist zum Erzählen Zeit?  Ich denke nicht--Wo ist der Feind?  Seid Ihr des Feldes Herr? Wo nicht, was ruht Ihr, bis Ihr's seid?

 

Cominius. O Marcius! Wir fochten mit Verlust und zogen uns Zurück, den Vorteil zu erspähn.

 

Marcius. Wie steht ihr Heer?  Wißt Ihr, auf welcher Seite Die beste Mannschaft ist?

 

Cominius. Ich glaube, Marcius, Im Vordertreffen kämpfen die Antiaten, Ihr bestes Volk; Aufidius führt sie an, Der ihrer Hoffnung Seel und Herz.

 

Marcius. Ich bitt dich, Bei jeder Schlacht, in der vereint wir fochten, Bei dem vereint vergoßnen Blut, den Schwüren, Uns ewig treu zu lieben: stell mich grade Vor die Antiaten und Aufidius hin; Und säumt nicht länger.  Nein, im Augenblick Erfülle Speer- und Schwertgetön die Luft, Und proben wir die Stunde.

 

Cominius. Wünscht ich gleich, Du würdest in ein laues Bad geführt, Dir Balsam aufgelegt: doch wag ich nie Dir etwas zu verweigern.  Wähl dir selbst Für diesen Kampf die Besten.

 

Marcius. Das sind nur Die Willigsten.  Ist irgendeiner hier (Und Sünde wär's, zu zweifeln), dem die Schminke Gefällt, mit der er hier mich sieht gemalt, Der üblen Ruf mehr fürchtet als den Tod, Und schön zu sterben wählt statt schlechten Lebens, Sein Vaterland mehr als sich selber liebt: Wer so gesinnt, ob einer oder viele, Der schwing die Hand, um mir sein Ja zu sagen, Und folge Marcius. 

 

(Alle jauchzen, schwingen die Schwerter, drängen sich um ihn  und heben ihn auf ihren Armen empor.) 

 

Wie?  Alle eins?  Macht ihr ein Schwert aus mir? Ist dies kein äußrer Schein, wer von euch allen Ist nicht vier Volsker wert?  Ein jeder kann Aufidius einen Schild entgegentragen, So hart wie seiner.  Eine Anzahl nur, Dank ich schon allen, wähl ich: und den andern Spar ich die Arbeit für den nächsten Kampf, Wie er sich bieten mag.  Voran, ihr Freunde! Vier meiner Leute mögen die erwählen, Die mir am liebsten folgen.

 

Cominius.  Kommt, Gefährten, Beweist, daß ihr nicht prahltet, und ihr sollt Uns gleich in allem sein.

 

(Alle ab.)

 


Siebente Szene

 

Das Tor vor Corioli  Titus Lartius, eine Besatzung in Corioli zurücklassend,  geht dem Marcius und Cominius mit Trommeln und Trompeten  entgegen, ihm folgt ein Anführer mit Kriegern

 

Titus. Besetzt die Tore wohl, tut eure Pflicht, Wie ich's euch vorschrieb.  Send ich, schickt zur Hilfe Uns die Zenturien nach; der Rest genügt Für kurze Deckung.  Geht die Schlacht verloren, So bleibt die Stadt uns doch nicht.

 

Anführer. Traut auf uns.

 

Titus. Fort! und verschließet hinter uns die Tore. Du, Bote, komm; führ uns ins römsche Lager.

 

(Alle ab.)

 


Achte Szene

 

Schlachtfeld Kriegsgeschrei,  Marcius und Aufidius, die einander begegnen

 

Marcius. Mit dir nur will ich kämpfen! denn dich haß ich Mehr als den Meineid.

 

Aufidius. Ja, so haß ich dich. Mir ist kein Drache Afrikas so greulich Und giftig wie dein Ruhm.  Setz deinen Fuß.

 

Marcius. Wer weicht, soll sterben als des andern Sklave, Dann richten ihn die Götter.

 

Aufidius. Flieh ich, Marcius, So hetz mich gleich dem Hasen.

 

Marcius. Noch vor drei Stunden, Tullus, Focht ich allein in Eurer Stadt Corioli Und hauste ganz nach Willkür.  Nicht mein Blut Hat so mich übertüncht; drum spann die Kraft Aufs höchste, dich zu rächen!

 

Aufidius. Wärst du Hektor, Die Geißel eurer prahlerischen Ahnen, Du kamst mir nicht von hier.

 

(Sie fechten; einige Volsker kommen dem Aufidius zu Hilfe.)

 

Dienstwillig und nicht tapfer!  Ihr beschimpft mich Durch so verhaßten Beistand.

 

(Alle fechtend ab.)

 


Neunte Szene

 

Das römische Lager  Man bläst zum Rückzug; Trompeten.  Von einer Seite tritt auf  Cominius mit seinem Heer, von der andern Marcius, den Arm in  der Binde, und andre Römer

 

Cominius. Erzählt ich dir dein Werk des heutgen Tages, Du glaubtest nicht dein Tun; doch will ich's melden, Wo Senatoren Trän' und Lächeln mischen, Wo die Patrizier horchen und erbeben, Zuletzt bewundern; wo sich Fraun entsetzen Und, froh erschreckt, mehr hören; wo der plumpe Tribun, der, dem Plebejer gleich, dich haßt, Ausruft, dem eignen Groll zum Trotz: "Dank, Götter, Daß unserm Rom ihr solche Helden schenktet!" Doch kamst du nur zum Nachtisch dieses Festes, Vorher schon voll gesättigt.  Titus Lartius kommt mit seinen Kriegern.

 

Titus. O mein Feldherr! Hier ist das Streitroß, wir sind das Geschirr. Hättst du gesehn--

 

Marcius. Still, bitt ich.  Meine Mutter, Die einen Freibrief hat, ihr Blut zu preisen, Kränkt mich, wenn sie mich rühmt.  Ich tat ja nur, Was ihr: das ist, soviel ich kann, erregt, Wie ihr es waret, für mein Vaterland. Wer heut den guten Willen nur erfüllte, Hat meine Taten überholt.

 

Cominius. Nicht darfst du Das Grab sein deines Werts.  Rom muß erkennen, Wie köstlich sein Besitz.  Es wär ein Hehl, Ärger als Raub, nicht minder als Verleumdung, Zu decken deine Tat, von dem zu schweigen, Was durch des Preises höchsten Flug erhoben, Bescheiden noch sich zeigt.  Drum bitt ich dich, Zum Zeichen, was du bist, und nicht als Lohn Für all dein Tun, laß vor dem Heer mich reden.

 

Marcius. Ich hab so Wunden hier und da, die schmerzt es, Sich so erwähnt zu hören.

 

Cominius. Geschäh's nicht, Der Undank müßte sie zum Schwären bringen Und bis zum Tod verpesten.  Von den Pferden (Wir fingen viel und treffliche) und allen Den Schätzen, in der Stadt, im Feld erbeutet, Sei dir der zehnte Teil; ihn auszusuchen Noch vor der allgemeinen Teilung, ganz Nach deiner eignen Wahl.

 

Marcius. Ich dank dir, Feldherr; Doch sträubt mein Herz sich, einen Lohn zu nehmen Als Zahlung meines Schwerts.  Ich schlag es aus Und will nur soviel aus gemeiner Teilung, Wie alle, die nur ansahn, was geschah. 

 

(Ein langer Trompetenstoß.  Alle rufen "Marcius!  Marcius!",  werfen Mützen und Speere in die Höhe.) 

 

Daß die Drommeten, die ihr so entweiht, Nie wieder tönen!  Wenn Posaun und Trommel Im Lager Schmeichler sind, mag Hof und Stadt Ganz Lüge sein und Gleisnerei.  Wird Stahl Weich wie Schmarotzerseide, bleibe Erz Kein Schirm im Kriege mehr!  Genug, sag ich.--Weil ich die blutge Nase mir nicht wusch Und einen Schwächling niederwarf, was mancher Hier unbemerkt getan, schreit ihr mich aus Mit übertriebnem, unverständgem Zuruf, Als säh ich gern mein kleines Selbst gefüttert Mit Lob, gewürzt durch Lügen.

 

Cominius. Zu bescheiden! Ihr seid mehr grausam eignem Ruhm, als dankbar Uns, die ihn redlich spenden; drum erlaubt: Wenn gegen Euch Ihr wütet, legen wir (Wie einem, der sich schadet) Euch in Fesseln Und sprechen sichrer dann.  Drum sei es kund Wie uns der ganzen Welt, daß Cajus Marcius Des Krieges Kranz erwarb.  Und des zum Zeichen Nehm er mein edles Roß, bekannt dem Lager, Mit allem Schmuck; und heiß er von heut an, Für das, was vor Corioli er tat, Mit vollem Beifallsruf des ganzen Heeres: Cajus Marcius Coriolanus.--Führe Den zugefügten Namen allzeit edel!

 

(Trompetenstoß.)

 

Alle. Cajus Marcius Coriolanus!

 

Coriolanus. Ich geh, um mich zu waschen; Und ist mein Antlitz rein, so könnt Ihr sehn, Ob ich erröte.  Wie's auch sei, ich dank Euch--Ich denk Eur Pferd zu reiten und allzeit Mich wert des edlen Namensschmucks zu zeigen, Nach meiner besten Kraft.

 

Cominius. Nun zu den Zelten, Wo, eh wir noch geruht, wir schreiben wollen Nach Rom von unserm Glück.  Ihr, Titus Lartius, Müßt nach Corioli.  Schickt uns nach Rom Die Besten, daß wir dort mit ihnen handeln Um ihr und unser Wohl.

 

Titus. Ich tu es, Feldherr.

 

Coriolanus. Die Götter spotten mein.  Kaum schlug ich aus Höchst fürstliche Geschenk' und muß nun betteln Bei meinem Feldherrn.

 

Cominius. Was es sei: gewährt.

 

Coriolanus. Ich wohnt einmal hier in Corioli Bei einem armen Mann, er war mir freundlich; Er rief mich an: ich sah ihn als Gefangnen; Doch da hatt ich Aufidius im Gesicht, Und Wut besiegte Mitleid.  Gebt, ich bitt Euch, Frei meinen armen Wirt.

 

Cominius. O schöne Bitte! Wär er der Schlächter meines Sohns, er sollte Frei sein, so wie der Wind.  Entlaßt ihn, Titus.

 

Titus. Marcius, sein Nam?

 

Coriolanus. Bei Jupiter!  Vergessen--Ich bin erschöpft.--Ja--mein Gedächtnis schwindet. Ist hier nicht Wein?

 

Cominius. Gehn wir zu unsern Zelten. Das Blut auf Eurem Antlitz trocknet.  Schnell Müßt Ihr verbunden werden.  Kommt.

 

(Alle ab.)

 


Zehnte Szene

 

Das Lager der Volsker Trompetenstoß.   Tullus Aufidius tritt auf, blutend, Zwei Krieger mit ihm

 

Aufidius. Die Stadt ist eingenommen.

 

Erster Krieger. Sie geben auf Bedingung sie zurück.

 

Aufidius. Bedingung!--Ich wollt, ich wär ein Römer, denn als Volsker Kann ich nicht sein das, was ich bin.--Bedingung!--Was für Bedingung kann wohl der erwarten, Der sich auf Gnad ergab?  Marcius, fünfmal Focht ich mit dir, so oft auch schlugst du mich, Und wirst es, denk ich, träfen wir uns auch, So oft wir speisen.--Bei den Elementen! Wenn ich je wieder, Bart an Bart, ihm stehe, Muß ich ihn ganz, muß er mich ganz vernichten; Nicht mehr, wie sonst, ist ehrenvoll mein Neid; Denn, dacht ich ihn mit gleicher Kraft zu tilgen Ehrlich im Kampf, hau ich ihn jetzt, wie's kommt; Wut oder List vernicht ihn.

 

Erster Krieger. 's ist der Teufel.

 

Aufidius. Kühner, doch nicht so schlau.  Vergiftet ist Mein Mut, weil er von ihm den Flecken duldet, Verleugnet eignen Wert.  Nicht Schlaf noch Tempel, Ob nackt, ob krank; nicht Kapitol noch Altar, Der Priester Beten, noch des Opfers Stunde, Vor denen jede Wut sich legt, erheben Ihr abgenutztes Vorrecht gegen mich Und meinen Haß auf ihn.  Wo ich ihn finde, Daheim, in meines Bruders Schutz, selbst da, Dem gastlichen Gebot zuwider, wusch ich Die wilde Hand in seinem Herzblut.  Geht--Erforscht, wie man die Stadt bewahrt, und wer Als Geisel muß nach Rom.

 

Erster Krieger. Wollt Ihr nicht gehn?

 

Aufidius. Man wartet meiner im Zypressenwald, Südwärts der Mühlen; dahin bringt mir Nachricht, Wie die Welt geht, daß ich nach ihrem Schritt Ansporne meinen Lauf.

 

Erster Krieger. Das will ich, Herr.

 

(Alle ab.)

 


Zweiter Aufzug

Erste Szene

 

Rom, ein öffentlicher Platz  Es treten auf Menenius, Sicinius und Brutus

 

Menenius. Der Augur sagte mir, wir würden heut Nachricht erhalten.

 

Brutus. Gute oder schlimme?

 

Menenius. Nicht nach dem Wunsch des Volks; denn sie lieben den Marcius nicht.

 

Sicinius. Natur lehrt die Tiere selbst ihre Freunde kennen.

 

Menenius. Sagt mir: Wen liebt der Wolf?

 

Sicinius. Das Lamm.

 

Menenius. Es zu verschlingen, wie die hungrigen Plebejer den edlen Marcius möchten.

 

Brutus. Nun, der ist wahrhaftig ein Lamm, das wie ein Bär blökt.

 

Menenius. Er ist wahrhaftig ein Bär, der wie ein Lamm lebt.--Ihr seid  zwei alte Männer: sagt mir nur eins, was ich euch fragen will.

 

Brutus. Gut, Herr.

 

Menenius. In welchem Unfug ist Marcius arm, in welchem ihr beide nicht reich seid?

 

Brutus. Er ist nicht arm an irgendeinem Fehler, sondern mit allen ausgestattet.

 

Sicinius. Vorzüglich mit Stolz.

 

Brutus. Und im Prahlen übertrifft er jeden andern.

 

Menenius. Das ist doch seltsam!  Wißt ihr beide wohl, wie ihr in der Stadt  beurteilt werdet?  Ich meine, von uns, aus den höheren Ständen.   Wißt ihr?

 

Brutus. Nun, wie werden wir denn beurteilt?

 

Menenius. Weil ihr doch eben vom Stolz sprachet--wollt ihr nicht böse werden?

 

Brutus. Nur weiter, Herr, weiter.

 

Menenius. Nun, es ist auch gleichgültig; denn ein sehr kleiner Dieb von  Gelegenheit raubt euch wohl einen sehr großen Vorrat von Geduld.   Laßt eurer Gemütsart den Zügel schießen und werdet böse, soviel  ihr Lust habt; wenigstens, wenn es euch Vergnügen macht, es zu sein.   Ihr tadelt Marcius wegen seines Stolzes?

 

Brutus. Wir tun es nicht allein, Herr.

 

Menenius. Das weiß ich wohl.  Ihr könnt sehr wenig allein tun; denn eurer Helfer  sind viele, sonst würden auch eure Taten außerordentlich einfältig  herauskommen; eure Fähigkeiten sind allzu kindermäßig, um vieles  allein zu tun.  Ihr sprecht von Stolz.--O! könntet ihr den Sack auf  eurem Rücken sehn und eine glückliche Überschau eures eignen edlen  Selbst anstellen.--O! könntet ihr das!--

 

Brutus. Und was dann?

 

Menenius. Ei! dann entdecktet ihr ein paar so verdienstlose, stolze, gewaltsame,  hartköpfige Magistratspersonen (alias Narren), als nur irgendwelche  in Rom.

 

Sicinius. Menenius, Ihr seid auch bekannt genug.

 

Menenius. Ich bin bekannt als ein lustiger Patrizier und einer, der einen Becher  heißen Weins liebt, mit keinem Tropfen Tiberwasser gemischt.  Man sagt,  ich sei etwas schwach darin, immer den ersten Kläger zu begünstigen;  hastig und entzündbar bei zu kleinen Veranlassungen; einer, der mit  dem Hinterteil der Nacht mehr Verkehr hat als mit der Stirn des Morgens.   Was ich denke, sag ich, und verbrauche meine Bosheit in meinem Atem.   Wenn ich zwei solchen Staatsmännern begegne, wie ihr seid  (Lykurgusse kann ich euch nimmermehr nennen), und das Getränk, das ihr  mir bietet, meinem Gaumen widerwärtig schmeckt, so mache ich ein krauses  Gesicht dazu.  Ich kann nicht sagen: "Euer Edlen haben die Sache sehr gut  vorgetragen", wenn ich den Esel aus jedem eurer Worte herausgucken sehe; und obwohl ich mit denen Geduld haben muß, welche sagen, ihr seid  ehrwürdige, ernste Männer, so lügen doch die ganz abscheulich, welche  behaupten, ihr hättet gute Gesichter.  Wenn ihr dies auf der Landkarte  meines Mikrokosmus entdeckt, folgt daraus, daß ich auch bekannt genug  bin?  Welch Unheil lesen eure blinden Scharfsichtigkeiten aus diesem  Charakter heraus, um sagen zu können, daß ich auch bekannt genug bin?

 

Brutus. Geht, Herr, geht!  Wir kennen Euch gut genug.

 

Menenius. Ihr kennt weder mich, euch selbst, noch irgend etwas.  Ihr seid nach der  armen Schelmen Mützen und Kratzfüßen ehrgeizig.  Ihr bringt einen ganzen,  ausgeschlagenen Vormittag damit zu, einen Zank zwischen einem  Pomeranzenweibe und einem Kneipschenken abzuhören, und vertagt dann die  Streitfrage über drei Pfennig auf den nächsten Gerichtstag.  Wenn ihr das  Verhör über irgendeine Angelegenheit zwischen zwei Parteien habt, und es  trifft sich, daß ihr von der Kolik gezwickt werdet, so macht ihr Gesichter  wie die Possenreißer; steckt die blutige Fahne gegen alle Geduld auf und  verlaßt, nach einem Nachttopf brüllend, den Prozeß blutend, nur noch  verwickelter durch euer Verhör.  Ihr stiftet keinen andern Frieden in dem  Handel, als daß ihr beide Parteien Schurken nennt.  Ihr seid ein paar  seltsame Kreaturen!

 

Brutus. Geht, geht! man weiß recht gut von Euch, daß Ihr ein beßrer Spaßmacher  bei der Tafel seid als ein unentbehrlicher Beisitzer auf dem Kapitol.

 

Menenius. Selbst unsre Priester müssen Spötter werden, wenn ihnen so lächerliche  Geschöpfe aufstoßen wie ihr.  Wenn ihr auch am zweckmäßigsten sprecht, so  ist es doch das Wackeln eurer Bärte nicht wert; und für eure Bärte wäre es  ein zu ehrenvolles Grab, das Kissen eines Flickschneiders zu stopfen oder  in eines Esels Packsattel eingesargt zu werden.  Und doch müßt ihr sagen:  "Marcius ist stolz!" der, billig gerechnet, mehr wert ist als alle eure  Vorfahren seit Deukalion; wenn auch vielleicht einige der Besten von ihnen  erbliche Henkersknechte waren.  Ich wünsch Euer Gnaden einen guten Abend;  längere Unterhaltung mit euch würde mein Gehirn anstecken, denn ihr seid ja  die Hirten des Plebejerviehes.  Ich bin so dreist, mich von euch zu beurlauben.   Brutus und Sicinius ziehen sich in den Hintergrund zurück. Volumnia, Virgilia und Valeria kommen.  Wie geht's, meine ebenso schönen als  ehrenwerten Damen?  Luna selbst, wandelte sie auf Erden, wäre nicht edler.   Wohin folgt ihr euren Augen so schnell?

 

Volumnia. Ehrenwerter Menenius, mein Sohn Marcius kommt.  Um der Juno willen, halt  uns nicht auf.

 

Menenius. Wie!  Marcius kommt zurück?

 

Volumnia. Ja, teurer Menenius, und mit der herrlichsten Auszeichnung.

 

Menenius. Da hast du meine Mütze, Jupiter, und meinen Dank.  Ha!  Marcius kommt!

 

Beide Frauen. Ja, es ist wahr.

 

Volumnia. Seht, hier ist ein Brief von ihm; der Senat hat auch einen, seine Frau einen,  und ich glaube, zu Hause ist noch einer für Euch.

 

Menenius. Mein ganzes Haus muß heut nacht herumtanzen.  Ein Brief an mich?

 

Virgilia. Ja, gewiß, es ist ein Brief für Euch da, ich habe ihn gesehn.

 

Menenius. Ein Brief an mich!  Das macht mich für sieben Jahre gesund; in der ganzen Zeit  will ich dem Arzt ein Gesicht ziehen.  Das herrlichste Rezept im Galen ist nur  Quacksalbsudelei und gegen dies Bewahrungsmittel nicht besser als ein  Pferdetrank.  Ist er nicht verwundet?  Sonst pflegte er verwundet zurückzukommen.

 

Virgilia. O! nein, nein, nein!

 

Volumnia. O, er ist verwundet, ich danke den Göttern dafür.

 

Menenius. Das tue ich auch, wenn es nicht zu arg ist.  Bringt er Sieg in der Tasche mit? --Die Wunden stehn ihm gut.

 

Volumnia. Auf der Stirn, Menenius.  Er kommt zum drittenmal mit dem Eichenkranz heim.

 

Menenius. Hat er den Aufidius tüchtig in die Lehre genommen?

 

Volumnia. Titus Lartius schrieb: "Sie fochten miteinander, aber Aufidius entkam."

 

Menenius. Und es war Zeit für ihn, das kann ich ihm versichern.  Hätte er ihm  standgehalten, so hätte ich nicht mögen so gefidiust werden für alle Kisten  in Corioli und das Gold, das in ihnen ist.  Ist das dem Senat gemeldet?

 

Volumnia. Liebe Frauen, laßt uns gehn.--Ja, ja, ja!--Der Senat hat Briefe vom  Feldherrn, der meinem Sohn allein den Ruhm dieses Krieges zugesteht.   Er hat in diesem Feldzuge alle seine frühern Taten übertroffen.

 

Valeria. Gewiß, es werden wunderbare Dinge von ihm erzählt.

 

Menenius. Wunderbar?  Ja, ich stehe Euch dafür, nicht ohne sein wahres Verdienst.

 

Virgilia. Geben die Götter, daß sie wahr seien!

 

Volumnia. Wahr!  Pah!

 

Menenius. Wahr?  Ich schwöre, daß sie wahr sind.--Wo ist er verwundet?   (Zu den Tribunen.)  Gott schütze Euer liebwertesten Gnaden, Marcius kommt  nach Hause und hat nun noch mehr Ursach, stolz zu sein.--Wo ist er verwundet?

 

Volumnia. In der Schulter und am linken Arm.  Das wird große Narben geben, sie dem  Volk zu zeigen, wenn er um seine Stelle sich bewirbt.  Als Tarquin  zurückgeschlagen wurde, bekam er sieben Wunden an seinem Leib.

 

Menenius. Eine im Nacken und zwei im Schenkel, es sind neun, soviel ich weiß.

 

Volumnia. Vor diesem letzten Feldzuge hatte er fünfundzwanzig Wunden.

 

Menenius. Nun sind es siebenundzwanzig, und jeder Riß war eines Feindes Grab. 

 

(Trompeten und Freudengeschrei.) 

 

Hört die Trompeten!

 

Volumnia. Sie sind des Marcius Führer!  Vor sich trägt er Gejauchz der Lust, läßt Tränen hinter sich. Der finstre Tod liegt ihm im nervgen Arm; Erhebt er ihn, so stürzt der Feinde Schwarm.  Trompeten. Es treten auf Cominius und Titus Lartius, zwischen ihnen Coriolanus  mit einem Eichenkranz geschmückt, Anführer, Krieger, ein Herold.

 

Herold. Kund sei dir, Rom, daß Marcius ganz allein Focht in Corioli und mit Ruhm erwarb Zu Cajus Marcius einen Namen: diesen Folgt ruhmvoll: Cajus Marcius Coriolanus. Gegrüßt in Rom, berühmter Coriolanus! 

 

(Trompeten.)

 

Alle. Gegrüßt in Rom, berühmter Coriolanus!

 

Coriolanus. Laßt's nun genug sein, denn es kränkt mein Herz. Genug, ich bitte!

 

Cominius. Sieh, Freund, deine Mutter.

 

Coriolanus. O! Ich weiß, zu allen Göttern flehtest du Für mein Gelingen. 

 

(Er kniet vor ihr nieder.)

 

Volumnia. Nein; auf, mein wackrer Krieger, Mein edler Marcius, würdger Cajus, und Durch taterkaufte Ehren neu benannt; Wie war's doch?  Coriolan muß ich dich nennen? Doch sieh, dein Weib.

 

Coriolanus. Mein lieblich Schweigen, Heil! Hättst du gelacht, käm auf der Bahr ich heim, Da weinend meinen Sieg du schaust?  O, Liebe! So in Corioli sind der Witwen Augen, Der Mütter, Söhne klagend.

 

Menenius. Die Götter krönen dich!

 

Coriolanus. Ei, lebst du noch?  (Zu Valeria.)  O! edle Frau, verzeiht!

 

Volumnia. Wohin nur wend ich mich?  Willkommen heim! Willkommen, Feldherr!  Alle sind willkommen!

 

Menenius. Willkommen tausendmal.  Ich könnte weinen Und lachen; ich bin leicht und schwer.  Willkommen! Es treff ein Fluch im tiefsten Herzen den, Der nicht mit Freuden dich erblickt.  Euch drei Sollt Rom vergöttern.--Doch, auf Treu und Glauben, Holzäpfel, alte, stehn noch hier, die niemals Durch Pfropfen sich veredeln.  Heil euch, Krieger! Die Nessel nennen wir nur Nessel, und Der Narren Fehler Narrheit.

 

Cominius. Stets der Alte!

 

Coriolanus. Immer Menenius, immer.

 

Herold. Platz da!  Weiter!

 

Coriolanus (zu Frau und Mutter). Deine Hand, und deine, Eh noch mein eignes Haus mein Haupt beschattet, Besuch ich erst die trefflichen Patrizier, Von denen ich nicht Grüße nur empfing, Auch mannigfache Ehren.

 

Volumnia. Ich erlebt es, Erfüllt zu sehn den allerhöchsten Wunsch, Den kühnsten Bau der Einbildung.  Nur eins Fehlt noch, und das, ich zweifle nicht, Wird unser Rom dir schenken.

 

Coriolanus. Gute Mutter, Ich bin auf meine Art ihr Sklave lieber, Als auf die ihrige mit ihnen Herrscher.

 

Cominius. Zum Kapitol. 

 

(Trompeten, Hörner.  Sie gehn alle im feierlichen  Zuge ab, wie sie kamen.  Die Tribunen bleiben.)

 

Brutus. Von ihm spricht jeder Mund; das blöde Auge Trägt Brillen, ihn zu sehn.  Die Amme, schwatzend Läßt ihren Säugling sich in Krämpfe schrein, Von ihm herplappernd.  Seht, die Küchenmagd Knüpft um den rauchgen Hals ihr bestes Leinen, Die Wand erkletternd; Buden, Bänk und Fenster Gefüllt; das Dach besetzt, der First beritten Mit vielerlei Gestaltung: alle einig In Gier, nur ihn zu schaun.  Es drängen sich Fast nie gesehne Priester durch den Schwarm Und stoßen, um beim Pöbel Platz zu finden; Verhüllte Fraun ergeben Weiß und Rot Auf zartgeschonter Wang dem wilden Raub Von Phöbus' Feuerküssen.  Solch ein Wirrwarr, Als wenn ein fremder Gott, der mit ihm ist, Sich still in seine Menschenform geschlichen Und ihm der Anmut Zauber mitgeteilt.

 

Sicinius. Im Umsehn, glaub mir, wird er Konsul sein.

 

Brutus. Dann schlafe unser Amt, solang er herrscht.

 

Sicinius. Er kann nicht mäßgen Schritts die Würden tragen Vom Anfang bis zum Ziel; er wird vielmehr Verlieren den Gewinn.

 

Brutus. Das ist noch Trost.

 

Sicinius. O, zweifelt nicht: das Volk, für das wir stehn, Vergißt, nach angebornen Bosheit, leicht Auf kleinsten Anlaß diesen neuen Glanz; Und daß er Anlaß gibt, ist so gewiß, Als ihn sein Hochmut spornt.

 

Brutus. Ich hört ihn schwören, Würb er um's Konsulat, so wollt er nicht Erscheinen auf dem Marktplatz, noch sich hüllen Ins abgetragne, schlichte Kleid der Demut; Noch, wie die Sitt ist, seine Wunden zeigend Dem Volk, um ihren übeln Atem betteln.

 

Sicinius. Gut!

 

Brutus. So war sein Wort.  Eh gibt er's auf, als daß Er's nimmt, wenn nicht der Adel ganz allein Es durchsetzt mit den Vätern.

 

Sicinius. Höchst erwünscht! Bleib er nur bei dem Vorsatz und erfüll ihn, Kommt's zur Entscheidung.

 

Brutus. Glaubt's, er wird es tun.

 

Sicinius. Dann bringt es ihm, wie's unser Vorteil heischt, Den sichern Untergang.

 

Brutus. Der muß erfolgen, Sonst fallen wir.  Zu diesem Endzweck denn Bereden wir das Volk, daß er sie stets Gehaßt; und, hätt er Macht, zu Eseln sie Umschafft', verstummen hieße ihre Sprecher Und ihre Freiheit bräche, schätze sie, In Fähigkeit des Geists und Kraft zu handeln, Von nicht mehr Seel und Nutzen für die Welt Als das Kamel im Krieg, das nur sein Futter Erhält, um Last zu tragen; herbe Schläge, Wenn's unter ihr erliegt.

 

Sicinius. Dies eingeblasen, Wenn seine Frechheit einst im höchsten Flug Das Volk erreicht (woran's nicht fehlen wird, Bringt man ihn auf, und das ist leichter noch Als Hund auf Schafe hetzen), wird zur Glut, Ihr dürr Gestrüpp zu zünden, dessen Dampf Ihn schwärzen wird auf ewig. 

 

(Ein Bote tritt auf.)

 

Brutus. Nun, was gibt's?

 

Bote. Ihr seid aufs Kapitol geladen.  Sicher Glaubt man, daß Marcius Konsul wird.  Ich sah Die Stummen drängen, ihn zu sehn, die Blinden, Ihn zu vernehmen, Frauen warfen Handschuh', Jungfraun und Mädchen Bänder hin und Tücher, Wo er vorbeiging; die Patrizier neigten Wie vor des Jovis Bild.  Das Volk erregte Mit Schrein und Mützenwerfen Donnerschauer. So etwas sah ich nie.

 

Brutus. Zum Kapitol! Habt Ohr und Auge, wie's die Zeit erheischt, Und Herz für die Entscheidung--

 

Sicinius. Nehmt mich mit.

 

(Alle ab.)

 


Zweite Szene

 

Das Kapitol  Zwei Ratsdiener welche Polster legen

 

Erster Ratsdiener. Komm, komm.  Sie werden gleich hier sein.  Wie viele werben  um das Konsulat?

 

Zweiter Ratsdiener. Drei, heißt es; aber jedermann glaubt, daß Coriolanus es  erhalten wird.

 

Erster Ratsdiener. Das ist ein wackrer Gesell; aber er ist verzweifelt stolz  und liebt das gemeine Volk nicht.

 

Zweiter Ratsdiener. Ei! es hat viele große Männer gegeben, die dem Volk schmeichelten  und es doch nicht liebten.  Und es gibt manche, die das Volk geliebt  hat, ohne zu wissen, warum?  Also, wenn sie lieben, so wissen sie  nicht, weshalb, und sie hassen aus keinem besseren Grunde; darum,  weil es den Coriolanus nicht kümmert, ob sie ihn lieben oder hassen,  beweist er die richtige Einsicht, die er von ihrer Gemütsart hat;  und seine edle Sorglosigkeit zeigt ihnen dies deutlich.

 

Erster Ratsdiener. Wenn er sich nicht darum kümmerte, ob sie ihn lieben oder nicht,  so würde er sich unparteiisch in der Mitte halten und ihnen weder  Gutes noch Böses tun; aber er sucht ihren Haß mit größerm Eifer,  als sie ihm erwidern können, und unterläßt nichts, was ihn vollständig  als ihren Gegner zeigt.  Nun, sich die Miene geben, daß man nach dem  Haß und dem Mißvergnügen des Volkes strebt, ist so schlecht, wie das,  was er verschmäht: ihnen um ihrer Liebe willen zu schmeicheln.

 

Zweiter Ratsdiener. Er hat sich um sein Vaterland sehr verdient gemacht.  Und sein Aufsteigen  ist nicht auf so bequemen Staffeln wie jener, welche geschmeidig und  höflich gegen das Volk, mit geschwenkten Mützen, ohne weitre Tat,  Achtung und Ruhm eingingen.  Er aber hat seine Verdienste ihren Augen  und seine Taten ihren Herzen so eingepflanzt, daß wenn ihre Zungen  schweigen wollten und dies nicht eingestehn, es eine Art von undankbarer  Beschimpfung sein würde; es zu leugnen, wäre eine Bosheit, die, indem  sie sich selbst Lügen strafte, von jedem Ohr, das sie hörte, Vorwurf und  Tadel erzwingen müßte.

 

Erster Ratsdiener. Nichts mehr von ihm, er ist ein würdiger Mann.  Mach Platz, sie kommen.   Trompeten.  Es treten auf der Konsul Cominius, dem die Liktoren vorausgehen,  Menenius, Coriolanus, mehrere Senatoren, Sicinius und Brutus.  Senatoren  und Tribunen nehmen ihre Plätze.

 

Menenius. Da ein Beschluß gefaßt, der Volsker wegen, Und wir den Titus Lartius heimberufen, Bleibt noch als Hauptpunkt dieser zweiten Sitzung, Des Helden edlen Dienst zu lohnen, der So für sein Vaterland gekämpft.--Geruht dann, Ehrwürdge, ernste Väter, und erlaubt Ihm, der jetzt Konsul ist und Feldherr war In unserm wohlbeschloßnen Krieg, ein wenig Zu sagen von dem edlen Werk, vollführt Durch Cajus Marcius Coriolanus, der Hier mit uns ist, um dankbar ihn zu grüßen Durch Ehre, seiner wert.

 

Erster Senator.  Cominius, sprich. Laß, als zu lang, nichts aus.  Wir glauben eh', Daß unserm Staat die Macht zu lohnen fehlt, Als uns der weitste Wille.  Volksvertreter, Wir bitten euer freundlich Ohr und dann Eur günstig Fürwort beim gemeinen Volk, Daß gelte, was wir wünschen.

 

Sicinius. Wir sind hier Zu freundlichem Vergleiche; unsre Herzen Nicht abgeneigt zu ehren, zu befördern Ihn, der uns hier versammelt.

 

Brutus. Um so lieber Tun wir dies freudgen Muts, gedenkt er auch Des Volks mit beßrem Sinn, als er bisher Es hat geschätzt.

 

Menenius. Das paßt nicht, paßt hier nicht. Ihr hättet lieber schweigen sollen.  Gefällt's euch, Cominius anzuhören?

 

Brutus. Herzlich gern. Doch war mein Warnen besser hier am Platz Als der Verweis.

 

Menenius. Er liebt ja euer Volk; Doch zwingt ihn nicht, ihr Schlafgesell zu sein. Edler Cominius, spricht

 

(Coriolanus steht auf und will gehn.)

 

Nein, bleib nur sitzen.

 

Erster Senator. Bleib, Coriolanus, schäm dich nicht, zu hören, Was edel du getan.

 

Coriolanus. Verzeiht mir, Väter, Eh will ich noch einmal die Wunden heilen, Als hören, wie ich dazu kam.

 

Brutus. Ich hoffe, Mein Wort vertrieb Euch nicht.

 

Coriolanus. O nein! doch oft Hielt ich den Streichen stand und floh vor Worten. Nicht schmeichelt und drum kränkt Ihr nicht.  Eur Volk, Das lieb ich nach Verdienst.

 

Menenius. Setzt Euch.

 

Coriolanus. Eh ließ ich Im warmen Sonnenschein den Kopf mir kratzen, Wenn man zum Angriff bläst, als, müßig sitzend, Mein Nichts zum Fabelwerk vergrößert hören. 

 

(Geht ab.)

 

Menenius. Volksvertreter! Wie könnt er euer scheckgen Brut' wohl schmeicheln, Wo einer gut im Tausend?  wenn ihr seht, Er wagt eh alle Glieder für den Ruhm, Als eins von seinen Ohren, ihn zu hören? Cominius, fahre fort.

 

Cominius. Mir fehlt's an Stimme.  Coriolanus' Taten Soll man nicht schwach verkünden.  Wie man sagt, Ist Mut die erste Tugend und erhebt Zumeist den Eigner; ist es so, dann wiegt Den Mann, von dem ich sprech, in aller Welt Kein andrer auf.  Mit sechzehn Jahren schon, Da, als Tarquin Rom überzog, da focht er Voraus den Besten.  Der Diktator, hoch Und groß gepriesen stets, sah seinen Kampf; Wie mit dem Kinn der Amazon er jagte Die bärtgen Lippen; zog aus dem Gedränge Den hingestürzten Römer; schlug drei Feinde Im Angesicht des Konsuls; traf Tarquin Und stürzt' ihn auf das Knie.  An jenem Tag, Als er ein Weib konnt auf der Bühne spielen, Zeigt' er sich ganz als Mann im Kampf; zum Lohn Ward ihm der Eichenkranz.  Sein zartes Alter Gereift zum Manne, wuchs er, gleich dem Meer, Und seit der Zeit, im Sturm von siebzehn Schlachten, Streift' er den Kranz von jedem Schwert.  Sein Letztes, Erst vor, dann in Corioli, ist so, Daß jedes Lob verarmt.  Die Fliehnden hemmt' er, Und durch sein hohes Beispiel ward dem Feigsten Zum Spiel das Schrecknis.  So wie Binsen tauchen Dem Schiff im Segeln, wichen ihm die Menschen Und schwanden seinem Streich.  Sein Schwert, Todstempel, Schnitt, wo es fiel, von Haupt zu Füßen nieder. Vernichtung war er; jeglicher Bewegung Hallt Sterberöcheln nach.  Allein betrat er Das Todestor der Stadt, das er bemalt Mit unentrinnbarm Weh, und ohne Beistand Entkommt er, trifft mit plötzlicher Verstärkung Die Stadt, wie 'n Meteor; und sein ist alles, Da plötzlich weckt ihm Schlachtgetöse rufend Den wachen Sinn, und schnell den Mut verdoppelnd Belebt sich frisch sein arbeitmüder Leib: Er stürzt in neuen Kampf und schreitet nun Blutdampfend über Menschenleben hin, Als folg ihm Mord und Tod.  Und bis wir Stadt Und Schlachtfeld unser nannten, ruht' er nicht, Um Atem nur zu schöpfen.

 

Menenius. Würdger Mann!

 

Erster Senator. Im vollsten Maß ist er der Ehre wert, Die seiner harrt.

 

Cominius. Die Beute stieß er weg. Kostbare Dinge sah er an, als wär's Gemeiner Staub und Kehricht; wen'ger nimmt er, Als selbst der Geiz ihm gäbe.  Ihm ist Lohn Für Großtat, sie zu tun.  Zufrieden ist er, Sein Leben so zu opfern ohne Zweck.

 

Menenius. Er ist von wahrem Adel.  Ruft ihn her.

 

Erster Senator. Ruft Coriolanus.

 

Erster Ratsdiener. Er tritt schon herein.  Coriolanus kommt zurück.

 

Menenius. Mt Freud ernennt dich, Coriolan, zum Konsul Der sämtliche Senat.

 

Coriolanus. Stets weih ich ihm Mein Leben, meinen Dienst.

 

Menenius. Jetzt bleibt nur noch, Daß du das Volk anredest.

 

Coriolanus. Ich ersuch euch, Erlaßt mir diesen Brauch; denn ich kann nicht Das Kleid antun, entblößt stehn und sie bitten, Um ihre Stimmen, meiner Wunden wegen. Erlaubt, die Sitte zu umgehn.

 

Sicinius. Das Volk, Herr, Muß Euer Werben haben, läßt nicht fahren Den kleinsten Punkt des Herkomms.

 

Menenius. Reizt es nicht. Nein, bitte! fügt Euch dem Gebrauch und nehmt, Wie es bisher die Konsuln all getan, Die Würd in ihrer Form.

 

Coriolanus. 's ist eine Rolle, Die ich errötend spiel; auch wär es gut, Dem Volke dies zu nehmen.

 

Brutus. Hört ihr das?

 

Coriolanus. Vor ihnen prahlen: dies tat ich und das; Geheilte Schmarren zeigen, die ich bergen sollte, Als hätt ich sie um ihres Atems Lohn Allein bekommen.--

 

Menenius. Nein, du mußt dich fügen. Ihr Volkstribunen, euch empfehlen wir: Macht den Entschluß bekannt.  Dem edlen Konsul Sei alle Freud und Ehre!

 

Senatoren. Den Coriolanus kröne Freud und Ehre! 

 

(Trompeten.  Die Senatoren gehn.)

 

Brutus. Ihr seht, wie er das Volk behandeln will.

 

Sicinius. Wenn sie's nur merkten.  Er wird sie ersuchen, Als wie zum Hohn, daß er von ihnen bittet, Was sie gewähren müssen.

 

Brutus. Doch sogleich Erfahren sie, was hier geschah.  Ich weiß, Sie warten unser auf dem Markt.

 

(Sie gehn ab.)

 


Dritte Szene

 

Das Forum  Mehrere Bürger treten auf

 

Erster Bürger. Ein und für allemal: wenn er unsre Stimmen verlangt, können  wir sie ihm nicht abschlagen.

 

Zweiter Bürger. Wir können, Freund, wenn wir wollen.

 

Dritter Bürger. Wir haben freilich die Gewalt; aber es ist eine Gewalt, die wir  nicht Gewalt haben, zu gebrauchen.  Denn wenn er uns seine Wunden  zeigt und seine Taten erzählt, so müssen wir unsre Zungen in diese  Wunden legen und für ihn sprechen; ebenso, wenn er uns seine edlen  Taten mitteilt, so müssen wir ihm unsre edle Anerkennung derselben  mitteilen.  Undankbarkeit ist ungeheuer; wenn die Menge nun undankbar  wäre, das hieße, aus der Menge ein Ungeheuer machen; wir, die wir  Glieder derselben sind, würden ja dadurch Ungeheuerglieder werden.

 

Erster Bürger. Und es fehlt wenig, daß wir für nichts besser gehalten werden;  denn dazumal, als wir wegen des Korns einen Aufstand machten,  scheute er sich nicht, uns die vielköpfige Menge zu nennen.

 

Dritter Bürger. So hat uns schon mancher genannt.  Nicht, weil von unsern Köpfen  einige braun, einige schwarz, einige scheckig und einige kahl sind,  sondern weil unser Witz so vielfarbig ist; und das glaube ich  wahrhaftig, auch wenn alle unsre Witze aus einem und demselben  Schädel herausgelassen würden, so flögen sie nach Ost, West, Nord  und Süd; und verständigten sie sich, einen graden Weg zu suchen, so  würden sie zugleich auf allen Punkten des Kompasses sein.

 

Zweiter Bürger. Glaubst du das?  Wohin, denkst du, würde dann mein Witz fliegen?

 

Dritter Bürger. O! dein Witz kann nicht so schnell heraus, als der von andern Leuten;  denn er ist zu fest in einen Klotzkopf eingekeilt; aber wenn er seine  Freiheit hätte, so würde er gewiß südwärts fliegen.

 

Zweiter Bürger. Warum dahin?

 

Dritter Bürger. Um sich in einem Nebel zu verlieren; wären nun drei Viertel davon in  faulem Dunst weggeschmolzen, so würde der letzte Teil aus  Gewissenhaftigkeit zurückkommen, um dir zu einer Frau zu verhelfen.

 

Zweiter Bürger. Du hast immer deine Schwänke im Kopf.  Schon gut, schon gut!

 

Dritter Bürger. Seid ihr alle entschlossen, eure Stimmen zu geben?  Aber das macht  nichts; die größere Zahl setzt es durch.  Ich bleibe dabei: wenn er  dem Volke geneigter wäre, so gab es nie einen bessern Mann.

 

(Coriolanus und Menenius treten auf.)

 

Hier kommt er! und zwar in dem Gewand der Demut.  Gebt acht auf sein  Betragen.--Wir müssen nicht so beisammen bleiben, sondern zu ihm gehn,  wo er steht, einzeln oder zu zweien und dreien.  Er muß jedem besonders  eine Bitte vortragen, dadurch erlangt der einzelne die Ehre, ihm seine  eigne Stimme mit seiner eignen Zunge zu geben.  Darum folgt mir, und ich  will euch anweisen, wie ihr zu ihm gehn sollt.

 

Alle. Recht so, recht so! 

 

(Sie gehn ab.)

 

Menenius. Nein, Freund, Ihr habt nicht recht.  Wißt Ihr denn nicht, Die größten Männer taten's.

 

Coriolanus. Was nur sag ich? Ich bitte!--Herr.--Verdammt! ich kann die Zunge In diesen Gang nicht bringen.  Seht die Wunden--Im Dienst des Vaterlands empfing ich sie, Als ein'ge Euer Brüder brüllend liefen Vor unsern eignen Trommeln.

 

Menenius. Nein.--Ihr Götter! Nicht davon müßt Ihr reden.  Nein, sie bitten, An Euch zu denken.

 

Coriolanus. An mich denken!  Hängt sie! Vergäßen sie mich lieber, wie die Tugend, Umsonst von Priestern eingeschärft.

 

Menenius. Ich bitte! Verderbt nicht alles, sprecht sie an; doch, bitt ich, Anständger Weis.  Es kommen zwei Bürger.

 

Coriolanus. Heißt ihr Gesicht sie waschen Und ihre Zähne reinigen.  Ach! da kommt so'n Paar! Ihr wißt den Grund, weshalb ich hier bin, Freund.

 

Erster Bürger. Jawohl; doch sagt, was Euch dazu gebracht?

 

Coriolanus. Mein eigner Wert.

 

Zweiter Bürger. Euer eigner Wert?

 

Coriolanus. Ja, Nicht Mein eigner Wunsch.

 

Erster Bürger. Wie?  Nicht Euer eigner Wunsch?

 

Coriolanus. Nein, Freund! nie war's mein eigner Wunsch, mit Betteln Den Armen zu belästigen.

 

Erster Bürger. Ihr müßt denken, Wenn wir Euch etwas geben, ist's in Hoffnung, Durch Euch auch zu gewinnen.

 

Coriolanus. Gut, sagt mir den Preis des Konsulats.

 

Erster Bürger. Der Preis ist: freundlich drum zu bitten.

 

Coriolanus. Freundlich? Ich bitte, gönnt mir's.  Wunden kann ich zeigen, Wenn wir allein sind--Eure Stimme, Herr! Was sagt Ihr?

 

Zweiter Bürger. Würdger Mann, Ihr sollt sie haben.

 

Coriolanus. Geschloßner Kauf! Zwei edle Stimmen also schon erbettelt. Eur Almosen hab ich!--Geht!

 

Erster Bürger. Doch das ist seltsam.

 

Zweiter Bürger. Müßt ich sie nochmals geben--doch--meinthalb. 

 

(Sie gehn ab.)

 

Zwei andere Bürger kommen.

 

Coriolanus. Ich bitt euch nun, wenn sich's zu dem Tone eurer Stimmen paßt,  daß ich Konsul werde; ich habe hier den üblichen Rock an.

 

Dritter Bürger. Ihr habt Euch edel um Euer Vaterland verdient gemacht und habt  Euch auch nicht edel verdient gemacht.

 

Coriolanus. Euer Rätsel?

 

Dritter Bürger. Ihr waret eine Geißel für seine Feinde; Ihr waret eine Rute für  seine Freunde.  Ihr habt, die Wahrheit zu sagen, das gemeine Volk  nicht geliebt.

 

Coriolanus. Ihr solltet mich für um so tugendhafter halten, da ich meine Liebe  nicht gemein gemacht habe.  Freund, ich will meinem geschwornen Bruder,  dem Volk, schmeicheln, um eine beßre Meinung von ihm zu ernten: es  ist ja eine Eigenschaft, die sie hoch anrechnen.  Und da der Weisheit  ihrer Wahl mein Hut lieber ist als mein Herz, so will ich mich auf  die einschmeichelnde Verbeugung üben und mich mit ihnen abfinden auf  ganz nachäffende Art.  Das heißt, Freund, ich will die Bezauberungskünste  irgendeines Volksfreundes nachäffen und den Verlangenden höchst  freigebig mitteilen.  Deshalb bitt ich euch: laßt mich Konsul werden.

 

Vierter Bürger. Wir hoffen, uns in Euch einen Freund zu erwerben, und geben Euch darum  unsre Stimmen herzlich gern.

 

Dritter Bürger. Ihr habt auch mehrere Wunden für das Vaterland empfangen.

 

Coriolanus. Ich will eure Kenntnis nicht dadurch besiegeln, daß ich sie euch zeige.   Ich will eure Stimmen sehr hoch schätzen und euch nun nicht länger zur  Last fallen.

 

Beide Bürger. Die Götter geben Euch Freude: das wünschen wir aufrichtig. 

 

(Die Bürger gehn ab.)

 

Coriolanus. O süße Stimmen! Lieber verhungert, lieber gleich gestorben, Als Lohn erbetteln, den wir schon erworben. Warum soll hier im Narrenkleid ich stehn, Um Hinz und Kunz und jeden anzuflehn Um nutzlos Fürwort?  Weil's der Brauch verfügt. Doch wenn sich alles vor Gebräuchen schmiegt, Wird nie der Staub des Alters abgestreift, Berghoher Irrtum wird so aufgehäuft, Daß Wahrheit nie ihn überragt.  Eh zahm, Noch Narr ich bin, sei aller Ehrenkram Dem, den's gelüstet.--Halb ist's schon geschehn, Viel überstanden, mag's nun weitergehn.

 

(Drei andre Bürger kommen.)

 

Mehr Stimmen noch!--Eure Stimmen! denn für eure Stimmen focht ich, Für eure Stimmen wacht ich, für eure Stimmen Hab ich zwei Dutzend Narben; achtzehn Schlachten Hab ich gesehn, gehört; für eure Stimmen Getan sehr vieles, minder, mehr.  Eure Stimmen! Gewiß, gern wär ich Konsul.

 

Fünfter Bürger. Er hat edel gehandelt, und kein redlicher Mann kann ihm seine  Stimme versagen.

 

Sechster Bürger. Darum laßt ihn Konsul werden.  Die Götter verleihen ihm Glück  und machen ihn zum Freund des Volkes.

 

Alle. Amen!  Amen! Gott schütz dich, edler Konsul!

 

Coriolanus. Würdge Stimmen!

 

(Die Bürger gehn ab.)

 

Menenius, Sicinius und Brutus treten auf.

 

Menenius. Ihr gnügtet jetzt der Vorschrift.  Die Tribunen Erhöhen Euch durch Volkesstimm, es bleibt nur, Daß im Gewand der Würde Ihr alsbald Nun den Senat besucht.

 

Coriolanus. Ist dies nun aus?

 

Sicinius. Genügt habt Ihr dem Brauche des Ersuchens, Das Volk bestätigt Euch, Ihr seid geladen Zur Sitzung, um ernannt sogleich zu werden.

 

Coriolanus. Wo?  Im Senat?

 

Sicinius. Ja, Coriolanus, dort.

 

Coriolanus. Darf ich die Kleider wechseln?

 

Sicinius. Ja, Ihr dürft es.

 

Coriolanus. Das will ich gleich; und kenn ich selbst mich wieder, Mich zum Senat verfügen.

 

Menenius. Ich geh mit Euch.  Wollt ihr uns nicht begleiten?

 

Brutus. Wir harren hier des Volks.

 

Sicinius. Gehabt euch wohl!

 

(Coriolan und Menenius gehn ab.)

 

Er hat's nun, und, mich dünkt, sein Blick verriet, Wie's ihm am Herzen liegt.

 

Brutus. Mit stolzem Herzen trug er Der Demut Kleid.  Wollt Ihr das Volk entlassen?  Die Bürger  kommen zurück.

 

Sicinius. Nun, Freunde, habt ihr diesen Mann erwählt?

 

Erster Bürger. Ja, unsre Stimmen hat er.

 

Brutus. Die Götter machen wert ihn eurer Liebe.

 

Zweiter Bürger. Amen!  Nach meiner armen, schwachen Einsicht Verlacht' er uns, um unsre Stimmen bittend.

 

Dritter Bürger. Gewiß, er höhnt' uns gradezu.

 

Erster Bürger. Nein, das ist seine Art; er höhnt' uns nicht.

 

Zweiter Bürger. Du bist der einzge, welcher sagt, er habe Uns schmählich nicht behandelt; zeigen sollt er Die Ehrenmal', fürs Vaterland die Wunden.

 

Sicinius. Nun, und das tat er doch?

 

Mehrere Bürger. Nein, keiner sah sie.

 

Dritter Bürger. Er habe Wunden, insgeheim zu zeigen, Sprach er, uns so den Hut verächtlich schwenkend: Ich möchte Konsul sein;--doch, alter Brauch Erlaubt es nicht, als nur durch eure Stimmen. Drum eure Stimmen!--Als wir eingewilligt, Da hieß es: Dank für eure Stimmen, dank euch! O süße Stimmen! nun ihr gabt die Stimmen, Stör ich euch länger nicht.--War das kein Hohn?

 

Sicinius. Ihr waret blöde, scheint's, dies nicht zu sehn; Und, saht ihr's, allzu kindisch, freundlich doch Die Stimmen ihm zu leihn.

 

Brutus. Was?  Spracht ihr nicht Nach Anweisung?  Als er noch ohne Macht Und nur des Vaterlands geringer Diener, Da war er euer Feind, sprach stets der Freiheit Entgegen und den Rechten, die ihr habt Im Körper unsers Staats; und nun erhoben Zu mächtgem Einfluß und Regierung selbst--Wenn er auch da mit bösem Sinn verharrt, Feind der Plebejer, könnten eure Stimmen Zum Fluch euch werden.  Konntet ihr nicht sagen: Gebühr auch seinem edlen Tun nichts mindres, Als was er suche, mög er doch mit Huld, Zum Lohn für eure Stimmen, euer denken, Verwandelnd seinen Haß für euch in Liebe, Euch Freund und Gönner sein?

 

Sicinius. Spracht ihr nun so, Wie man euch riet, so ward sein Geist erregt, Sein Sinn geprüft; so ward ihm abgelockt Ein gütiges Versprechen, woran ihr, Wenn Ursach sich ergab, ihn mahnen konntet. Wo nicht, so ward sein trotzig Herz erbittert, Das keinem Punkt sich leicht bequemt, der irgend Ihn binden kann; so, wenn in Wut gebracht, Nahmt ihr den Vorteil seines Zornes wahr, Und er blieb unerwählt.

 

Brutus. Bemerktet ihr, Wie er euch frech verhöhnt', indem er bat, Da eure Lieb er brauchte?  Wie--und glaubt ihr, Es wird euch nicht sein Hohn zermalmend treffen, Wenn ihm die Macht wird?  War in all den Körpern Denn nicht ein Herz?  Habt ihr nur deshalb Zungen, Weisheit, Vernunft zu überschrein?

 

Sicinius. Habt ihr Nicht Bitten sonst versagt?  und jetzo ihm, Der euch nicht bat, nein, höhnte, wollt ihr schenken Die Stimmen, die sonst jeder ehrt?

 

Dritter Bürger. Noch ward er nicht ernannt, wir können's weigern.

 

Zweiter Bürger. Und wollen's weigern. Fünfhundert Stimmen schaff ich von dem Klang.

 

Erster Bürger. Ich dopple das und ihre Freund' als Zutat.

 

Brutus. So macht euch eilig fort.  Sagt diesen Freunden, Sie wählen einen Konsul, der der Freiheit Sie wird berauben, uns so stimmlos machen Wie Hunde, die man für ihr Kläffen schlägt Und doch zum Kläffen hält.

 

Sicinius. Versammelt sie Und widerruft, nach reiferm Urteil, alle Die rasche Wahl.  An seinen Stolz erinnert, An seinen alten Groll auf euch.  Vergeßt nicht, Wie er mit Hoffart trug der Demut Kleid, Wie flehend er euch höhnt'.  Nur eure Liebe, Gedenkend seiner Dienste, hindert' euch, Zu sehn, wie sein Benehmen jetzt erschien, Das achtungslos und spöttisch er gestaltet Nach eingefleischtem Haß.

 

Brutus. Legt alle Schuld Uns, den Tribunen, bei und sprecht: wir drängten Euch, keines Einwurfs achtend, so, daß ihr Ihn wählen mußtet.

 

Sicinius. Sagt, ihr stimmtet bei Mehr, weil wir's euch befohlen als geleitet Von eigner, wahrer Lieb; und eur Gemüt Erfüllt von dem mehr, was ihr solltet tun, Als was ihr wolltet, gabt ihr eure Stimmen Ganz gegen euern Sinn.  Gebt uns die Schuld.

 

Brutus. Ja, schont uns nicht; sagt, daß wir euch gepredigt, Wie jung er schon dem Vaterland gedient, Wie lang seitdem; aus welchem Stamm er sproßt, Dem edlen Haus der Marcier; daher kam Auch Ancus Marcius, Numas Tochtersohn, Der nach Hostilius hier als König herrschte; Das Haus gab uns auch Publius und Quintus, Die uns durch Röhren gutes Wasser schafften; Auch Censorinus, er, des Volkes Liebling, Den, zweimal Censor, dieser Name schmückte, Der war sein großer Ahn.

 

Sicinius. Ein so Entsproßner, Der außerdem durch eignen Wert verdiente Den hohen Platz; wir schärften stets euch ein, Sein zu gedenken; doch da ihr erwägt

 

(Messend sein jetzges Tun mit dem vergangnen),

 

Er werd euch ewig Feind sein, widerruft ihr Den übereilten Schluß.

 

Brutus. Sagt, nimmer wär's geschehn (Darauf kommt stets zurück) ohn unsern Antrieb. Und eilt, wenn ihr die Stimmzahl gezogen, Aufs Kapitol.

 

Mehrere Bürger. Das wolln wir.  Alle fast Bereun schon ihre Wahl. 

 

(Die Bürger gehn ab.)

 

Brutus. So geh's nun fort; Denn besser ist's, den Aufstand jetzt zu wagen, Der später noch gefährlicher sich zeigte. Wann er, nach seiner Art, in Wut gerät Durch ihr Verweigern, so bemerkt und nützt Den Vorteil seines Zorns.

 

Sicinius. Zum Kapitol! Kommt, laßt uns dort sein vor dem Strom des Volks; Dies soll, wie's teilweis ist, ihr Wille scheinen, Was unser Treiben war.

 

(Sie gehn ab.)

 


Dritter Aufzug

Erste Szene

 

Rom.  Eine Straße Hörner.   Es treten auf Coriolanus, Menenius, Cominius, Titus Lartius,  Senatoren und Patrizier

 

Coriolanus. Tullus Aufidius drohte denn von neuem?

 

Titus. Er tat's; und das war auch die Ursach, schneller Den Frieden abzuschließen.

 

Coriolanus. So stehn die Volsker, wie sie früher standen, Bereit, wenn sich der Anlaß beut, uns wieder Zu überziehn.

 

Cominius. Sie sind so matt, o Konsul! Daß wir wohl kaum in unserm Lebensalter Ihr Banner fliegen sehn.

 

Coriolanus. Saht ihr Aufidius?

 

Titus. Ich gab ihm Sicherheit; er kam und fluchte Ergrimmt den Volskern, die so niederträchtig Die Stadt geräumt.  Er lebt in Antium jetzt.

 

Coriolanus. Sprach er von mir?

 

Titus. Das tat er, Freund.

 

Coriolanus. Wie?  Was?

 

Titus. Wie oft er, Schwert an Schwert, Euch angerannt; Daß er von allen Dingen auf der Welt Euch haß zumeist; sein Gut woll er verpfänden Ohn Hoffnung des Ersatzes, könn er nur Eur Sieger heißen.

 

Coriolanus. Dort in Antium lebt er?

 

Titus. In Antium.

 

Coriolanus. O! hätt ich Ursach, dort ihn aufzusuchen, Zu trotzen seinem Haß!  Willkommen hier!

 

(Sicinius und Brutus treten auf.)

 

Ha!  seht, das da sind unsre Volkstribunen, Zungen des großen Mundes; mir verächtlich, Weil sie ihrer Amtsgewalt sich brüsten, Mehr als der Adel dulden kann.

 

Sicinius. Nicht weiter!

 

Coriolanus. Ha!  was ist das?

 

Brutus. Es ist gefährlich, geht Ihr--Zurück!

 

Coriolanus. Woher der Wechsel?

 

Menenius. Was geschah?

 

Cominius. Ward er vom Adel nicht und Volk bestätigt?

 

Brutus. Cominius, nein!

 

Coriolanus. Hatt ich von Kindern Stimmen?

 

Erster Senator. Macht Platz, Tribunen, er soll auf den Markt.

 

Brutus. Das Volk ist gegen ihn empört.

 

Sicinius. Halt ein! Sonst Unheil überall.

 

Coriolanus. Dies eure Herde? Die müssen Stimmen haben, jetzt zum Ja Und gleich zum Nein?--Und ihr, was schafft denn ihr? Seid ihr das Maul, regiert nicht ihre Zähne? Habt ihr sie nicht gehetzt?

 

Menenius. Seid ruhig, ruhig!

 

Coriolanus. Das ist nur ein Komplott und abgekartet, Um die Gewalt des Adels zu zerbrechen. Duldet's--und lebt mit Volk, das nicht kann herrschen Und nicht beherrscht sein.

 

Brutus. Nennt es nicht Komplott. Das Volk schreit, ihr verhöhntet es, und neulich, Als Korn umsonst verteilt ward, murrtet Ihr, Schmähtet die Volkesfreunde, schaltet sie Des Adels Feinde, Schmeichler, Zeitendiener.

 

Coriolanus. Nun, dies war längst bekannt.

 

Brutus. Allein nicht allen.

 

Coriolanus. Gabt ihr die Weisung ihnen jetzt?

 

Brutus. Ich, Weisung?

 

Coriolanus. Solch Tun sieht Euch schon ähnlich.

 

Brutus. Nicht unähnlich, Und jedenfalls doch besser als das Eure.

 

Coriolanus. Warum denn ward ich Konsul?  Ha! beim Himmel! Nichtswürdig will ich sein wie ihr, dann macht mich Zu euerm Mittribun.

 

Sicinius. Zuviel schon tut Ihr Zur Aufreizung des Volks.  Wollt Ihr die Bahn, Die Ihr begannt, vollenden, sucht den Weg, Den Ihr verloren habt, mit sanfterm Geist. Sonst könnt Ihr nimmermehr als Konsul herrschen, Noch als Tribun zur Seit ihm stehn.

 

Menenius. Nur ruhig!

 

Cominius. Man täuscht das Volk, verhetzt es.--Solche Falschheit Ziemt Römern nicht.  Verdient hat Coriolan Nicht, daß man ehrlos diesen Stein ihm lege In seine Ehrenbahn.

 

Coriolanus. Vom Korn mir sprechen? Dies war mein Wort, und ich will's wiederholen.

 

Menenius. Nicht jetzt, nicht jetzt!

 

Erster Senator. Nicht jetzt in dieser Hitze.

 

Coriolanus. Bei meinem Leben! jetzt laßt mich gewähren, Ihr Freunde!  Ihr vom Adel! Fest schau die schmutzge wankelmütge Menge Mich an, der ich nicht schmeichle, und bespiegle Sich selbst in mir.--Ich sag es wiederum: Wir ziehn, sie hätschelnd, gegen den Senat Unkraut der Rebellion, Frechheit, Empörung, Wofür wir selbst gepflügt, den Samen streuten, Da wir mit uns, der edlern Zahl, sie mengten, Die keine andre Macht und Tugend missen, Als die sie selbst an Bettler weggeschenkt.

 

Menenius. Nun gut, nichts mehr!

 

Erster Senator. Kein Wort mehr, laßt Euch bitten!

 

Coriolanus. Wie?  nicht mehr? Hab ich mein Blut fürs Vaterland vergossen, Furchtlos dem fremden Dräun, so soll die Brust Laut schelten, bis sie bricht auf diesen Aussatz, Vor dessen Pest wir graun, und tun doch alles, Um von ihm angesteckt zu sein.

 

Brutus. Ihr sprecht vom Volk Als wäret Ihr ein Gott, gesandt zu strafen, Und nicht ein Mensch, so schwach wie sie.

 

Sicinius. Gut wär es, Wir sagten dies dem Volk.

 

Menenius. Wie! seinen Zorn?

 

Coriolanus. Zorn! Wär ich so sanft wie mitternächtger Schlaf, Beim Jupiter! dies wäre meine Meinung.

 

Sicinius. Und diese Meinung Soll bleiben in sich selbst verschloßnes Gift, Nicht andre mehr vergiften noch.

 

Coriolanus. Soll bleiben? Hört ihr der Gründlinge Triton?  Bemerkt ihr Sein herrschend "Soll"?

 

Cominius. 's war ungesetzlich.

 

Coriolanus. Soll! Du guter, aber höchst unkluger Adel! Ehrbare, doch achtlose Senatoren! Wie gebt ihr so der Hydra nach, zu wählen Den Diener, der mit eigenmächtgem "Soll"

 

(Er nur Trompet und Klang des Ungeheuers),

 

Frech euern Strom in sumpfgen Teich will leiten Und eure Macht auf sich.--Hat er Gewalt, Neigt euch als blödgesinnt; wenn keine, weckt Die Langmut, die Gefahr bringt.  Seid ihr weise, Gleicht nicht gemeinen Toren; seid ihr's nicht, Legt ihnen Polster hin.--Ihr seid Plebejer, Wenn Senatoren sie; sie sind nichts mindres, Wenn durch der Stimmen Mischung nur nach ihnen Das Ganze schmeckt.  Sie wählten sich Beamte--Wie diesen, der sein "Soll" entgegensetzt, Sein pöbelhaftes "Soll", weit würdgerm Rat, Als Griechenland nur je verehrt.  Beim Zeus! Beschimpft wird so der Konsul, und mein Herz weint, Zu sehn, wie, wenn zwei Mächte sich erheben Und keine herrscht, Verderben, ungesäumt, Dringt in die Lücke zwischen beid und stürzt Die eine durch die andre.

 

Cominius. Gut, zum Marktplatz!

 

Coriolanus. Wer immer riet, das Korn der Vorratshäuser Zu geben unentgeltlich, wie's gebräuchlich Manchmal in Griechenland--

 

Menenius. Genug!  Nicht weiter!

 

Coriolanus. (Obgleich das Volk dort freire Macht besaß) Der, sag ich, nährt Empörung, führt herbei Den Untergang des Staats.

 

Brutus. Wie kann das Volk Dem seine Stimme geben, der so spricht?

 

Coriolanus. Ich geb euch Gründe, Mehr wert als ihre Stimmen: Korn, sie wissen's, War nicht von uns ein Dank; sie waren sicher, Sie taten nichts dafür; zum Krieg gepreßt, Als selbst des Vaterlandes Herz erkrankte, Da wollte keiner aus dem Tor: der Eifer Verdient nicht Korn umsonst; hernach im Krieg Ihr Meutern und Empören, ihres Mutes Erhabne Proben, sprachen schlecht ihr Lob.--Die Klage, Womit sie oftmals den Senat beschuldigt, Aus ungebornem Grund, kann nie erzeugen Ein Recht auf freie Schenkung.  Nun--was weiter? Wie mag so vielgeteilter Schlund verdaun Die Güte des Senats?  Die Taten sprechen, Was Worte sagen möchten.  Wir verlangten's, Wir sind der größre Hauf; und sie, recht furchtsam, Sie gaben, was wir heischten.--So erniedern Wir unser hohes Amt, sind schuld, daß Pöbel Furcht unsre Sorgfalt schilt.  Dies bricht dereinst Die Schranken des Senats und läßt die Krähen Hinein, daß sie die Adler hacken.

 

Menenius. Kommt!  Genug.

 

Brutus. Genug im Übermaß!

 

Coriolanus. Nein! nehmt noch mehr: Was nur den Schwur, sei's göttlich, menschlich, heiligt, Besiegle meinen Schluß.  Die Doppelherrschaft, Wo dieser Teil mit Grund verachtet, jener Ohn Grund frohlockt, wo Adel, Macht und Weisheit Nichts tun kann ohne jenes Ja und Nein Des großen Unverstands--dies muß verdrängen, Was wahrhaftig nötig ist, um Raum zu geben Dem haltlos Nichtgen.--Hemmt man so den Zweck, So folgt, daß nichts dem Zweck gemäß geschieht--Darum beschwör ich euch! Ihr, die ihr wen'ger zaghaft seid als weise, Die ihr mehr liebt des Staates feste Gründung Als Ändrung scheut, die höher stets geachtet Ein edles Leben als ein langes, die Nicht fürchten, durch gewagte Kur zu retten Den Leib vom sichern Tod--mit eins reißt aus Die vielgespaltne Zung, laßt sie nicht lecken Dies Süß, was ihnen Gift ist.  Eur Entehrung Verstümmelt das gesunde Urteil und Beraubt den Staat der Einheit, die ihm ziemt, So daß ihm Macht fehlt, Gutes, das er möchte, Zu tun, weil ihn das Böse stets verhindert.

 

Brutus. Er sprach genug.

 

Sicinius. Er sprach als Hochverräter Und soll es büßen, wie's Verräter tun.

 

Coriolanus. Elender du!  Schmach sei dein Grab!  Was soll das Volk, Was soll's mit den kahlköpfigen Tribunen? Anhangend ihnen weigert's den Gehorsam Der höhern Obrigkeit.  In einem Aufruhr, Da nicht das Recht, nein, da die Not Gesetz war, Da wurden sie gewählt--Zu beßrer Zeit Sagt von dem Recht nun kühn: Dies ist das Recht, Und schleudert in den Staub hin ihre Macht.

 

Brutus. Offner Verrat!

 

Sicinius. Der da ein Konsul?  Nein.

 

Brutus. He! die Ädilen her! laßt ihn verhaften.

 

Sicinius. Geht, ruft das Volk.

 

(Brutus geht ab.)

 

Ich selbst, in seinem Namen, Ergreife dich als Neurer und Empörer Und Feind des Staats.--Folg, ich befehl es dir, Um Rechenschaft zu stehn.

 

Coriolanus. Fort, alter Bock!

 

Senatoren und Patrizier. Wir schützen ihn.

 

Menenius. Die Hand weg, alter Mann!

 

Coriolanus. Fort, morsches Ding, sonst schüttl ich deine Knochen Dir aus den Kleidern.

 

Sicinius. Helft! ihr Bürger, helft!  Brutus kommt zurück mit den  Ädilen und einer Schar Bürger.

 

Menenius. Mehr Achtung beiderseits.

 

Sicinius. Hier ist er, welcher euch Ganz machtlos machen will.

 

Brutus. Greift ihn, Ädilen.

 

Die Bürger. Nieder mit ihm! zu Boden! 

 

(Geschrei von allen Seiten.)

 

Waffen!  Waffen! 

 

(Alle drängen sich um Coriolanus.)

 

Zweiter Senator. Tribunen!  Edle!  Bürger!  Haltet!  Ha! Sicinius!  Brutus!  Coriolanus!  Bürger!

 

Die Bürger. Den Frieden haltet!  Frieden!  Haltet alle!

 

Menenius. Was wird draus werden?  Ich bin außer Atem, Es droht uns Untergang!  Ich kann nicht, sprecht, Tribunen, ihr, zum Volk.  Coriolanus, ruhig! Sprich, Freund Sicinius.

 

Sicinius. Hört mich, Bürger.  Ruhig!

 

Die Bürger. Hört den Tribun.  Still!  Rede, rede, rede!

 

Sicinius. Ihr seid daran, die Freiheit zu verlieren. Marcius will alles von euch nehmen, Marcius, Den eben ihr zum Konsul wähltet.

 

Menenius. Pfui! Dies ist der Weg zu zünden, nicht zu löschen.

 

Erster Senator. Die Stadt zu schleifen, alles zu zerstören.

 

Sicinius. Was ist die Stadt wohl, als das Volk?

 

Die Bürger. Ganz recht! Das Volk nur ist die Stadt.

 

Brutus. Durch aller Einstimmung sind wir erwählt Als Obrigkeit des Volks.

 

Die Bürger. Und sollt es bleiben.

 

Menenius. Ja, so sieht's aus.

 

Cominius. Dies ist der Weg, um alles zu zerstören, Das Dach zu stürzen auf das Fundament Und zu begraben jede Rangordnung In Trümmerhaufen!--

 

Sicinius. Dies verdient den Tod!

 

Brutus. Jetzt gilt's, daß unser Ansehn wir behaupten Oder verlieren.  Wir erklären hier Im Namen dieses Volks, durch dessen Macht Wir sind erwählt für sie: Marcius verdient Sogleich den Tod.

 

Sicinius. Deshalb legt Hand an ihn, Bringt zum Tarpejschen Felsen und von dort Stürzt in Vernichtung ihn.

 

Brutus. Ädilen, greift ihn!

 

Die Bürger. Ergib dich, Marcius!

 

Menenius. Hört ein einzig Wort! Tribunen, hört! ich bitt euch, nur ein Wort.

 

Ädilen. Still, still!

 

Menenius. Seid, was ihr scheint, Freunde des Vaterlands. Ergreift mit weiser Mäßgung, was gewaltsam Ihr herzustellen strebt.

 

Brutus. Die kalten Mittel, Sie scheinen kluge Hilf und sind nur Gift, Wenn so die Krankheit rast.  Legt Hand an ihn Und schleppt ihn auf den Fels!

 

Coriolanus. Nein, gleich hier sterb ich.

 

(Er zieht sein Schwert.)

 

Es sah wohl mancher unter euch mich kämpfen; Kommt und versucht nun selbst, was ihr nur saht.

 

Menenius. Fort mit dem Schwert.  Tribunen, steht zurück.

 

Brutus. Legt Hand an ihn.

 

Menenius. Helft! helft dem Marcius! helft! Ihr hier vom Adel, helft ihm, jung und alt.

 

Die Bürger. Nieder mit ihm!  Nieder mit ihm!

 

(Handgemenge, die Tribunen, die Ädilen und das  Volk werden hinausgetrieben.)

 

Menenius. Geh! fort, nach deinem Haus! enteile schnell! Zugrund geht alles sonst.

 

Zweiter Senator. Fort!

 

Coriolanus. Haltet stand! Wir haben ebensoviel Freund als Feinde.

 

Menenius. Soll's dahin kommen?

 

Erster Senator. Das verhütet, Götter! Mein edler Freund, ich bitte, geh nach Haus. Laß uns des Schadens Kur.

 

Menenius. Denn unsre Wund ist's: Du kannst nicht selbst dich heilen.  Fort, ich bitte.

 

Cominius. Freund, geh hinweg mit uns.

 

Coriolanus. O! wären sie Barbaren! (und sie sind's, Obwohl Roms Brut) nicht Römer! (und sie sind's nicht, Obwohl geworfen vor dem Kapitol).

 

Menenius. Komm! Nimm deinen edlen Zorn nicht auf die Zunge; Einst kommt uns beßre Zeit.

 

Coriolanus. Auf ebnem Boden Schlüg ich wohl ihrer vierzig.

 

Menenius. Ich auch nehm es Mit zwei der besten auf, ja, den Tribunen.

 

Cominius. Doch hier ist Übermacht nicht zu berechnen; Und Mannheit wird zur Torheit, stemmt sie sich Entgegen stürzendem Gebäu.  Entfernt Euch, Eh dieser Schwarm zurückkehrt, dessen Wut Rast wie gehemmter Strom, und übersteigt, Was sonst ihn niederhielt.

 

Menenius. Ich bitte, geh! So seh ich, ob mein alter Witz noch anschlägt Bei Leuten, die nur wenig haben.  Flicken Muß man den Riß mit Lappen jeder Farbe.

 

Coriolanus. Nun komm! 

 

(Coriolanus, Cominius und andere gehn ab.)

 

Erster Patrizier. Der Mann hat ganz sein Glück zerstört.

 

Menenius. Sein Sinn ist viel zu edel für die Welt. Er kann Neptun nicht um den Dreizack schmeicheln, Nicht Zeus um seine Donner: Mund und Herz ist eins. Was seine Brust nur schafft, kommt auf die Zunge, Und ist er zornig, so vergißt er gleich, Daß man den Tod je nannte.

 

(Geräusch hinter der Szene.)

 

Ein schöner Lärm.

 

Zweiter Patrizier. O! wären sie im Bett!

 

Menenius. Wären sie in der Tiber!  Was, zum Henker, Konnt er nicht freundlich sprechen!  Brutus, Sicinius,  Bürger kommen zurück.

 

Sicinius. Wo ist die Viper, Die unsre Stadt entvölkern möcht, um alles In allem drin zu sein?

 

Menenius. Würdge Tribunen--

 

Sicinius. Wir stürzen ihn von dem Tarpejschen Fels Mit strenger Hand; er trotzet dem Gesetz, Drum weigert das Gesetz ihm das Verhör; Die Macht der bürgerlichen Strenge fühl er, Die ihm so nichtig dünkt.

 

Erster Bürger. Er soll erfahren, Des Volkes edler Mund sind die Tribunen, Wir seine Hand.

 

Mehrere Bürger. Er soll! er soll!

 

Menenius. Freund--

 

Sicinius. Still!

 

Menenius. Schreit nicht Vertilgung, wo ein mäßges Jagen Zum Ziel euch führen mag.

 

Sicinius. Wie kommt's, daß Ihr Ihm halft, sich fort zu machen?

 

Menenius. Hört mich an: Wie ich den Wert des Konsuls kenne, kann ich Auch seine Fehler nennen.

 

Sicinius. Konsul?  welcher Konsul?

 

Menenius. Der Konsul Coriolan.

 

Brutus. Er, Konsul?

 

Die Bürger. Nein, nein, nein, nein, nein!

 

Menenius. Vergönnt, ihr, gutes Volk, und ihr, Tribunen, Gehör, so möcht ich ein, zwei Worte sagen, Die euch kein weitres Opfer kosten sollen Als diese kurze Zeit.

 

Sicinius. So faßt Euch kurz, Denn wir sind fest entschlossen, abzutun Den giftgen Staatsverräter; ihn verbannen Läßt die Gefahr bestehn; ihn hier behalten Ist sichrer Tod.  Drum wird ihm zuerkannt: Er sterb noch heut.

 

Menenius. Verhüten das die Götter! Soll unser hohes Rom, des Dankbarkeit Für die verdienten Kinder steht verzeichnet In Jovis Buch, entmenscht, verworfne Mutter, Den eignen Sohn verschlingen.

 

Sicinius. Ein Schad ist er, muß ausgeschnitten werden.

 

Menenius. Ein Glied ist er, das einen Schaden hat: Es abzuschneiden tödlich, leicht zu heilen. Was tat er Rom, wofür er Tod verdiente? Weil er die Feind' erschlug?  Sein Blut, vergossen (Und das, ich schwör's, ist mehr, als er noch hat, Und manchen Tropfen), floß nur für sein Land;--Wird, was ihm bleibt, vergossen durch sein Land, Das wär uns allen, die es tun und dulden, Ein ewges Brandmal.

 

Sicinius. Das ist nur Gewäsch.

 

Brutus. Gänzlich verkehrt!  Als er sein Land geliebt, Ehrt' es ihn auch.

 

Menenius. Hat uns der Fuß gedient Und wird vom Krebs geschädigt, denken wir Nicht mehr der vor'gen Dienste?

 

Brutus. Schweigt nur still. Zu seinem Hause hin! reißt ihn heraus, Damit die Ansteckung von giftger Art Nicht weiter fort sich zünde.

 

Menenius. Nur ein Wort. So tigerfüßge Wut, sieht sie den Schaden Der ungehemmten Eile, legt zu spät Blei an die Sohlen.--Drum verfahrt nach Recht, Daß nicht, da er beliebt, Partein sich rotten Und unser hohes Rom durch Römer falle.

 

Brutus. Wenn das geschäh!

 

Sicinius. Was schwatzt Ihr da? Wie er Gesetz' verhöhnte, sahn wir ja. Ädilen schlagen!  Trotz uns bieten!  Kommt!

 

Menenius. Erwägt nur dies: er ist im Krieg erwachsen; Seit er ein Schwert mocht haben, lernt' er fein Gesiebte Sprache nicht, wirft Mehl und Kleie Nun im Gemengsel aus.  Bewilligt mir, Ich geh zu ihm und bring ihn friedlich her, Wo nach der Form des Rechts er Rede steht Auf seine äußerste Gefahr.

 

Erster Senator. Tribunen, Die Weis ist menschlich; allzu blutig würde Der andre Weg, und im Beginnen nicht Der Ausgang zu erkennen.

 

Sicinius. Edler Menenius, So handelt Ihr denn als des Volks Beamter;--Ihr Leute, legt die Waffen ab.

 

Brutus. Geht nicht nach Haus.

 

Sicinius. Hin auf den Markt, dort treffen wir Euch wieder, Und bringt ihr Marcius nicht, so gehn wir weiter Auf unserm ersten Weg. 

 

(Ab.)

 

Menenius. Ich bring ihn euch.

 

(Zu den Senatoren.)

 

Geht mit mir, ich ersuch euch.  Er muß kommen, Sonst folgt das Schlimmste.

 

Erster Senator. Laßt uns zu ihm gehn.

 

(Alle ab.)

 


Zweite Szene

 

Zimmer in Coriolans Hause  Coriolanus tritt auf mit einigen Patriziern

 

Coriolanus. Laßt sie mir um die Ohren alles werfen: Mir drohn mit Tod durch Rad, durch wilde Rosse; Zehn Berg' auf den Tarpejschen Felsen türmen, Daß sich der Absturz tiefer reißt, als je Das Auge sieht: doch bleib ich ihnen stets Also gesinnt.

 

Erster Patrizier. Ihr handelt um so edler. 

 

(Volumnia tritt auf.)

 

Coriolanus. Mich wundert, wie die Mutter Mein Tun nicht billigt, die doch lumpge Sklaven Sie stets genannt; Geschöpfe, nur gemacht, Daß sie mit Pfenngen schachern; barhaupt stehn In der Versammlung, gähnen, staunen, schweigen, Wenn einer meines Ranges sich erhebt, Redend von Fried und Krieg. (Zu Volumnia.)  Ich sprach von Euch. Weshalb wünscht Ihr mich milder?  Soll ich falsch sein Der eignen Seele?  Lieber sagt, ich spiele Den Mann nur, der ich bin.

 

Volumnia. O!  Sohn, Sohn, Sohn! Hättst deine Macht du doch erst angelegt, Eh du sie abgenutzt.

 

Coriolanus. Sie fahre hin!

 

Volumnia. Du konntest mehr der Mann sein, der du bist, Wenn du es wen'ger zeigtest; schwächer waren Sie deinem Sinn entgegen, hehltest du Nur etwas mehr, wie du gesinnt, bis ihnen Die Macht gebrach, um dich zu kreuzen.

 

Coriolanus. Hängt sie!

 

Volumnia. Ja, und verbrennt sie!  Menenius kommt mit Senatoren.

 

Menenius. Kommt! kommt!  Ihr wart zu rauh, etwas zu rauh. Ihr müßt zurück, es bessern.

 

Erster Senator. Da hilft nichts. Denn tut Ihr dieses nicht, reißt auseinander Die Stadt und geht zugrund.

 

Volumnia. O! laß dir raten. Ich hab ein Herz, unbeugsam, wie das deine, Doch auch ein Hirn, das meines Zornes Ausbruch Zu besserm Vorteil lenkt.

 

Menenius. Recht, edle Frau. Eh er sich so der Herde beugt, wenn's nicht Die Fieberwut der Zeit als Mittel heischte Dem ganzen Staat, schnallt' ich die Rüstung um, Die ich kaum tragen kann.

 

Coriolanus. Was muß ich tun?

 

Menenius. Zu den Tribunen kehren.

 

Coriolanus. Was weiter denn?

 

Menenius. Bereun, was Ihr gesprochen.

 

Coriolanus. Um ihretwillen? Nicht kann ich's um der Götter willen tun; Muß ich's denn ihretwillen tun?

 

Volumnia. Du bist zu herrisch. Magst du auch hierin nie zu edel sein, Gebietet Not doch auch.--Du selbst oft sagtest: "Wie Ehr und Politik als treue Freunde Im Krieg zusammen gehn." Ist's dies, so sprich, Wie sie im Frieden wohl sich schaden können, Daß sie in ihm sich trennen?

 

Coriolanus. Pah!

 

Menenius. Gut gefragt.

 

Volumnia. Bringt es im Krieg dir Ehre, der zu scheinen, Der du nicht bist (und großer Zwecke halb Gebrauchst du diese Politik), entehrt's nun, Daß sie im Frieden soll Gemeinschaft halten Mit Ehre, wie im Krieg, da sie doch beiden Gleich unentbehrlich ist?

 

Coriolanus. Was drängst du so?

 

Volumnia. Weil jetzt dir obliegt, zu dem Volk zu reden, Nicht nach des eignen Sinnes Unterweisung, Noch in der Art, wie dir dein Herz befiehlt; Mit Worten nur, die auf der Zunge wachsen, Bastardgeburten, Lauten nur und Silben, Die nicht des Herzens Wahrheit sind verpflichtet. Dies, wahrlich, kann sowenig dich entehren, Als eine Stadt durch sanftes Wort erobern, Wo sonst dein Glück entscheiden müßt und Wagnis Von vielem Blutvergießen.--Ich wollte meine Art und Weise bergen, Wenn Freund' und Glück es in Gefahr verlangten, Und blieb' in Ehr.--Ich steh hier auf dem Spiel, Dein Weib, dein Sohn, die Edlen, der Senat, Und du willst lieber unserm Pöbel zeigen, Wie du kannst finster sehn, als einmal lächeln, Um ihre Gunst zu erben und zu schützen, Was ohne sie zugrund geht.

 

Menenius. Edle Frau! Kommt, geht mit uns, sprecht freundlich und errettet Nicht nur, was jetzt gefährlich, nein, was schon Verloren war.

 

Volumnia. Ich bitte dich, mein Sohn, Geh hin, mit dieser Mütz in deiner Hand, So streck sie aus, tritt so an sie heran, Dein Knie berühr die Stein'; in solchem Tun ist Gebärd ein Redner, und der Einfalt Auge Gelehrter als ihr Ohr.  Den Kopf so wiegend Und oft auch so, dein stolzes Herz bestrafend, Sei sanft, so wie die Maulbeer überreif, Die jedem Drucke weicht.  Dann sprich zu ihnen: Du seist ihr Krieger, im Gelärm erwachsen, Habst nicht die sanfte Art, die, wie du einsähst, Dir nötig sei, die sie begehren dürften, Wärbst du um ihre Gunst; doch wolltst du sicher Dich künftig wandeln zu dem Ihrigen, So weit Natur und Kraft in dir nur reichten.

 

Menenius. Das nur getan, So wie sie sagt, sind alle Herzen dein, Denn sie verzeihn so leicht, wenn du sie bittest, Als sonst sie müßig schwatzen.

 

Volumnia. O! gib nach! Laß dir nur diesmal raten.  Weiß ich schon, Du sprängst eh mit dem Feind in Feuerschlünde, Als daß du ihm in Blumenlauben schmeichelst. Hier ist Cominius. 

 

(Cominius tritt auf)

 

Cominius. Vom Marktplatz komm ich, Freund, und dringend scheint, Daß Ihr Euch sehr verstärkt, sonst hilft Euch nur Flucht oder Sanftmut.  Alles ist in Wut.

 

Menenius. Nur gutes Wort.

 

Cominius. Das, glaub ich, dient am besten, Zwingt er sein Herz dazu.

 

Volumnia. Er muß und will. Laß dich erbitten; sag: "Ich will", und geh!

 

Coriolanus. Muß ich mit bloßem Kopf mich zeigen?  Muß ich Mit niedrer Zunge Lügen strafen so Mein edles Herz, das hier verstummt?  Nun gut, ich tu's. Doch käm's nur auf das einzge Stück hier an, Den Marcius, sollten sie zu Staub ihn stampfen Und in den Wind ihn streun.--Zum Marktplatz nun. Ihr zwingt mir eine Rolle auf, die ich nie Natürlich spiele.

 

Cominius. Kommt, wir helfen Euch.

 

Volumnia. O! hör mich, holder Sohn.  Du sagtest oft, Daß dich mein Lob zum Krieger erst gemacht. So spiel, mein Lob zu ernten, eine Rolle, Die du noch nie geübt.

 

Coriolanus. Ich muß es tun. Fort, meine Sinnesart!  Komm über mich, Geist einer Metze.  Mein Kriegsschrei sei verwandelt, Der in die Trommeln rief, jetzt in ein Pfeifchen, Dünn wie des Hämlings, wie des Mädchens Stimme, Die Kinder einlullt; eines Buben Lächeln Wohn auf der Wange mir; Schulknabentränen Verdunkeln mir den Blick; des Bettlers Zunge Reg in dem Mund sich; mein bepanzert Knie, Das nur im Bügel krumm war, beuge sich Wie des, der Pfennge fleht.--Ich will's nicht tun, Nicht so der eignen Wahrheit Ehre schlachten, Und durch des Leibs Gebärdung meinen Sinn Zu ewger Schand abrichten.

 

Volumnia. Wie du willst. Von dir zu betteln ist mir größre Schmach, Als dir von ihnen.  Fall alles denn in Trümmer! Mag lieber deinen Stolz die Mutter fühlen, Als stets Gefahr von deinem Starrsinn fürchten. Den Tod verlach ich, großgeherzt wie du. Mein ist dein Mut, ja, den sogst du von mir, Dein Stolz gehört dir selbst.

 

Coriolanus. Sei ruhig, Mutter, Ich bitte dich!--Ich gehe auf den Markt; Schilt mich nicht mehr.  Als Taschenspieler nun Stehl ich jetzt ihre Herzen, kehre heim Von jeder Zunft geliebt.  Siehst du, ich gehe. Grüß meine Frau.  Ich kehr als Konsul wieder; Sonst glaube nie, daß meine Zung es weit Im Weg des Schmeichelns bringt.

 

Volumnia. Tu, was du willst. 

 

(Sie geht ab.)

 

Cominius. Fort, die Tribunen warten.  Rüstet Euch Mit milder Antwort; denn sie sind bereit, Hör ich, mit härtern Klagen, als die jetzt Schon auf Euch lasten.

 

Coriolanus. "Mild" ist die Losung.  Bitte, laßt uns gehn. Laßt sie mit Falschheit mich beschuldigen, ich Antworte ehrenvoll.

 

Menenius. Nur aber milde.

 

Coriolanus. Gut, milde sei's denn, milde.

 

(Alle ab.)

 


Dritte Szene

 

Das Forum  Sicinius und Brutus treten auf

 

Brutus. Das muß der Hauptpunkt sein: daß er erstrebt Tyrannische Gewalt; entschlüpft er da, Treibt ihn mit seinem Volkshaß in die Enge, Und daß er nie verteilen ließ die Beute, Die den Antiaten abgenommen ward.

 

(Ein Ädil tritt auf.)

 

Nun, kommt er?

 

Ädil. Er kommt.

 

Brutus. Und wer begleitet ihn?

 

Ädil. Der alte Menenius und die Senatoren, die Ihn stets begünstigt.

 

Brutus. Habt Ihr ein Verzeichnis Von allen Stimmen, die wir uns verschafft, Geschrieben nach der Ordnung?

 

Ädil. Ja, hier ist's.

 

Brutus. Habt Ihr nach Tribus sie gesammelt?

 

Ädil. Ja.

 

Sicinius. So ruft nun ungesäumt das Volk hieher, Und hören sie mich sagen: "So soll's sein, Nach der Gemeinen Fug und Recht", sei's nun Tod, Geldbuß oder Bann: so laß sie schnell "Tod" rufen, sag ich: "Tod!", "Geldbuße", sag ich: "Buße", Auf ihrem alten Vorrecht so bestehn Und auf der Kraft in der gerechten Sache.

 

Ädil. Ich will sie unterweisen.

 

Brutus. Und haben sie zu schreien erst begonnen, Nicht aufgehört, nein, dieser wilde Lärm Muß die Vollstreckung Augenblicks erzwingen Der Strafe, die wir rufen.

 

Ädil. Wohl, ich gehe.

 

Sicinius. Und mach sie stark und unserm Wink bereit, Wann wir ihn immer geben.

 

Brutus. Macht Euch dran!

 

(Der Ädil geht ab.)

 

Reizt ihn sogleich zum Zorn; er ist gewohnt Zu siegen, und ihm gilt als höchster Ruhm Der Widerspruch.  Einmal in Wut, nie lenkt er Zur Mäßigung zurück; dann spricht er aus, Was er im Herzen hat; genug ist dort, Was uns von selbst hilft, ihm den Hals zu brechen.   Es treten auf Coriolanus, Menenius, Cominius, Senatoren  und Patrizier.

 

Sicinius. Nun seht, hier kommt er.

 

Menenius. Sanft, das bitt ich dich.

 

Coriolanus. Ja, wie ein Stallknecht, der für lumpgen Heuer Den Schurken zehnfach einsteckt.--Hohe Götter! Gebt Rom den Frieden und den Richterstühlen Biderbe Männer!  Pflanzet Lieb uns ein! Füllt dicht mit Friedensprunk die Tempelhallen, Und nicht mit Krieg die Straßen.

 

Erster Senator. Amen!  Amen!

 

Menenius. Ein edler Wunsch.

 

Sicinius. Ihr Bürger, tretet näher.  Der Ädil kommt mit den Bürgern.

 

Ädil. Auf die Tribunen merkt!  Gebt acht!  Still!  still!

 

Coriolanus. Erst hört mich reden.

 

Beide Tribunen. Gut, sprecht--ruhig denn.

 

Coriolanus. Werd ich nicht weiter angeklagt als hier? Wird alles jetzt gleich ausgemacht?

 

Sicinius. Ich frage: Ob Ihr des Volkes Stimm Euch unterwerft, Die Sprecher anerkennt und willig tragt Die Strafe des Gesetzes für die Fehler, Die man Euch dartun wird?

 

Coriolanus. Ich trage sie.

 

Menenius. O, Bürger, seht! er sagt, er will sie tragen: Der Kriegesdienste, die er tat, gedenkt; Seht an die Wunden, die sein Körper hat, Sie gleichen Gräbern auf geweihtem Boden.

 

Coriolanus. Geritzt von Dornen, Schrammen, nur zum Lachen.

 

Menenius. Erwägt noch ferner: Daß, hört ihr ihn nicht gleich dem Bürger sprechen, Den Krieger findet ihr in ihm.  Nehmt nicht Den rauhen Klang für bös gemeintes Wort; Nein, wie gesagt, so wie's dem Krieger ziemt, Nicht feindlich euch.

 

Cominius. Gut, gut, nichts mehr.

 

Coriolanus. Wie kommt's, Daß ich, einstimmig anerkannt als Konsul, Nun so entehrt bin, daß zur selben Stunde Ihr mir die Würde nehmt?

 

Sicinius. Antwortet uns.

 

Coriolanus. Sprecht denn, 's ist wahr, so sollt ich ja.

 

Sicinius. Wir zeihn dich, daß du hast gestrebt, zu stürzen Recht und Verfassung Roms und so dich selbst Tyrannisch aller Herrschaft anzumaßen, Und darum stehst du hier als Volksverräter.

 

Coriolanus. Verräter!--

 

Menenius. Still nur, mäßig!--Dein Versprechen.

 

Coriolanus. Der tiefsten Hölle Glut verschling das Volk! Verräter ich! du lästernder Tribun! Und säßen tausend Tod' in deinem Auge, Und packten Millionen deine Fäuste, Wärn doppelt die auf deiner Lügnerzunge: Ich, ich sag' dennoch dir, du lügst!--die Brust So frei, als wenn ich zu den Göttern bete.

 

Sicinius. Hörst du dies, Volk?

 

Die Bürger. Zum Fels mit ihm!  Zum Fels mit ihm!

 

Sicinius. Seid ruhig! Wir brauchen neuer Fehl' ihn nicht zu zeihn; Was ihr ihn tun saht, reden hörtet, Wie er euch fluchte, eure Diener schlug, Streiche dem Recht erwidernd, denen trotzte, Die, machtbegabt, ihn richten sollten: dies So frevelhaft, so hochverräterisch, Verdient den härtsten Tod.

 

Brutus. Doch, da er Dienste Dem Staat getan--

 

Coriolanus. Was schwatzt Ihr noch von Diensten?

 

Brutus. Ich sag es, der ich's weiß.

 

Coriolanus. Ihr?

 

Menenius. Ist es dies, Was Eurer Mutter Ihr verspracht?

 

Cominius. O hört. Ich bitt Euch.

 

Coriolanus. Nein, ich will nichts weiter hören. Laß sie ausrufen: Tod vom steilen Fels, Landflüchtges Elend, Schinden, eingekerkert Zu schmachten, tags mit einem Korn--doch kauft ich Nicht für ein gutes Wort mir ihre Gnade, Nicht zähmt ich mich, für was sie schenken können, Bekäm ich's für 'nen "Guten Morgen" schon.

 

Sicinius. Weil er, soviel er konnt, von Zeit zu Zeit, Aus Haß zum Volke Mittel hat gesucht, Ihm seine Macht zu rauben, und auch jetzt Als Feind sich wehrt, nicht nur in Gegenwart Erhabnen Rechts, nein, gegen die Beamten, Die es verwalten: in des Volkes Namen Und unsrer, der Tribunen, Macht verbannen Wir augenblicklich ihn aus unsrer Stadt. Bei Strafe, vom Tarpejschen Fels gestürzt Zu sein, betret er nie die Tore Roms. In 's Volkes Namen sag ich: So soll's sein.

 

Die Bürger. So soll es sein!  So soll's sein!  Fort mit ihm! Er ist verbannt, und also soll es sein.

 

Cominius. Hört mich, ihr Männer, Freunde hier im Volk.

 

Sicinius. Er ist verurteilt.  Nichts mehr.

 

Cominius. Laßt mich sprechen. Ich war eur Konsul, und Rom kann an mir Die Spuren seiner Feinde sehn.  Ich liebe Des Vaterlandes Wohl mit zartrer Ehrfurcht, Heiliger und tiefer als mein eignes Leben, Mehr als mein Weib und ihres Leibes Kinder, Die Schätze meines Bluts.  Wollt ich nun sagen--

 

Sicinius. Wir wissen, was Ihr wollt.  Was könnt Ihr sagen?

 

Brutus. Zu sagen ist nichts mehr.  Er ist verbannt Als Feind des Volks und seines Vaterlands. So soll's sein.

 

Die Bürger. So soll's sein!  So soll es sein!

 

Coriolanus. Du schlechtes Hundepack! des Hauch ich hasse Wie fauler Sümpfe Dunst; des Gunst mir teuer Wie unbegrabner Männer totes Aas, Das mir die Luft vergift't.--Ich banne dich! Bleibt hier zurück mit eurem Unbestand, Der schwächste Lärm mach euer Herz erbeben, Eur Feind mit seines Helmbuschs Nicken fächle Euch in Verzweiflung; die Gewalt habt immer, Zu bannen eure Schützer--bis zuletzt Eur stumpfer Sinn, der glaubt, erst wenn er fühlt, Der nicht einmal euch selbst erhalten kann, Stets Feind euch selbst, euch endlich unterwerfe Als höchst verworfne Sklaven einem Volk Das ohne Schwertstreich euch gewann.  Verachtend Um euch die Stadt--wend ich so meinen Rücken--Noch anderswo gibt's eine Welt. 

 

(Coriolanus, Cominius, Menenius, Senatoren und Patrizier gehn ab.)

 

Ädilen. Des Volkes Feind ist fort! ist fort! ist fort!

 

Die Bürger. Verbannt ist unser Feind! ist fort!  Ho!  Ho!

 

(Sie jauchzen und werfen ihre Mützen.)

 

Sicinius. Geht, seht ihm nach zum Tor hinaus und folgt ihm, Wie er euch sonst mit bitterm Schmähn verfolgte, Kränkt ihn, wie er's verdient.--Laßt eine Wache Uns durch die Stadt begleiten.

 

Die Bürger. Kommt, kommt! ihm nach! zum Tor hinaus, so kommt! Edle Tribunen, euch der Götter Schutz!

 

(Alle ab.)

 


Vierte Szene

 

Rom, vor einem Tore der Stadt  Es treten auf Coriolanus, Volumnia, Virgilia, Menenius,  Cominius und mehrere junge Patrizier

 

Coriolanus. Nein, weint nicht mehr.  Ein kurz Lebwohl.  Das Tier Mit vielen Köpfen stößt mich weg.  Ei, Mutter! Wo ist dein alter Mut!  Du sagtest oft: Es sei das Unglück Prüfstein der Gemüter, Gemeine Not trag ein gemeiner Mensch. Es segl' auf stiller See mit gleicher Kunst Ein jedes Boot; doch bei den schwersten Schlägen Des Glücks gelassen bleiben, das erheische Den höchsten Sinn.--Du ludest oft mir auf Belehrungen, die unbezwinglich machten Die Herzen, die sie ganz durchdrangen.

 

Virgilia. O Himmel!  Himmel!

 

Coriolanus. Nein, ich bitte, Frau--

 

Volumnia. Die Pestilenz treff alle Zünfte Roms Und die Gewerke Tod!

 

Coriolanus. Was, was! Ich werde Geliebt sein, wenn ich bin gemißt.  Nun Mutter! Wo ist der Geist, der sonst dich sagen machte, Wärst du das Weib des Herkules gewesen, Sechs seiner Taten hättest du getan, Und deinem Mann so vielen Schweiß erspart? Cominius! Frisch auf!  Gott schütz euch!--Lebt wohl, Frau und Mutter! Mir geht's noch gut.--Menenius, alter, treuer, Salzger als jüngern Manns sind deine Tränen, Und giftig deinem Aug.  Mein weiland Feldherr, Ich sah dich finster, und oft schautest du Herzhärtend Schauspiel; sag den bangen Frauen: Beweinen Unvermeidliches sei Torheit Sowohl als drüber lachen.--Weißt du, Mutter, Mein Wagnis war dein Trost ja immer! und, Das glaube fest, geh ich auch jetzt allein, So wie ein Drache einsam, den die Höhle Gefürchtet macht, besprochen mehr, weil nicht gesehn, Dein Sohn ragt über dem Gemeinen stets; Wo nicht, fällt er durch Tück und niedre List.

 

Volumnia. Mein großer Sohn! Wo willst du hin?  Nimm für die erste Zeit Cominius mit, bestimme dir den Lauf, Statt wild dich jedem Zufall preiszugeben, Der auf dem Weg dich anfällt.

 

Coriolanus. O ihr Götter!

 

Cominius. Den Monat bleib ich bei dir; wir bedenken, Wo du magst weilen, daß du von uns hörest Und wir von dir; daß, wenn die Zeit den Anlaß Für deine Rückberufung reift, wir nicht Nach einem Mann die Welt durchsuchen müssen, Die Gunst verlierend, welche stets erkaltet, Ist jener fern, der sie bedarf.

 

Coriolanus. Leb wohl! Du trägst der Jahre viel, hast übersatt Kriegsschwelgerei, mit einem umzutreiben, Des Gier noch frisch.  Bringt mich nur aus dem Tor; Komm, süßes Weib, geliebte Mutter und Ihr wohlerprobten Freunde.--Bin ich draußen, Sagt: Lebe wohl! und lächelt.  Bitte, kommt--Solang ich überm Boden bin, sollt ihr Stets von mir hören und nie etwas andres, Als was dem frühern Marcius gleicht.

 

Menenius. So würdig, Wie man nur hören kann.  Laßt uns nicht weinen. Könnt ich nur sieben Jahr herunterschütteln Von diesen alten Gliedern--bei den Göttern! Ich wollt auf jedem Schritt dir folgen!

 

Coriolanus. Kommt! Deine Hand.

 

(Alle ab.)

 


Fünfte Szene

 

Sicinius, Brutus und ein Ädil treten auf.

 

Sicinius. Schickt sie nach Hause, er ist fort.  Nicht weiter. Der Adel ist gekränkt, der, wie wir sahen, Für ihn Partei ergriff.

 

Brutus. Da unsre Macht Wir nun gezeigt, laßt uns demütger scheinen, Nun es geschehn, als da's im Werden.

 

Sicinius. Schickt sie heim. Sagt ihnen, fort sei nun ihr großer Feind Und neu befestigt ihre Macht.

 

Brutus. Entlaßt sie. Hier kommt die Mutter.  Volumnia, Virgilia und Menenius treten auf.

 

Sicinius. Laßt uns fort!

 

Brutus. Weshalb?

 

Sicinius. Man sagt, sie sei verrückt.

 

Brutus. Sie sah uns schon. Weicht ihr nicht aus.

 

Volumnia. Ha, wohlgetroffen! Der Götter aufgehäufte Strafen lohnen Euch eure Liebe.

 

Menenius. Still, seid nicht so laut.

 

Volumnia. Könnt ich vor Tränen nur, ihr solltet hören--Doch sollt ihr etwas hören.  Wollt Ihr gehn?

 

Virgilia. Auch Ihr sollt bleiben.  Hätt ich doch die Macht, Das meinem Mann zu sagen.

 

Sicinius. Seid Ihr männisch?

 

Volumnia. Ja, Narr.  Ist das 'ne Schande?  Seht den Narren! War nicht ein Mann ihr Vater?  Warst du fuchsisch, Zu bannen ihn, der Wunden schlug für Rom, Mehr als du Worte sprachst?

 

Sicinius. O gütger Himmel!

 

Volumnia. Mehr edle Wunden als du kluge Worte, Und zu Roms Heil.  Eins sag ich dir--doch geh. Nein, bleiben sollst du!  Wäre nur mein Sohn, Sein gutes Schwert in Händen, in Arabien, Und dort vor ihm dein Stamm.

 

Sicinius. Was dann?

 

Virgilia. Was dann? Er würde dort dein ganz Geschlecht vertilgen.

 

Volumnia. Bastard' und alles. O Wackrer! du trägst Wunden viel für Rom.

 

Menenius. Kommt, kommt! seid ruhig.

 

Sicinius. Ich wollt, er wär dem Vaterland geblieben, Was er ihm war, statt selbst den edlen Knoten Zu lösen, den er schlang.

 

Brutus. So wünscht ich auch.

 

Volumnia. "So wünscht ich auch"?  Ihr hetztet auf den Pöbel, Katzen, die seinen Wert begreifen können Wie die Mysterien ich, die nicht der Himmel Der Erd enthüllen will.

 

Brutus. Kommt, laßt uns gehn.

 

Volumnia. Nun ja, ich bitt euch! geht! Ihr tatet wackre Tat.--Hört dies noch erst: So weit das Kapitol hoch überragt Das kleinste Haus in Rom, so weit mein Sohn, Der Gatte dieser Frau, hier dieser, seht ihr? Den ihr verbanntet, überragt euch alle.

 

Brutus. Genug.  Wir gehn.

 

Sicinius. Was bleiben wir, gehetzt Von einer, der die Sinne fehlen?

 

Volumnia. Nehmt Noch mein Gebet mit euch.

 

(Die Tribunen gehn ab.)

 

O! hätten doch die Götter nichts zu tun, Als meine Flüch erfüllen.  Träf ich sie Nur einmal tags, erleichtern würd's mein Herz Von schwerer Last.

 

Menenius. Ihr gabt es ihnen derb, Und habt auch Grund.  Speist Ihr mit mir zu Nacht?

 

Volumnia. Zorn ist mein Nachtmahl; so mich selbst verzehrend, Verschmacht ich an der Nahrung.  Laßt uns gehn. Laßt dieses schwache Wimmern, klagt wie ich, Der Juno gleich im Zorn.--Kommt, kommt!

 

Menenius. Pfui, pfui!

 

(Sie gehn ab.)

 


Vierter Aufzug

Erste Szene

 

Landstraße zwischen Rom und Antium Ein Römer und ein Volsker, die sich begegnen

 

Römer. Ich kenne Euch recht gut, Freund, und Ihr kennt mich auch.   Ich denke, Ihr heißt Adrian?

 

Volsker. Ganz recht.  Wahrhaftig, ich hatte Euch vergessen.

 

Römer. Ich bin ein Römer und tue jetzt wie Ihr Dienste gegen Rom.   Kennt Ihr mich nun?

 

Volsker. Nikanor?  nicht?

 

Römer. Ganz recht.

 

Volsker. Ihr hattet mehr Bart, als ich Euch zuletzt sah; aber  Euer Gesicht wird mir durch Eure Zunge kenntlich.--Was  gibt es Neues in Rom?  Ich habe einen Auftrag vom Staat  der Volsker, Euch dort auszukundschaften, und Ihr habt  mir eine Tagereise erspart.

 

Römer. In Rom hat es einen seltsamen Aufstand gegeben: das Volk  gegen die Senatoren, Patrizier und Edeln.

 

Volsker. Hat es gegeben?  Ist es denn nun vorbei?  Unser Staat denkt  nicht so; sie machen die stärksten Rüstungen und hoffen,  sie in der Hitze der Entzweiung zu überfallen.

 

Römer. Der große Brand ist gelöscht; aber eine geringe Veranlassung  würde ihn wieder in Flammen setzen; denn den Edeln geht die  Verbannung des würdigen Coriolan so zu Herzen, daß sie ganz  in der Stimmung sind, dem Volk alle Gewalt zu nehmen und ihnen  ihre Tribunen auf immer zu entreißen.  Dies glimmt unter der  Asche, das kann ich Euch versichern, und ist fast reif zum  heftigsten Ausbruch.

 

Volsker. Coriolan verbannt?

 

Römer. Ja, verbannt.

 

Volsker. Mit der Nachricht werdet Ihr willkommen sein, Nikanor.

 

Römer. Das Wetter ist jetzt gut für euch.  Man pflegt zu sagen, die  beste Zeit, eine Frau zu verführen, sei, wenn sie sich mit  ihrem Manne überworfen hat.  Euer edler Tullus Aufidius kann  sich in diesem Kriege hervortun, da sein großer Gegner Coriolanus  jetzt für sein Vaterland nichts tut.

 

Volsker. Das kann ihm nicht fehlen.  Wie glücklich war ich, Euch so  unvermutet zu begegnen!  Ihr habt meinem Geschäft ein Ende  gemacht, und ich will Euch nun freudig nach Hause begleiten.

 

Römer. Ich kann Euch vor dem Abendessen noch höchst sonderbare Dinge  von Rom erzählen, die ihren Feinden sämtlich zum Vorteil gereichen.   Habt ihr ein Heer bereit?  Wie?

 

Volsker. Ja, und ein wahrhaft königliches.  Die Zenturionen und ihre  Mannschaft sind schon förmlich verteilt und stehn im Sold, so  daß sie jede Stunde aufbrechen können.

 

Römer. Es freut mich, daß sie so marschfertig sind, und ich denke, ich  bin der Mann, der sie sogleich in Bewegung setzen wird.  Also  herzlich willkommen, und höchst vergnügt durch Eure Gesellschaft.

 

Volsker. Ihr nehmt mir die Worte aus dem Munde; ich habe die meiste Ursach,  mich dieser Zusammenkunft zu freuen.

 

Römer. Gut, laßt uns gehn.

 

(Sie gehn ab.)

 


Zweite Szene

 

Antium.  Vor Aufidius' Haus Coriolanus tritt auf in geringem Anzuge verkleidet und verhüllt.

 

Coriolanus. Dies Antium ist ein hübscher Ort.  O Stadt! Ich schuf dir deine Witwen.  Manche Erben Der schönen Häuser hört ich in der Schlacht Stöhnen und sterben.--Kenne mich drum nicht, Sonst morden mich mit Bratspieß deine Weiber, In kindscher Schlacht mit Steinen deine Knaben.

 

(Es kommt ein Bürger.)

 

Gott grüß Euch, Herr.

 

Der Bürger. Und Euch.

 

Coriolanus. Zeigt mir, ich bitte, Wo Held Aufidius wohnt.  Ist er in Antium?

 

Bürger. Ja, und bewirtet heut in seinem Haus Die Ersten unsrer Stadt.

 

Coriolanus. Wo ist sein Haus?

 

Bürger. Dies ist's, Ihr steht davor.

 

Coriolanus. Lebt wohl.  Ich dank Euch.

 

(Der Bürger geht ab.)

 

O Welt! du rollend Rad!  Geschworne Freunde, Die in zwei Busen nur ein Herz getragen, Die Zeit und Bett und Mahl und Arbeit teilten, Vereinigt stets, als wie ein Zwillingspaar, In ungetrennter Liebe, brechen aus Urplötzlich durch den Hader um ein Nichts In bittern Haß.--So auch erboste Feinde, Die Haß und Grimm nicht schlafen ließ vor Planen, Einander zu vertilgen, durch 'nen Zufall, Ein Ding, kein Ei wert, werden Herzensfreunde, Und Doppelgatten ihre Kinder.  So auch ich. Ich hasse den Geburtsort, liebe hier Die Feindesstadt.--Hinein!  Erschlägt er mich, So übt er gutes Recht; nimmt er mich auf, So dien ich seinem Land.

 

(Geht ab.)

 


Dritte Szene

 

Halle in Aufidius' Hause Man hört Musik von innen; es kommt ein Diener

 

Erster Diener. Wein, Wein!  Was ist das für Aufwartung?--Ich glaube,  die Burschen sind alle im Schlaf.  (Geht ab.)  Ein zweiter  Diener kommt.

 

Zweiter Diener. Wo ist Cotus?  Der Herr ruft ihn.  Cotus. 

 

(Geht ab.  Coriolanus tritt auf.)

 

Coriolanus. Ein hübsches Haus; das Mahl riecht gut.  Doch ich Seh keinem Gaste gleich.  Der erste Diener kommt wieder.

 

Erster Diener. Was wollt Ihr, Freund?  Woher kommt Ihr?  Hier ist kein  Platz für Euch.  Bitte, macht Euch fort.

 

Coriolanus. Ich habe bessern Willkomm nicht verdient, Wenn Coriolan ich bin.  Der Zweite Diener kommt.

 

Zweiter Diener. Wo kommst du her, Freund?  Hat der Pförtner keine Augen  im Kopf, daß er solche Gesellen herein läßt?  Bitte, mach  dich fort.

 

Coriolanus. Hinweg!

 

Zweiter Diener. Hinweg?  Geh du hinweg.

 

Coriolanus. Du bist mir lästig.

 

Zweiter Diener. Bist du so trotzig?  Man wird schon mit dir sprechen.   Der dritte Diener kommt.

 

Dritter Diener. Was ist das für ein Mensch?

 

Erster Diener. Ein so wunderlicher, wie ich noch keinen sah.  Ich kann ihn  nicht aus dem Hause kriegen.  Ich bitte, ruf doch mal den Herrn her.

 

Dritter Diener. Was habt Ihr hier zu suchen, Mensch?  Bitte, scher dich  aus dem Haus.

 

Coriolanus. Laßt mich hier stehn, nicht schad ich euerm Herd.

 

Dritter Diener. Wer seid Ihr?

 

Coriolanus. Ein Mann von Stande.

 

Dritter Diener. Ein verwünscht armer.

 

Coriolanus. Gewiß, das bin ich.

 

Dritter Diener. Ich bitte Euch, armer Mann von Stande, sucht Euch ein andres  Quartier; hier ist kein Platz für Euch.--Ich bitte Euch, packt  Euch fort.

 

Coriolanus. Euerm Berufe folgt.  Hinweg!  Stopft euch mit kalten Bissen. 

 

(Stößt den Diener weg.)

 

Dritter Diener. Was, Ihr wollt nicht?  Bitte, sage doch meinem Herrn, was er  hier für einen seltsamen Gast hat.

 

Zweiter Diener. Das will ich. 

 

(Geht ab.)

 

Dritter Diener. Wo wohnst du?

 

Coriolanus. Unter dem Firmament.

 

Dritter Diener. Unter dem Firmament?

 

Coriolanus. Ja.

 

Dritter Diener. Wo ist das?

 

Coriolanus. In der Stadt der Geier und Krähen.

 

Dritter Diener. In der Stadt der Geier und Krähen?  Was das für ein Esel ist!  So wohnst du auch wohl bei den Dohlen?

 

Coriolanus. Nein, ich diene nicht deinem Herrn.

 

Erster Diener. Kerl!  was hast du mit meinem Herrn zu schaffen?

 

Coriolanus. Nun, das ist doch schicklicher, als wenn ich mit deiner Frau  zu schaffen hätte.  Du schwatzest und schwatzest.--Trag deine  Teller weg.  Marsch! 

 

(Er schlägt ihn hinaus.  Aufidius tritt auf.)

 

Aufidius. Wo ist der Mensch?

 

Zweiter Diener. Hier, Herr.  Ich hätte ihn wie einen Hund hinausgeprügelt, ich  wollte nur die Herren drinnen nicht stören.

 

Aufidius. Woher kommst du?  Was willst du?  Dein Name?  Weshalb antwortest  du nicht?  Sprich, Mensch, wie heißest du?

 

Coriolanus (schlägt den Mantel auseinander). Wenn, Tullus, Du noch nicht mich erkennst, und, mich beschauend, Nicht findest, wer ich bin, zwingt mich die Not, Mich selbst zu nennen.

 

Aufidius. Und wie ist dein Name?

 

Coriolanus. Ein Name, schneidend für der Volsker Ohr, Und rauhen Klangs für dich.

 

Aufidius. Wie ist dein Name? Du hast ein grimmig Aussehn, deine Mien ist Gebieterisch.  Ist auch zerfetzt dein Tauwerk, Zeigst du als wackres Schiff dich.  Wie dein Name?

 

Coriolanus. Zieh deine Stirn in Falten.  Kennst mich jetzt?

 

Aufidius. Nicht kenn ich dich.  Dein Name?

 

Coriolanus. Mein Nam ist Cajus Marcius, der dich selbst Vorerst und alle deine Landsgenossen Sehr schwer verletzt' und elend machte; Zeuge: Mein dritter Name Coriolan.  Die Kriegsmühn, Die Todsgefahr und all die Tropfen Bluts, Vergossen für das undankbare Rom, Das alles wird bezahlt mit diesem Namen, Er, starkes Mahnwort und Anreiz zu Haß Und Feindschaft, die du mir mußt hegen.  Nur Der Name bleibt.  Die Grausamkeit des Volks, Ihr Neid, gestattet von dem feigen Adel, Die alle mich verließen, schlang das andre. Sie duldeten's, mich durch der Sklaven Stimmen Aus Rom gezischt zu sehn.--Diese Verruchtheit Bringt mich an deinen Herd; die Hoffnung nicht, Versteh mich recht, mein Leben zu erhalten; Denn fürchtet ich den Tod, so mied' ich wohl Von allen Menschen dich zumeist;--nein, Haß, Ganz meinen Neidern alles wettzumachen, Bringt mich hierher.--Wenn du nun in dir trägst Ein Herz des Grimms, das Rache heischt für alles, Was dich als Mann gekränkt, und die Verstümmlung Und Schmach in deinem ganzen Land will strafen, Mach dich gleich dran, daß dir mein Elend nütze, Daß dir mein Rachedienst zur Wohltat werde; Denn ich bekämpfe Mein gifterfülltes Land mit aller Wut Der Höllengeister.  Doch fügt es sich so: Du wagst es nicht und bist ermüdet, höher Dein Glück zu steigern, dann, mit einem Wort, Bin ich des Lebens auch höchst überdrüssig; Dann biet ich dir und deinem alten Haß Hier meine Gurgel.--Schneidest du sie nicht, So würdest du nur als ein Tor dich zeigen; Denn immer hab ich dich mit Grimm verfolgt Und Tonnen Blutes deinem Land entzapft. Ich kann nur leben dir zum Hohn, es sei denn, Um Dienste dir zu tun.

 

Aufidius. O Marcius, Marcius! Ein jedes Wort von dir hat eine Wurzel Des alten Neids mir aus der Brust gejätet. Wenn Jupiter Von jener Wolk uns als Orakel riefe: "Wahr ist's!" nicht mehr als dir würd ich ihm glauben. Ganz edler Marcius!  O! laß mich umwinden Den Leib mit meinen Armen, gegen den Mein fester Speer wohl hundertmal zerbrach, Und traf den Mond mit Splittern.  Hier umfang ich Den Amboß meines Schwerts und ringe nun So edel und so heiß mit deiner Liebe, Als je mein eifersüchtger Mut gerungen Mit deiner Tapferkeit.  Laß mich bekennen: Ich liebte meine Braut, nie seufzt' ein Mann Mit treurer Seele; doch, dich hier zu sehn, Du hoher Geist! dem springt mein Herz noch freudger, Als da mein neuvermähltes Weib zuerst Mein Haus betrat.  Du Mars, ich sage dir, Ganz fertig steht ein Kriegsheer, und ich wollte Noch einmal dir den Schild vom Arme hauen, Wo nicht, den Arm verlieren.  Zwölfmal hast du Mich ausgeklopft, und jede Nacht seitdem Träumt ich vom Balgen zwischen dir und mir. Wir waren beid in meinem Schlaf am Boden, Die Helme reißend, bei der Kehl uns packend: Halbtot vom Nichts erwacht ich.--Würdger Marcius! Hätt ich nicht andern Streit mit Rom, als nur, Daß du von dort verbannt, ich böte auf Von zwölf zu siebzig alles Volk, um Krieg Ins Herz des undankbaren Roms zu gießen Mit überschwellnder Flut.--O komm! tritt ein Und nimm die Freundeshand der Senatoren, Die jetzt hier sind, mir Lebewohl zu sagen, Der eure Länderein angreifen wollte, Wenn auch nicht Rom selbst.

 

Coriolanus. Götter, seid gepriesen!

 

Aufidius. Willst du nun selbst als unumschränkter Herr Dein eigner Rächer sein, so übernimm Die Hälfte meiner Macht; bestimme du, Wie dir gefällt, da du am besten kennst Des Landes Kraft und Schwäche, deinen Weg, Sei's, anzuklopfen an die Tore Roms, Sei's, sie an fernen Grenzen heimzusuchen, Erst schreckend, dann vernichtend.  Doch tritt ein Und sei empfohlen jenen, daß sie ja Zu deinen Wünschen sprechen.--Tausend Willkomm! Und mehr mein Freund als du je Feind gewesen, Und, Marcius, das ist viel.  Komm, deine Hand. 

 

(Coriolanus und Aufidius gehn ab.)

 

Erster Diener. Das ist eine wunderliche Verändrung.

 

Zweiter Diener. Bei meiner Hand, ich dachte, ihn mit einem Prügel  hinauszuschlagen, und doch ahnete mir, seine Kleider  machten von ihm eine falsche Aussage.

 

Erster Diener. Was hat er für einen Arm!  Er schwenkte mich herum mit  seinem Daum und Finger, wie man einen Kreisel tanzen läßt.

 

Zweiter Diener. Nun, ich sah gleich an seinem Gesicht, daß was Besonderes  in ihm steckte.  Er hatte mir eine Art von Gesicht, sag ich--ich weiß nicht, wie ich es nennen soll.

 

Erster Diener. Das hatte er.  Er sah aus, gleichsam--ich will mich hängen lassen,  wenn ich nicht dachte, es wäre mehr in ihm, als ich denken konnte.

 

Zweiter Diener. Das dachte ich auch, mein Seel.  Er ist geradezu der herrlichste  Mann der Welt.

 

Erster Diener. Das glaube ich auch.  Aber einen besseren Krieger als er kennst  du doch wohl.

 

Zweiter Diener. Wer?  mein Herr?

 

Erster Diener. Ja, das ist keine Frage.

 

Zweiter Diener. Der wiegt sechs solche auf.

 

Erster Diener. Nein, das nun auch nicht, doch ich halte ihn für einen  bessern Krieger.

 

Zweiter Diener. Mein Treu! sieh, man kann nicht sagen, was man davon  denken soll; was die Verteidigung einer Stadt betrifft,  da ist unser Feldherr vorzüglich.

 

Erster Diener. Ja, und auch für den Angriff.  Der dritte Diener kommt  zurück.

 

Dritter Diener. O, Bursche, ich kann euch Neuigkeiten erzählen, Neuigkeiten,  ihr Flegel!

 

Die beiden andern. Was?  was?  was?  Laß hören.

 

Dritter Diener. Ich wollte kein Römer sein, lieber alles in der Welt; lieber  wäre ich ein verurteilter Mensch.

 

Erster und zweiter Diener. Warum?  Warum?

 

Dritter Diener. Nun, der ist da, der unsern Feldherrn immer zwackte, der  Cajus Marcius.

 

Erster Diener. Warum sagtest du, unsern Feldherrn zwacken?

 

Dritter Diener. Ich sage just nicht, unsern Feldherrn zwacken; aber er war  ihm doch immer gewachsen.

 

Zweiter Diener. Kommt, wir sind Freunde und Kameraden.  Er war ihm immer zu  mächtig, das habe ich ihn selbst sagen hören.

 

Erster Diener. Er war ihm, kurz und gut, zu mächtig, Vor Corioli hackte und  zwackte er ihn wie eine Karbonade.

 

Zweiter Diener. Und hätte er was von einem Kannibalen gehabt, so hätte er  ihn wohl gebraten und aufgegessen dazu.

 

Erster Diener. Aber dein andres Neues?

 

Dritter Diener. Nun, da drinnen machen sie soviel Aufhebens von ihm, als wenn  er der Sohn und Erbe des Mars wäre.  Obenan gesetzt bei Tische,  von keinem der Senatoren gefragt, der sich nicht barhäuptig vor  ihn hinstellt.  Unser Feldherr selbst tut, als wenn er seine  Geliebte wäre, segnet sich mit Berührung seiner Hand und dreht  das Weiße in den Augen heraus, wenn er spricht.  Aber der Grund  und Boden meiner Neuigkeit ist: unser Feldherr ist mitten  durchgeschnitten und nur noch die Hälfte von dem, was er gestern  war; denn der andre hat die Hälfte durch Ansuchen und Genehmigung  der ganzen Tafel.  Er sagt, er will gehn und den Pförtner von Rom  bei den Ohren zerren, er will alles vor sich niedermähen und sich  glatten Weg machen.

 

Zweiter Diener. Und er ist der Mann danach, es zu tun, mehr als irgend jemand,  den ich kenne.

 

Dritter Diener. Es zu tun?  Freilich wird er's tun!  Denn versteht, Leute, er hat  ebensoviel Freunde als Feinde; und diese Freunde, Leute, wagten  gleichsam nicht, versteht mich, Leute, sich als seine Freunde,  wie man zu sagen pflegt, zu zeigen, solange er in Mißkreditierung  war.

 

Erster Diener. In Mißkreditierung?  Was ist das?

 

Dritter Diener. Aber Leute, wenn sie seinen Kamm wieder hoch sehen werden und  den Mann in seiner Kraft, so werden sie aus ihren Höhlen kriechen  wie Kaninchen nach dem Regen, und ihm alle nachlaufen.

 

Erster Diener. Aber wann geht das los?

 

Dritter Diener. Morgen, heute, sogleich.  Ihr werdet die Trommel heute nachmittag  schlagen hören, es ist gleichsam noch eine Schüssel zu ihrem Fest,  die verzehrt werden muß, ehe sie sich den Mund abwischen.

 

Zweiter Diener. Nun, so kriegen wir doch wieder eine muntre Welt.  Der Friede ist zu  nichts gut als Eisen zu rosten, Schneider zu vermehren und Bänkelsänger  zu schaffen.

 

Erster Diener. Ich bin für den Krieg, sage ich, er übertrifft den Frieden wie der  Tag die Nacht; er ist lustig, wachsam, gesprächig, immer was Neues;  Friede ist Stumpfheit, Schlafsucht, dick, faul, taub, unempfindlich  und bringt mehr Bastarde hervor, als der Krieg Menschen erwürgt.

 

Zweiter Diener. Richtig; und wie man auf gewisse Weise den Krieg Notzucht nennen kann,  so macht, ohne Widerrede, der Friede viele Hahnrei'.

 

Erster Diener. Ja, und er macht, daß die Menschen einander hassen.

 

Dritter Diener. Und warum?  Weil sie dann einander weniger nötig haben.  Der Krieg ist  mein Mann.--Ich hoffe, Römer sollen noch ebenso wohlfeil werden als  Volsker.  Sie stehn auf, sie stehn auf!

 

Alle. Hinein! hinein!

 

(Alle ab.)

 


Vierte Szene

 

Rom.  Ein öffentlicher Platz Sicinius und Brutus treten auf

 

Sicinius. Man hört von ihm nichts, hat ihn nicht zu fürchten. Was ihn gestärkt, ist zahm, wo Friede jetzt Und Ruh im Volke, welches sonst empört Und wild.  Wir machen seine Freund' erröten, Daß alles blieb im ruh'gen Gleis.  Sie sähen Viel lieber, ob sie selbst auch drunter litten, Aufrührerhaufen unsre Straßen stürmen, Als daß der Handwerksmann im Laden singt Und alle freudig an die Arbeit gehn. 

 

(Menenius tritt auf.)

 

Brutus. Wir griffen glücklich durch.  Ist das Menenius?

 

Sicinius. Er ist es.  O! er wurde sehr geschmeidig Seit kurzem.--Seid gegrüßt!

 

Menenius. Ich grüß euch beide.

 

Sicinius. Euer Coriolanus wird nicht sehr vermißt, Als von den Freunden nur; der Staat besteht Und würde stehn, wenn er ihn mehr noch haßte.

 

Menenius. Gut ist's und könnte noch weit besser sein, Hätt er sich nur gefügt.

 

Sicinius. Wo ist er?  Wißt Ihr's--

 

Menenius. Ich hörte nichts; auch seine Frau und Mutter Vernehmen nichts von ihm.  Es kommen mehrere Bürger.

 

Die Bürger. Der Himmel schütz euch!

 

Sicinius. Guten Abend, Nachbarn!

 

Brutus. Guten Abend allen!  Allen guten Abend!

 

Erster Bürger. Wir, unsre Fraun und Kinder sind verpflichtet, Auf Knien für euch zu beten.

 

Sicinius. Geh's euch wohl.

 

Brutus. Lebt wohl, ihr Nachbarn.  Hätte Coriolanus Euch so geliebt wie wir!

 

Die Bürger. Der Himmel segn euch.

 

Die Tribunen. Lebt wohl! lebt wohl! 

 

(Die Bürger gehn ab.)

 

Sicinius. Dies ist beglücktre wohl und liebre Zeit, Als da die Burschen durch die Straßen liefen, Zerstörung brüllend.

 

Brutus. Cajus Marcius war Im Krieg ein würdger Held, doch unverschämt Von Stolz gebläht, ehrgeizig übers Maß, Selbstsüchtig--

 

Sicinius. Unumschränkte Macht erstrebend Ohn andern Beistand.

 

Menenius. Nein das glaub ich nicht.

 

Sicinius. Das hätten wir, so daß wir's all' beweinten, Empfunden, wär er Konsul nur geblieben.

 

Brutus. Die Götter wandten's gnädig ab, und Rom Ist frei und sicher ohne ihn.  Ein Ädil kommt

 

Ädil. Tribunen, Da ist ein Sklave, den wir festgesetzt; Der sagt: "Es brach mit zwei verschiednen Heeren Der Volsker Macht ins römische Gebiet, Und mit des Krieges fürchterlichster Wut Verwüsten sie das Land."

 

Menenius. Das ist Aufidius, Der, da er unsers Marcius Bann gehört, Die Hörner wieder ausstreckt in die Welt, Die er einzog, als Marcius stand für Rom, Und nicht ein Blickchen wagte.

 

Sicinius. Ei, was schwatzt Ihr Vom Marcius da.

 

Brutus. Peitscht diesen Lügner aus.  Es kann nicht sein. Die Volsker wagen nicht den Bruch.

 

Menenius. Es kann nicht sein? Wohl sagt uns die Erinnrung, daß es sein kann; Dreimal bezeugt' er uns dasselbe Beispiel In meiner Zeit.--Sprecht doch mit dem Gesellen, Eh ihr ihn straft, fragt ihn, wo er's gehört; Ihr möchtet sonst wohl eure Warnung peitschen, Den Boten schlagen, der euch wahren will Vor dem, was zu befürchten.

 

Sicinius. Sprecht nicht so! Ich weiß, es kann nicht sein.

 

Brutus. Es ist unmöglich.  Ein Bote kommt.

 

Bote. In größter Eil versammelt der Senat Sich auf dem Kapitol.--Sie hörten Botschaft, Die ihr Gesicht entfärbt.

 

Sicinius. Das macht der Sklave. Laßt vor dem Volk ihn peitschen; sein Verhetzen--Nichts als sein Märchen.

 

Bote. Nicht doch, würdger Herr. Des Sklaven Wort bestätigt sich, und weit, Weit schlimmer, als er aussagt.

 

Sicinius. Wie, weit schlimmer?

 

Bote. Es wird von vielen Zungen frei gesprochen, Ob glaublich, weiß ich nicht, es führe Marcius, Aufidius zugesellt, ein Heer auf Rom; So weite Rache schwörend, wie der Anfang Der Dinge weit vom jetzt ist.

 

Sicinius. O! höchst glaublich!

 

Brutus. Nur ausgestreut, damit der schwächre Teil Den guten Marcius heim soll wünschen.

 

Sicinius. Freilich Ist das der Kniff.

 

Menenius. Nein, dies ist unwahrscheinlich. Nicht mehr kann mit Aufidius er sich einen, Als was am heftigsten sich widerspricht.  Es kommt ein zweiter Bote.

 

Bote. Man läßt in Eil aufs Kapitol euch fordern; Ein furchtbar Heer, geführt von Cajus Marcius, Aufidius zugesellt, verwüstet rings Die ganze Landschaft und betritt den Weg Hierher, durch Feur gebahnt, zerstörend alles, Was ihrer Wut begegnet. 

 

(Cominius tritt auf)

 

Cominius. Oh! ihr habt Hübsches angerichtet.

 

Menenius. Nun, was gibt's?

 

Cominius. Die eignen Töchter helft ihr schänden und Der Dächer Blei auf eure Schädel schmelzen, Vor euren Augen eure Fraun entehren.

 

Menenius. Was gibt es denn?  Was gibt's denn?

 

Cominius. Verbrennen eure Tempel bis zum Grund, Und eure Recht', auf die ihr pocht, verjagen Bis in ein Mäuseloch.

 

Menenius. Ich bitt Euch--sprecht! Ich fürcht, ihr habt es schön gemacht.  O sprecht! Wenn Marcius sich verband den Volskern--

 

Cominius. Wenn? Er ist ihr All, er führt sie als ein Wesen, Das nicht Natur erschuf, nein, eine Gottheit, Die höher ihn begabt.  Sie folgen ihm Her gegen uns Gezücht, so ruhig, sicher, Wie Knaben bunte Schmetterlinge jagen Und Schlächter Fliegen töten.

 

Menenius. Ihr habt's schön gemacht. Ihr, eure Schürzfellmänner, die so fest Auf ihre Handwerksstimmen hielten, und Der Knoblauchfresser Atem.

 

Cominius. Schütteln wird er Euch um die Ohren Rom.

 

Menenius. Wie Herkules Die reife Frucht abschüttelt'.  Schöne Arbeit!

 

Brutus. So ist es wahr?

 

Cominius. Ja, und ihr sollt erbleichen, Bevor ihr's anders findet.  Jede Stadt Fällt lachend ab, und wer sich widersetzt, Den höhnt man ob der tapfern Dummheit aus, Der stirbt als treuer Narr.  Wer kann ihn tadeln? Die Feind' ihm sind, sehn jetzo, was er ist.

 

Menenius. Wir alle sind verloren, wenn der Edle Nicht Gnade übt.

 

Cominius. Wer soll ihn darum bitten? Aus Schande können's die Tribunen nicht; Das Volk verdient von ihm Erbarmen, wie Der Wolf vom Schäfer.--Seine besten Freunde, Sagten sie: "Schone Rom!", sie kränkten ihn Gleich jenen, welche seinen Haß verdient, Und zeigten sich als Feinde.

 

Menenius. Das ist wahr. Wenn er den Brand an meine Schwelle legte, Sie zu verzehren, hätt ich nicht die Stirn, Zu sagen: "Bitte, laß!"-- Ihr treibt es schön, Ihr und das Handwerk.  Herrlich Werk der Hand!

 

Cominius. Ihr brachtet Solch Zittern über Rom, daß sich's noch nie So hilflos fand.

 

Die Tribunen. Sagt nicht, daß wir es brachten.

 

Menenius. So?  Waren wir's?  Wir liebten ihn, doch tierisch Und knechtisch feig, nicht adlig, wichen wir Dem Pack, das aus der Stadt ihn zischte.

 

Cominius. Ich fürchte, Sie brüllen wieder ihn herein.  Aufidius, Der Männer zweiter, folgt nur seinem Wink, Als dient' er unter ihm.  Verzweiflung nur Kann Rom ihm nun statt Kriegskunst und Verteidgung Und Macht entgegenstellen.  Es kommt ein Haufen Bürger.

 

Menenius. Hier kommt das Pack. Und ist Aufidius mit ihm?  Ja, ihr seid's, Die unsre Luft verpestet, als ihr warft Die schweißgen Mützen in die Höh und schriet: "Verbannt sei Coriolan."--Nun kommt er wieder, Und jedes Haar auf seiner Krieger Haupt Wird euch zur Geißel.--Soviel Narrenköpfe, Als Mützen flogen, wird er niederstrecken Zum Lohn für eure Stimmen.--Nun, was tut's? Und wenn er all' uns brennt in eine Kohle, Geschieht uns recht.

 

Die Bürger. Wir hörten böse Zeitung.

 

Erster Bürger. Was mich betrifft, als ich gesagt: "Verbannt ihn", Da sagt ich: "Schade drum!"

 

Zweiter Bürger. Das tat ich auch.

 

Dritter Bürger. Das tat ich auch; und, die Wahrheit zu sagen, das taten viele  von uns.  Was wir taten, das taten wir zum allgemeinen Besten;  und obgleich wir freiwillig in seine Verbannung einwilligten,  so war es doch gegen unsern Willen.

 

Cominius. Ihr seid ein schönes Volk, ihr Stimmen!

 

Menenius. Ihr machtet's herrlich, ihr und euer Pack. Gehn wir aufs Kapitol?

 

Cominius. Jawohl.  Was sonst? 

 

(Cominius und Menenius gehn ab.)

 

Sicinius. Geht, Freunde, geht nach Haus, seid nicht entmutigt. Dies ist sein Anhang, der das wünscht bestätigt, Was er zu fürchten vorgibt.  Geht nach Haus. Seid ohne Furcht.

 

Erster Bürger. Die Götter seien uns gnädig.  Kommt, Nachbarn, laßt uns nach Hause  gehn.  Ich sagte immer: Wir taten unrecht, als wir ihn verbannten.

 

Zweiter Bürger. Das taten wir alle.  Kommt, laßt uns nach Hause gehn. 

 

(Die Bürger gehn ab.)

 

Brutus. Die Neuigkeit gefällt mir nicht.

 

Sicinius. Mir auch nicht.

 

Brutus. Aufs Kapitol!  Mein halb Vermögen gäb ich, Könnt ich als Lüge diese Nachricht kaufen.

 

Sicinius. Kommt, laßt uns gehn.

 

(Gehn ab.)

 


Fünfte Szene

 

Ein Lager in geringer Entfernung von Rom Aufidius und ein Hauptmann treten auf

 

Aufidius. Noch immer laufen sie dem Römer zu?

 

Hauptmann. Ich weiß nicht, welche Zauberkraft er hat; Doch dient zum Tischgebet er Euren Kriegern, Wie zum Gespräch beim Mahl und Dank am Schluß. Ihr seid in diesem Krieg verdunkelt, Herr, Selbst von den Eignen.

 

Aufidius. Jetzt kann ich's nicht ändern, Als nur durch Mittel, die die Kräfte lähmten Von unsrer Absicht.  Er beträgt sich stolzer, Selbst gegen mich, als ich es je erwartet, Da ich zuerst ihn aufnahm.  Doch sein Wesen Bleibt darin sich getreu.  Ich muß entschuldgen, Was nicht zu bessern ist.

 

Hauptmann. Doch wünscht ich, Herr, Zu Eurem eignen Heil, Ihr hättet nie Mit ihm geteilt Eur Ansehn, nein, entweder Die Führung selbst behalten oder ihm Allein sie überlassen.

 

Aufidius. Wohl weiß ich, was du meinst; und, sei versichert, Wenn's zur Erklärung kommt, so denkt er nicht, Wes ich ihn kann beschuldgen.  Scheint es gleich, Und glaubt er selbst, und überzeugt sich auch Das Volk, daß er in allem redlich handelt Und guten Haushalt für die Volsker führt; Ficht, gleich dem Drachen, siegt, sobald er nur Das Schwert gezückt; doch blieb noch ungetan, Was ihm den Hals soll brechen oder meinen Gefährden, wenn wir miteinander rechnen.

 

Hauptmann. Herr, glaubt Ihr, daß er Roms sich wird bemeistern?

 

Aufidius. Jedwede Stadt ist sein, eh er belagert, Und ihm ergeben ist der Adel Roms; Patrizier lieben ihn und Senatoren. Den Krieg versteht nicht der Tribun.  Das Volk Wird schnell zurück ihn rufen, wie's ihn eilig Von dort verstieß.  Ich glaub, er ist für Rom, Was für den Fisch der Meeraar, der ihn fängt Durch angeborne Macht.  Erst war er ihnen Ein edler Diener; doch er konnte nicht Die Würden mäßig tragen.  Sei's nun Stolz, Der immer, bleibt das Glück unwandelbar, Den Glücklichen befleckt; sei's Urteilsmangel, Wodurch er nicht den Zufall klug genutzt, Den er beherrschte; oder sei's Natur, Die ihn aus einem Stück schuf--stets derselbe Im Helme wie im Rat, herrscht' er im Frieden Mit unbeugsamer Streng und finsterm Ernst, Wie er dem Krieg gebot.  Schon eins von diesen (Von jedem hat er etwas, keines ganz, So weit sprech ich ihn frei) macht' ihn gefürchtet, Gehaßt, verbannt.--Doch so ist sein Verdienst, Daß es im Übermaß erstirbt.  So fällt Stets unser Wert der Zeiten Deutung heim; Und Macht, die an sich selbst zu loben ist, Hat kein so unverkennbar Grab, als wenn Von Rednerbühnen wird ihr Tun gepriesen. Der Nagel treibt den Nagel, Brand den Brand, Kraft sinkt durch Kraft, durch Recht wird Recht verkannt. Kommt, laßt uns gehn.  Ist, Cajus, Rom erst dein, Dann bist der Ärmste du und dann bald mein.

 

(Sie gehn ab.)


Fünfter Aufzug

Erste Szene

 

Rom, ein öffentlicher Platz Es treten auf Menenius, Cominius, Sicinius, Brutus und andere

 

Menenius. Nein, ich geh nicht.--Ihr hört, was dem er sagte, Der einst sein Feldherr war; der ihn geliebt Aufs allerzärtlichste.  Mich nannt er Vater; Doch was tut das?--Geht ihr, die ihn verbannt, 'ne Meile schon vor seinem Zelt fallt nieder Und schleicht so kniend in seine Gnade.--Nein: Wollt er nichts von Cominius hören, bleib ich Zu Haus.

 

Cominius. Er tat, als kennte er mich nicht.

 

Menenius. Hört ihr's?

 

Cominius. Doch einmal nannt er mich bei meinem Namen: Die alte Freundschaft macht ich geltend, Blut, Gemeinsam sonst vergossen.  Coriolan Wollt er nicht sein, verbat sich jeden Namen: Er sei ein Nichts, ein ungenanntes Wesen, Bis er sich einen Namen neu geschmiedet Im Brande Roms.

 

Menenius. Ah! so.  Ihr machtet's gut. Ein Paar Tribunen, die für Rom sich quälten, Wohfeil zu machen Kohlen.--Edler Ruhm!

 

Cominius. Ich mahnt ihn, wie so königlich Verzeihung, Je minder sie erwartet sei.  Er sprach, Das sei vom Staat ein kahles Wort an ihn, Den selbst der Staat bestraft.

 

Menenius. Das war ganz recht. Was konnt er anders sagen?

 

Cominius. Ich suchte dann sein Mitleid zu erwecken Für die besondern Freund'.  Er gab zur Antwort: Nicht lesen könn er sie aus einem Haufen Verdorbner, schlechter Spreu, auch sei es Torheit, Um ein zwei arme Körner stinken lassen Den Unrat unverbrannt.

 

Menenius. Um ein paar Körner? Davon bin ich eins, seine Frau und Mutter, Sein Kind, der wackre Freund, wir sind die Körner: Ihr seid die dumpfe Spreu, und eur Gestank Dringt bis zum Mond; wir müssen für euch brennen.

 

Sicinius. Seid milde doch, wenn ihr zu helfen weigert In so ratloser Zeit.  Verhöhnt uns mindestens Mit unserm Elend nicht; denn sprächet Ihr Für Euer Vaterland, Eur gutes Wort, Mehr als ein eilig aufgerafftes Heer, Hemmt' unsern Landsmann.

 

Menenius. Nein ich bleib davon.

 

Sicinius. Ich bitt Euch, geht zu ihm.

 

Menenius. Was soll es nutzen?

 

Brutus. Versuchen nur, was Eure Liebe kann Für Rom bei Marcius.

 

Menenius. Und gesetzt, daß Marcius Zurück mich schickt, wie er Cominius tat, Ganz ungehört.--Die Folge? Noch ein gekränkter Freund, von Gram durchbohrt Durch seine Härte.  Nun?

 

Sicinius. Euern Willen Erkennt Rom dankbar nach dem Maß, wie Ihr Die gute Meinung zeigt.

 

Menenius. Ich will's versuchen--Kann sein, er hört mich; doch, die Lippe beißen Und grollen mit Cominius schwächt mein Herz. Man traf die Stunde nicht, vor Tische war's. Und sind die Adern leer, ist kalt das Blut, Dann schmollen wir dem Morgen, sind unwillig Zu geben und vergeben; doch gefüllt Die Röhren und Kanäle unsers Bluts Mit Wein und Nahrung, macht die Seele schmeidger Als priesterliches Fasten.--Drum erpaß ich, Bis er für mein Gesuch in Tafellaune, Und dann mach ich mich an ihn.

 

Brutus. Ihr kennt den wahren Pfad zu seiner Güte Und könnt des Wegs nicht fehlen.

 

Menenius. Gut, ich prüf ihn. Geh's, wie es will, bald werd ich selber wissen, Ob's mir gelang. 

 

(Geht ab.)

 

Cominius. Er hört ihn nimmer.

 

Sicinius. Nicht?

 

Cominius. Glaubt mir, er sitzt in Gold, sein Blick so feurig, Als wollt er Rom verbrennen; und sein Zorn Ist Kerkermeister seiner Gnad.--Ich kniete, Nur leise sprach er: "Auf!"--entließ mich--so--Mit seiner stummen Hand.  Was er tun würde, Schickt' er mir schriftlich nach; was er nicht würde, Zwäng ihn ein Eid, sich selbst nicht nachzugeben. So daß uns keine Hoffnung bleibt--Wenn's seine edle Mutter nicht und Gattin--Die, hör ich, sind gewillt, ihn anzuflehn Um Gnade für die Stadt; drum gehn wir hin, Daß unser bestes Wort sie noch mehr treibe.

 

(Gehn ab.)

 


Zweite Szene

 

Lager der Volsker vor Rom Zwei Wachen der Volsker, zu ihnen kommt Menenius

 

Erste Wache. Halt!--Woher kommt Ihr?

 

Zweite Wache. Halt, und geht zurück!

 

Menenius. Ihr wacht wie Männer.  Gut; doch mit Vergunst, Ich bin ein Staatsbeamter und gekommen, Mit Coriolan zu sprechen.

 

Erste Wache. Von wo?

 

Menenius. Von Rom.

 

Erste Wache. Ihr kommt nicht durch, Ihr müßt zurück.--Der Feldherr Will nichts von dort mehr hören.

 

Zweite Wache. Ihr sollt Eur Rom in Flammen sehn, bevor Mit Coriolan Ihr sprecht.

 

Menenius. Ihr guten Freunde, Habt ihr gehört von Rom den Feldherrn sprechen Und seinen Freunden dort?  Zehn gegen eins, So traf mein Nam eur Ohr, er heißt Menenius.

 

Erste Wache. Mag sein.  Zurück! denn Euers Namens Würde Bringt Euch nicht durch.

 

Menenius. Ich sage dir, mein Freund, Dein Feldherr liebt mich, denn ich war die Chronik Des Guten, das er tat, und wo sein Ruhm Als gleichlos stand, wohl etwas übertrieben. Denn immer zeugt ich gern für meine Freunde (Von denen er der liebste), ganz und groß, Soweit's die Wahrheit litt.  Zuweilen wohl So wie auf scheinbar glattem Grund die Kugel, Sprang ich was jenseits, machte fast im Loben Ein wenig Wind.--Drum, Kerl, muß ich auch durch.

 

Erste Wache. Mein Treu, Herr, wenn Ihr auch so viele Lügen für ihn  als jetzt Worte für Euch gesprochen habt, so sollt Ihr  doch nicht durch.  Nein--und wenn auch das Lügen so  verdienstlich wäre wie ein keusches Leben.  Darum--zurück!

 

Menenius. Ich bitte dich, Mensch, erinnere dich, daß ich Menenius  heiße, der immer die Partei deines Feldherrn hielt.

 

Zweite Wache. Wenn Ihr auch sein Lügner gewesen seid, wie Ihr vorgebt,  so bin ich einer, der in seinem Dienst die Wahrheit spricht  und Euch sagt, daß Ihr hier nicht hinein dürft.  Darum, zurück!

 

Menenius. Hat er zu Mittag gegessen?  weißt du's nicht?  denn ich wollte  nicht gern eher mit ihm reden als nach der Mahlzeit.

 

Erste Wache. Nicht wahr, Ihr seid ein Römer?

 

Menenius. Ich bin, was dein Feldherr ist.

 

Erste Wache. Dann solltet Ihr auch Rom hassen, so wie er.  Könnt Ihr,  nachdem Ihr Euern Verteidiger zu Euern Toren hinausgestoßen  und in Eurer blödsinnigen Volkswut Euerm Feind Euern eignen  Schild gegeben habt, noch glauben, seine Rache ließe sich durch  die schwächlichen Seufzer alter Frauen abwenden, durch das  jungfräuliche Händefalten Eurer Töchter, oder durch gichtlahme  Fürbitte eines so welken, kindischen Mannes, wie Ihr zu sein  scheint?  Könnt Ihr glauben, das Feuer, das Eure Stadt entflammen  soll, mit so schwachem Atem auszublasen?  Nein, Ihr irrt Euch--darum, zurück nach Rom und bereitet Euch zu Eurer Hinrichtung.   Ihr seid verurteilt ohne Aufschub und Gnade, das hat der General  geschworen.

 

Menenius. Bursche, wenn dein Hauptmann wüßte, daß ich hier bin, so würde er  mich mit Achtung behandeln.

 

Erste Wache. Geht, mein Hauptmann kennt Euch nicht.

 

Menenius. Ich meine den Feldherrn.

 

Erste Wache. Der Feldherr fragt nichts nach Euch.--Zurück, ich sag es Euch,  geht, sonst zapfe ich noch Eure halbe Unze Blut ab--zurück! denn  mehr könnt Ihr nicht haben!  Fort!

 

Menenius. Nein, aber, Mensch!  Mensch!  Coriolanus und Aufidius treten auf.

 

Coriolanus. Was gibt's?

 

Menenius. Jetzt, Geselle, will ich dir etwas einbrocken--du sollst  nun sehn, daß ich in Achtung stehe.  Du sollst gewahr werden,  daß solch ein Hans Schilderhaus mich nicht von meinem Sohn  Coriolan wegtreiben kann.  Sieh an der Art, wie er mit mir  sprechen wird, ob du nicht reif für den Galgen bist, oder  für eine Todesart von längrer Aussicht und größerer Qual.   Sieh nun her und fall sogleich in Ohnmacht wegen dessen, was  dir bevorsteht.--Die glorreichen Götter mögen stündliche  Ratsversammlung halten wegen deiner besondern Glückseligkeit  und dich nicht weniger lieben als dein alter Vater Menenius.   O! mein Sohn! mein Sohn! du bereitest uns Feuer?  Sieh, hier  ist Wasser, um es zu löschen.  Ich war schwer zu bewegen, zu  dir zu gehn; aber weil ich überzeugt bin, daß keiner besser  als ich dich bewegen kann, so bin ich mit Seufzern aus den  Toren dort hinausgeblasen worden und beschwöre dich nun, Rom  und deinen flehnden Landsleuten zu verzeihn.  Die gütigen Götter  mögen deinen Zorn sänftigen und die Hefen davon hier auf diesen  Schurken leiten, auf diesen, der mir, wie ein Klotz, den  Eintritt zu dir versagte.

 

Coriolanus. Hinweg!

 

Menenius. Wie, hinweg?

 

Coriolanus. Weib, Mutter, Kind, nicht kenn ich sie.--Mein Tun Ist andern dienstbar.  Eignet mir die Rache Auch gänzlich, kann doch von den Volskern nur Verzeihung kommen.  Daß wir einst vertraut, Vergifte lieber undankbar Vergessen, Als Mitleid sich, wie sehr, erinnre.  Fort denn! Mein Ohr ist fester Euerm Flehn verschlossen, Als Eure Tore meiner Kraft.  Doch nimm dies, Weil ich dich liebt, ich schrieb's um deinetwillen Und wollt es senden.  Kein Wort mehr, Menenius. Verstatt ich dir.  Der Mann, Aufidius, War mir sehr lieb in Rom; und dennoch siehst du--

 

Aufidius. Du bleibst dir immer gleich. 

 

(Coriolanus und Aufidius gehn ab.)

 

Erste Wache. Nun, Herr, ist Euer Name Menenius?

 

Zweite Wache. Ihr seht, er ist ein Zauber von großer Kraft.  Ihr wißt nun  den Weg nach Hause.

 

Erste Wache. Habt Ihr gehört, wie wir ausgescholten sind, weil wir Eure  Hoheit nicht einließen?

 

Zweite Wache. Warum doch, denkt Ihr, soll ich nun in Ohnmacht fallen?

 

Menenius. Ich frage weder nach der Welt noch nach euerm Feldherrn.   Was solche Kreaturen betrifft, wie ihr, so weiß ich kaum, ob  sie da sind, so unbedeutend seid ihr.--Wer den Entschluß fassen  kann, von eigner Hand zu sterben, fürchtet es von keiner andern.   Mag euer Feldherr das Ärgste tun; und, was euch betrifft, bleibt,  was ihr seid, lange, und eure Erbärmlichkeit wachse mit euerm Alter!  Ich sage euch das, was mir gesagt wurde: Hinweg!--

 

(Er geht ab.)

 

Erste Wache. Ein edler Mann, das muß ich sagen.

 

Zweite Wache. Der würdigste Mann ist unser Feldherr, er ist ein Fels, eine Eiche,  die kein Sturm erschüttert.

 

(Sie gehn ab.)

 


Dritte Szene

 

Coriolans Zelt Es treten auf Coriolanus, Aufidius und andere

 

Coriolanus. So ziehn wir morgen denn mit unserm Heer Vor Rom.  Ihr, mein Genoß in diesem Krieg, Tut Euren Senatoren kund, wie redlich Ich alles ausgeführt.

 

Aufidius. Nur ihren Vorteil Habt Ihr beachtet; Euer Ohr verstopft Roms allgemeinem Flehn; nie zugelassen Geheimes Flüstern; nein, selbst nicht von Freunden, Die ganz auf Euch vertraut.

 

Coriolanus. Der alte Mann, Den ich nach Rom gebrochnen Herzens sende, Er liebte mehr mich als mit Vaterliebe, Ja, machte mich zum Gott.--Die letzte Zuflucht War, ihn zu senden; und aus alter Liebe, Blickt ich schon finster, tat ich noch einmal Den ersten Antrag, den sie abgeschlagen Und jetzt nicht nehmen können; ihn zu ehren, Der mehr zu wirken hoffte, gab ich nach, Sehr wenig nur.  Doch neuer Sendung, Bitte, Sei's nun vom Staat, von Freunden, leih ich nun Mein Ohr nicht mehr.--Ha! welch ein Lärm ist das?

 

(Geschrei hinter der Szene.)

 

Werd ich versucht, zu brechen meinen Schwur, Indem ich ihn getan?  Ich werd es nicht.  Es treten auf Virgilia,  Volumnia, die den jungen Mardas an der Hand führt.  Valeria mit  Gefolge.  Alle in Trauer.  Mein Weib voran, dann die ehrwürdge Form, Die meinen Leib erschuf, an ihrer Hand Der Enkel ihres Bluts.--Fort, Sympathie! Brecht, all ihr Band' und Rechte der Natur! Sei's tugendhaft, in Starrsinn fest zu bleiben.--Was gilt dies Beugen mir?  dies Taubenauge, Das Götter lockt zum Meineid?--Ich zerschmelze! Und bin nicht festre Erd als andre Menschen--Ha! meine Mutter beugt sich--Als wenn Olympus sich vor kleinem Hügel Mit Flehen neigte; und mein junger Sohn Hat einen Blick der Bitt, aus dem allmächtig Natur schreit: "Weiger's nicht!"--Nein, pflüge auf Der Volsker Rom, verheer Italien.--Nimmer Soll, wie unflügge Brut, Instinkt mich führen; Ich steh, als wär der Mensch sein eigner Schöpfer Und kennte keinen Ursprung.

 

Virgilia. Herr und Gatte!

 

Coriolanus. Mein Auge schaut nicht mehr wie sonst in Rom.

 

Virgilia. Der Gram, der uns verwandelt hat, macht dich So denken.

 

Coriolanus. Wie ein schlechter Spieler jetzt Vergaß ich meine Roll und bin verwirrt, Bis zur Verhöhnung selbst.--Blut meines Herzens! Vergib mir meine Tyrannei; doch sage Drum nicht: "Vergib den Römern."--O! ein Kuß, Lang wie mein Bann und süß wie meine Rache. Nun, bei der Juno Eifersucht, den Kuß Nahm ich, Geliebte, mit, und meine Lippe Hat ihn seitdem jungfräulich treu bewahrt. Ihr Götter! wie?  ich schwatze? Und aller Mütter edelste der Welt Blieb unbegrüßt?--Mein Knie, sink in die Erde, Drück tiefer deine Pflicht dem Boden ein Als jeder andre Sohn. 

 

(Er kniet nieder.)

 

Volumnia. Steh auf gesegnet! Daß, auf nicht weicherm Kissen als der Stein, Ich vor dir knie und Huldgung neuer Art Dir weihe, die bisher ganz falsch verteilt War zwischen Kind und Eltern. 

 

(Sie kniet.)

 

Coriolanus. Was ist das? Ihr vor mir knien?  vor dem gescholtnen Sohn? Dann mögen Kiesel vor der öden Bucht Frech an die Sterne springen; rebellsche Winde Die Feuersonn mit stolzen Zedern peitschen, Mordend Unmöglichkeit, zum Kinderspiel Zu machen das, was ewig nie kann sein.

 

Volumnia. Du bist mein Krieger, Ich half dich formen.  Kennst du diese Frau?

 

Coriolanus. Die edle Schwester des Publicola, Die Luna Roms, keusch wie die Eiszacken, Die aus dem reinsten Schnee der Frost erschuf Am Heiligtum Dianens.  Seid gegrüßt, Valeria.

 

Volumnia. Dies ein kleiner Auszug von dir selbst, Der durch die Auslegung erfüllter Jahre Ganz werden kann wie du.

 

Coriolanus. Der Gott der Krieger, Mit Beistimmung des höchsten Zeus, erziehe Zum Adel deinen Sinn, daß du dich stählst, Der Schande unverwundbar, und im Krieg Ein groß Seezeichen stehst, den Stürmen trotzend, Die rettend, die dich schaun.

 

Volumnia. Knie nieder, Bursch.

 

Coriolanus. Das ist mein wackrer Sohn.

 

Volumnia. Er und dein Weib, die Frau hier und ich selbst Sind Flehende vor dir.

 

Coriolanus. Ich bitt euch, still! Wo nicht, bedenket dies, bevor ihr sprecht: Was zu gewähren ich verschwor, das nehmt nicht Als euch verweigert; heißt mich nicht entlassen Mein Heer; nicht, wieder unterhandeln mit Den Handarbeitern Roms; nicht sprecht mir vor, Worin ich unnatürlich scheine; denkt nicht Zu sänftgen meine Wut und meine Rache Mit euren kältern Gründen.

 

Volumnia. O! nicht mehr! nicht mehr! Du hast erklärt, du willst uns nichts gewähren; Denn nichts zu wünschen haben wir, als das, Was du schon abschlugst; dennoch will ich bitten, Daß, weichst du unsern Bitten aus, der Tadel Auf deine Härte falle.  Hör uns drum.

 

Coriolanus. Aufidius und ihr Volsker, merkt, wir hören Nichts insgeheim von Rom.  Nun, eure Bitte?

 

Volumnia. Wenn wir auch schwiegen, sagte doch dies Kleid Und unser bleiches Antlitz, welch ein Leben Seit deinem Bann wir führten.  Denke selbst, Wie wir, unselger als je Fraun auf Erden, Dir nahn!  Dein Anblick, der mit Freudentränen Die Augen füllen soll, das Herz mit Wonne, Netzt sie mit Leid, und quält's mit Furcht und Sorge; Da Mutter, Weib und Kind es sehen müssen, Wie Sohn, Gemahl und Vater grausam wühlt In seines Landes Busen.--Weh, uns Armen! Uns trifft am härtsten deine Wut; du wehrst uns Die Götter anzuflehn, ein Trost, den alle, Nur wir nicht, teilen: denn wie könnten wir's? Wie können für das Vaterland wir beten, Was unsre Pflicht?  und auch für deinen Sieg, Was unsre Pflicht?--Ach! unsre teure Amme, Das Vaterland, geht unter, oder du, Du Trost im Vaterland.  Wir finden immer Ein unabwendbar Elend, wird uns auch Ein Wunsch gewährt; wer auch gewinnen mag, Entweder führt man dich, Abtrünn'gen, Fremden, In Ketten durch die Straßen; oder du Trittst im Triumph des Vaterlandes Schutt Und trägst die Palme, weil du kühn vergossest Der Frau, des Kindes Blut; denn ich, mein Sohn, Ich will das Schicksal nicht erwarten, noch Des Krieges Schluß.  Kann ich dich nicht bewegen, Daß lieber jedem Teil du Huld gewährst, Als einen stürzest--Traun, du sollst nicht eher Dein Vaterland bestürmen, bis du tratst (Glaub mir, du sollst nicht) auf der Mutter Leib, Der dich zur Welt gebar.

 

Virgilia. Ja, auch auf meinen, Der diesen Sohn dir gab, auf daß dein Name Der Nachwelt blüh.

 

Der kleine Marcius. Auf mich soll er nicht treten. Fort lauf ich, bis ich größer bin, dann fecht ich.

 

Coriolanus. Wer nicht will Wehmut fühlen, gleich den Frauen, Der muß nicht Frau noch Kindes Antlitz schauen. Zu lange saß ich. 

 

(Er steht auf.)

 

Volumnia. Nein, so geh nicht fort. Zielt' unsre Bitte nur dahin, die Römer Zu retten durch den Untergang der Volsker, Die deine Herrn, so möchtst du uns verdammen Als Mörder deiner Ehre.--Nein, wir bitten, Daß beide du versöhnst; dann sagen einst

Die Volsker: "Diese Gnad erwiesen wir",--

Die Römer: "Wir empfingen sie"; und jeder

Gibt dir den Preis und ruft: "Gesegnet sei Für diesen Frieden!"--Großer Sohn, du weißt, Des Krieges Glück ist ungewiß; gewiß Ist dies, daß, wenn du Rom besiegst, der Lohn Den du dir erntest, solch ein Name bleibt, Dem, wie er nur genannt wird, Flüche folgen. Dann schreibt die Chronik einst: "Der Mann war edel, Doch seine letzte Tat löscht' alles aus, Zerstört' sein Vaterland; drum bleibt sein Name Ein Abscheu künftgen Zeiten."--Sprich zu mir. Der Ehre zartste Fordrung war dein Streben, In ihrer Hoheit Göttern gleich zu sein: Den Luftraum mit dem Donner zu erschüttern Und dann den Blitz mit einem Keil zu tauschen, Der nur den Eichbaum spaltet.  Wie?  nicht sprichst du?--Hältst du es würdig eines edlen Mannes, Sich stets der Kränkung zu erinnern?--Tochter, Sprich du, er achtet auf dein Weinen nicht.--Sprich du, mein Kind--Vielleicht bewegt dein Kindgeschwätz ihn mehr, Als unsre Rede mag.--Kein Mann auf Erden Verdankt der Mutter mehr; doch hier läßt er Mich schwatzen wie ein Weib am Pranger.--Nie Im ganzen Leben gabst der lieben Mutter Du freundlich nach, wenn sie, die arme Henne, Nicht andrer Brut erfreut, zum Krieg dich gluckte, Und sicher heim, mit Ehren stets beladen.--Heiß ungerecht mein Flehn und stoß mich weg; Doch ist's das nicht, so bist nicht edel du, Und strafen werden dich die Götter, daß Du mir die Pflicht entziehst, die Müttern ziemt. Er kehrt sich ab!--Kniet nieder Fraun, beschäm ihn unser Knien. Dem Namen Coriolanus ziemt Verehrung, Nicht Mitleid unserm Flehn.--Kniet, sei's das Letzte.--Nun ist es aus--wir kehren heim nach Rom Und sterben mit den Unsern.--Nein, sieh her! Dies Kind, nicht kann es sagen, was es meint; Doch kniet es, hebt die Händ empor mit uns, Spricht so der Bitte Recht mit größrer Kraft, Als du zu weigern hast.--Kommt, laßt uns gehn: Der Mensch hat eine Volskerin zur Mutter, Sein Weib ist in Corioli, dies Kind Gleicht ihm durch Zufall.--So sind wir entlassen, Still bin ich, bis die Stadt in Flammen steht, Dann sag ich etwas noch.

 

Coriolanus. O! Mutter!--Mutter!

 

(Er faßt die beiden Hände der Mutter.  Pause.)

 

Was tust du?  Sieh, die Himmel öffnen sich, Die Götter schaun herab; den Auftritt, unnatürlich, Belachen sie.--O! meine Mutter!  Mutter!  O! Für Rom hast glücklich du den Sieg gewonnen; Doch deinen Sohn--O glaub es, glaub es nur, Ihm höchst gefahrvoll hast du den bezwungen, Wohl tödlich selbst.  Doch mag es nur geschehn! Aufidius, kann ich Krieg nicht redlich führen, Schließ ich heilsamen Frieden.  Sprich, Aufidius, Wärst du an meiner Statt, hättst du die Mutter Wen'ger gehört?  ihr wen'ger zugestanden?

 

Aufidius. Ich war bewegt.

 

Coriolanus. Ich schwöre drauf, du warst es. Und nichts Geringes ist es, wenn mein Auge Von Mitleid träuft.  Doch rate mir, mein Freund! Was für Bedingung machst du?  denn nicht geh ich Nach Rom, ich kehre mit euch um und bitt euch, Seid hierin mir gewogen.--O Mutter!  Frau!

 

Aufidius (für sich). Froh bin ich, daß dein Mitleid, deine Ehre, Dich so entzwein; hieraus denn schaff ich mir Mein ehemalges Glück. 

 

(Die Frauen wollen sich entfernen.)

 

Coriolanus. O! jetzt noch nicht. Erst trinken wir, dann tragt ein beßres Zeugnis Als bloßes Wort nach Rom, das gegenseitig Auf billige Bedingung wir besiegeln. Kommt, tretet mit uns ein.  Ihr Fraun verdient, Daß man euch Tempel baut; denn alle Schwerter Italiens und aller Bundsgenossen, Sie hätten diesen Frieden nicht erkämpft.

 

(Alle ab.)


Vierte Szene

 

Rom.  Ein öffentlicher Platz  Menenius und Sicinius treten auf

 

Menenius. Seht ihr dort jenen Vorsprung am Kapitol?  jenen Eckstein?

 

Sicinius. Warum?  Was soll er?

 

Menenius. Wenn es möglich ist, daß Ihr ihn mit Euerm kleinen Finger von  der Stelle bewegt, dann ist einige Hoffnung, daß die römischen  Frauen, besonders seine Mutter, etwas bei ihm ausrichten können.--Aber! ich sage, es ist keine Hoffnung; unsre Kehlen sind verurteilt  und warten auf den Henker.

 

Sicinius. Ist es möglich, daß eine so kurze Zeit die Gemütsart  eines Menschen so verändert?

 

Menenius. Es ist ein Unterschied zwischen einer Raupe und einem  Schmetterling; und doch war der Schmetterling eine Raupe.   Dieser Marcius ist aus einem Menschen ein Drache geworden,  die Schwingen sind ihm gewachsen, er ist mehr als ein  kriechendes Geschöpf.

 

Sicinius. Er liebte seine Mutter von Herzen.

 

Menenius. Mich auch.  Aber er kennt jetzt seine Mutter sowenig als ein  achtjähriges Roß.  Die Herbigkeit seines Angesichts macht reife  Trauben sauer.  Wenn er wandelt, so bewegt er sich wie ein Turm,  und der Boden bebt unter seinem Tritt.  Er ist imstande, einen  Harnisch mit seinem Blick zu durchbohren; er spricht wie eine  Glocke, und sein "Hm" ist eine Batterie.  Er sitzt da in seiner  Herrlichkeit wie ein Abbild Alexanders.  Was er befiehlt, das  geschehen soll, das ist schon vollendet, indem er es befiehlt.   Ihm fehlt zu einem Gotte nichts als Ewigkeit und ein Himmel,  darin zu thronen.

 

Sicinius. Doch, Gnade, wenn Ihr ihn richtig beschreibt.

 

Menenius. Ich male ihn nach dem Leben.  Gebt nur acht, was für Gnade seine  Mutter mitbringen wird.  Es ist nicht mehr Gnade in ihm als Milch  in einem männlichen Tiger; das wird unsre arme Stadt empfinden.--Und alles dies haben wir euch zu danken.

 

Sicinius. Die Götter mögen sich unser erbarmen!

 

Menenius. Nein, bei dieser Gelegenheit werden sich die Götter unser nicht  erbarmen.  Als wir ihn verbannten, achteten wir nicht auf sie, und  da er nun zurückkommt, um uns den Hals zu brechen, achten sie nicht  auf uns. 

 

(Ein Bote tritt auf.)

 

Bote. Wollt Ihr das Leben retten, flieht nach Hause, Das Volk hat Euren Mittribun ergriffen Und schleift ihn durch die Straßen.  Alle schwören, Er soll, wenn keinen Trost die Frauen bringen, Den Tod zollweis empfinden.  Ein Zweiter Bote kommt.

 

Sicinius. Was für Nachricht?

 

Bote. Heil!  Heil!  Die Frauen haben obgesiegt, Es ziehn die Volsker ab und Marcius geht. Ein frohrer Tag hat nimmer Rom begrüßt, Nicht seit Tarquins Vertreibung.

 

Sicinius. Freund, sag an, Ist's denn auch wirklich wahr?  weißt du's gewiß?

 

Bote. Ja, so gewiß die Sonne Feuer ist. Wo stecktet Ihr, daß Ihr noch zweifeln könnt? Geschwollne Flut stürzt so nicht durch den Bogen, Wie die Beglückten durch die Tore.  Horcht!  (Man hört Trompeten,  Hoboen, Trommeln und Freudengeschrei.)  Posaunen, Flöten,  Trommeln und Drommeten, Zimbeln und Pauken und der Römer Jauchzen, Es macht die Sonne tanzen. 

 

(Freudengeschrei.)

 

Menenius. Gute Zeitung. Ich geh den Fraun entgegen.  Die Volumnia Ist von Patriziern, Konsuln, Senatoren Wert eine Stadt voll, solcher Volkstribunen Ein Meer und Land voll.--Ihr habt gut gebetet, Für hunderttausend eurer Kehlen gab ich Heut früh nicht einen Pfennig.  Hört die Freude!

 

(Musik und Freudengeschrei.)

 

Sicinius. Erst für die Botschaft segnen Euch die Götter, Und dann nehmt meinen Dank.

 

Bote. Wir haben alle Viel Grund zu vielem Dank.

 

Sicinius. Sind sie schon nah?

 

Bote. Fast schon am Tor.

 

Sicinius. Laßt uns entgegengehn Und ihren Jubel mehren.  Die Frauen treten auf, von Senatoren,  Patriziern und Volk begleitet Sie gehn über die Bühne.

 

Erster Senator. Seht unsre Schutzgöttin, das Leben Roms! Ruft alles Volk zusammen, preist die Götter, Macht Freudfeuer, streut den Weg mit Blumen Und übertönt den Schrei, der Marcius bannte, Ruft ihn zurück im Willkomm seiner Mutter. Willkommen! ruft den Fraun Willkommen zu.

 

Alle. Willkommen! edle Frauen! seid willkommen!

 

(Trommeln und Trompeten.  Alle ab.)


Fünfte Szene

 

Antium.  Ein öffentlicher Platz  Aufidius tritt auf mit Begleitern

 

Aufidius. Geht, sagt den Senatoren, ich sei hier, Gebt ihnen dies Papier, und wenn sie's lasen, Heißt sie zum Marktplatz kommen, wo ich selbst Vor ihrem und des ganzen Volkes Ohr Bekräftge, was hier steht.  Der Angeklagte Zog eben in die Stadt und ist gewillt, Sich vor das Volk zu stellen, in der Hoffnung, Durch Worte sich zu rein'gen.  Geht. 

 

(Die Begleiter gehn ab.  Drei oder vier Verschworne treten auf.)

 

Willkommen!

 

Erster Verschworner. Wie steht's mit unserm Feldherrn?

 

Aufidius. Grade so Wie dem, der durch sein Wohltun wird vergiftet, Den sein Erbarmen mordet.

 

Zweiter Verschworner. Edler Herr, Wenn bei derselben Absicht Ihr verharrt, Zu der Ihr unsern Beitritt wünscht, erretten Wir Euch von der Gefahr.

 

Aufidius. Ich weiß noch nicht. Wir müssen handeln nach des Volkes Stimmung.

 

Dritter Verschworner. Das Volk bleibt ungewiß, solang es noch Kann wählen zwischen euch.  Der Fall des einen Macht, daß der andre alles erbt.

 

Aufidius. Ich weiß es. Auch wird der Vorwand, ihm eins beizubringen, Beschönigt.  Ich erhob ihn, gab mein Wort Für seine Treu.  Er, so emporgestiegen, Begoß mit Schmeicheltau die neuen Pflanzen, Die Freunde mir verführend; zu dem Zweck Bog er sein Wesen, das man nur vorher Als rauh, unlenksam und freimütig kannte.

 

Dritter Verschworner. Jawohl, sein Starrsinn, als er einst die Würde Des Konsuls suchte, die er nur verlor, Weil er nicht nachgab--

 

Aufidius. Davon wollt ich reden. Deshalb verbannt, kam er an meinen Herd, Bot seinen Hals dem Dolch.  Ich nahm ihn auf, Macht ihn zu meinesgleichen, gab ihm Raum Nach seinem eignen Wunsch, ja, ließ ihn wählen Aus meinem Heer, zu seines Plans Gelingen, Die besten, kühnsten Leute.  Selbst auch dient' ich Für seinen Plan, half ernten Ruhm und Ehre, Die er ganz nahm als eigen.  Selbst mir Schaden Zu tun, war ich fast stolz.  Bis ich am Ende Sein Söldner schien, nicht Mitregent, den er Mit Gunst bezahlt und Beifall; als wär ich Für Lohn in seinem Dienste.

 

Erster Verschworner. Ja, das tat er, Das Heer erstaunte drob.  Und dann zuletzt, Als Rom sein war, und wir nicht wen'ger Ruhm Als Beut erwarteten--

 

Aufidius. Dies ist der Punkt, Wo meine ganze Kraft ihm widerstrebt. Für wen'ge Tropfen Weibertränen, wohlfeil Wie Lügen, konnt er Schweiß und Blut verkaufen Der großen Unternehmung.  Darum sterb er, Und ich ersteh in seinem Fall.--Doch, horcht.--

 

(Trommeln und Trompeten, Freudengeschrei des Volks.)

 

Erster Verschworner. Ihr kamt zur Vaterstadt, gleich einem Boten, Und wurdet nicht begrüßt; bei seiner Rückkehr Zerreißt ihr Schrein die Luft.

 

Zweiter Verschworner. Ihr blöden Toren! Die Kinder schlug er euch: ihr sprengt die Kehlen, Ihm Glück zu wünschen.

 

Dritter Verschworner. Drum zu Euerm Vorteil, Eh er noch sprechen kann, das Volk zu stimmen Durch seine Rede, fühl er Euer Schwert. Wir unterstützen Euch, daß, wenn er liegt, Auf Eure Art sein Wort gedeutet wird, Mit ihm sein Recht begraben.

 

Aufidius. Sprich nicht mehr, Hier kommt schon der Senat.  Die Senatoren treten auf.

 

Die Senatoren. Ihr seid daheim willkommen!

 

Aufidius. Das hab ich nicht verdient; doch, würdge Herrn, Last ihr bedächtig durch, was ich euch schrieb?

 

Die Senatoren. Wir taten's.

 

Erster Senator. Und mit Kummer, dies zu hören. Was früher er gefehlt, das, glaub ich, war Nur leichter Strafe wert; doch da zu enden, Wo er beginnen sollte, wegzuschenken Den Vorteil unsers Kriegs, uns zu bezahlen Mit unsern Kosten und Vergleich zu schließen Statt der Erobrung--das ist unverzeihlich.

 

Aufidius. Er naht, ihr sollt ihn hören.  Coriolanus tritt ein mit  Trommeln und Fahnen, Bürger mit ihm.

 

Coriolanus. Heil, edle Herrn!  Heim kehr ich, euer Krieger, Unangesteckt von Vaterlandsgefühlen, So wie ich auszog.  Euerm hohen Willen Bleib ich stets untertan.--Nun sollt ihr wissen, Daß uns der herrlichste Erfolg gekrönt: Auf blutgem Pfade führt ich euern Krieg Bis vor die Tore Roms.  Wir bringen Beute, Die mehr als um ein Dritteil überwiegt Die Kosten dieses Kriegs.  Wir machten Frieden, Mit minderm Ruhm nicht für die Antiaten Als Schmach für Rom, und überliefern hier, Von Konsuln und Patriziern unterschrieben Und mit dem Siegel des Senats versehn, Euch den Vergleich.

 

Aufidius. Lest ihn nicht, edle Herrn. Sagt dem Verräter, daß er eure Macht Im höchsten Grad gemißbraucht.

 

Coriolanus. Was?  Verräter?

 

Aufidius. Ja, du Verräter, Marcius!

 

Coriolanus. Marcius?

 

Aufidius. Ja, Marcius, Cajus Marcius! denkst du etwa, Daß ich mit deinem Raub dich schmücke, deinem Gestohlnen Namen Coriolan? Ihr Herrn und Häupter dieses Staats, meineidig Verriet er eure Sach und schenkte weg Für ein'ge salzge Tropfen euer Rom, Ja, eure Stadt, an seine Frau und Mutter, Den heilgen Eid zerreißend, wie den Faden Verfaulter Seide, niemals Kriegesrat Berufend.  Nein, bei seiner Amme Tränen Weint' er und heulte euern Sieg hinweg, Daß Pagen sein sich schämten und Soldaten Sich staunend angesehn.

 

Coriolanus. Hörst du das, Mars?

 

Aufidius. O! nenne nicht den Gott, du Knab der Tränen!--

 

Coriolanus. Ha!

 

Aufidius. Nichts mehr!

 

Coriolanus. Du grenzenloser Lügner! zu groß machst du Mein Herz für meinen Busen.  Knab?  O Sklave! Verzeiht mir, Herrn, das ist das erste Mal, Daß man mich zwingt zu schimpfen.--Ihr Verehrten, Straft Lügen diesen Hund; sein eignes Wissen (Denn meine Striemen sind ihm eingedrückt, Und diese Zeichen nimmt er mit ins Grab) Schleudr' ihm zugleich die Lüg in seinen Hals.

 

Erster Senator. Still, beid, und hört mich an.

 

Coriolanus. Reißt mich in Stück', ihr Volsker!  Männer, Kinder, Taucht euern Stahl in mich.--Knab?--Falscher Hund! Wenn eure Chronik Wahrheit spricht--da steht's, Daß, wie im Taubenhaus der Adler, ich Gescheucht die Volsker in Corioli. Allein--ich--tat es.  Knabe!

 

Aufidius. Edle Herrn, So laßt ihr an sein blindes Glück euch mahnen, Und eure Schmach?  Durch diesen frechen Prahler Vor euren eignen Augen?

 

Die Verschwornen. Dafür sterb er!

 

Die Bürger.  (Durcheinander.) Reißt ihn in Stücke, tut es gleich.--Er tötete meinen Sohn--meine Tochter.--Er tötete meinen Vetter Marcus!--Er tötete meinen Vater!

 

Zweiter Senator. Still! keine blinde Wut.  Seid ruhig.  Still! Der Mann ist edel, und sein Ruhm umschließt Den weiten Erdkreis.  Sein Vergehn an uns Sei vor Gericht gezogen.  Halt, Aufidius! Und stör den Frieden nicht.

 

Coriolanus. O! hätt ich ihn! Und sechs Aufidius, mehr noch, seinen Stamm, Mein treues Schwert zu prüfen!

 

Aufidius. Frecher Bube!

 

Die Verschwornen. Durchbohrt! durchbohrt! durchbohrt ihn!

 

(Aufidius und die Verschwornen ziehen und erstechen Coriolanus.   Aufidius stellt sich auf ihn.)

 

Die Senatoren. Halt, halt ein!

 

Aufidius. Ihr edlen Herrn!  o! hört mich an.

 

Erster Senator. O Tullus!

 

Zweiter Senator. Du hast getan, was Tugend muß beweinen.

 

Dritter Senator. Tritt nicht auf ihn.  Seid ruhig, all ihr Männer, Steckt eure Schwerter ein.

 

Aufidius. Ihr Herrn, erkennt ihr (wie in dieser Wut, Von ihm erregt, nicht möglich) die Gefahren, Die euch sein Leben droht', erfreut ihr euch, Daß er so weggeräumt.  Beruft mich, Edle, Gleich in den Rat, so zeig ich, daß ich bin Eur treuster Diener, oder ich erdulde Die schwerste Strafe.

 

Erster Senator. Tragt die Leiche fort, Und trauert über ihn.  Er sei geehrt, Wie je ein edler Leichnam, dem der Herold Zum Grab gefolgt.

 

Zweiter Senator. Sein eigner Ungestüm Nimmt von Aufidius einen Teil der Schuld, So kehrt's zum Besten.

 

Aufidius. Meine Wut ist hin, Mein Herz durchbohrt der Gram.  So nehmt ihn auf, Helft, drei der ersten Krieger, ich der vierte. Die Trommel rührt, und laßt sie traurig tönen, Schleppt nach die Speer'.  Obwohl in dieser Stadt Er manche gatten-, kinderlos gemacht Und nie zu sühnend Leid auf uns gebracht, So sei doch seiner ehrenvoll gedacht. Helft mir.

 

(Sie tragen die Leiche Coriolans fort.  Trauermarsch.)

 

Ende dieses Projekt Gutenberg Etextes Coriolanus, von  William Shakespeare (Übersetzt von Dorothea Tieck unter der Redaktion von Ludwig Tieck)

 

 

THE END

 


*** END OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, CORIOLANUS ***

 

This file should be named 8gs3610.txt or 8gs3610.zip Corrected EDITIONS of our eBooks get a new NUMBER, 8gs3611.txt VERSIONS based on separate sources get new LETTER, 8gs3610a.txt

 

Project Gutenberg eBooks are often created from several printed editions, all of which are confirmed as Public Domain in the US unless a copyright notice is included.  Thus, we usually do not keep eBooks in compliance with any particular paper edition.

 

We are now trying to release all our eBooks one year in advance of the official release dates, leaving time for better editing. Please be encouraged to tell us about any error or corrections, even years after the official publication date.

 

Please note neither this listing nor its contents are final til midnight of the last day of the month of any such announcement. The official release date of all Project Gutenberg eBooks is at Midnight, Central Time, of the last day of the stated month.  A preliminary version may often be posted for suggestion, comment and editing by those who wish to do so.

 

Most people start at our Web sites at:

http://gutenberg.net or

http://promo.net/pg

 

These Web sites include award-winning information about Project Gutenberg, including how to donate, how to help produce our new eBooks, and how to subscribe to our email newsletter (free!).

 

Those of you who want to download any eBook before announcement can get to them as follows, and just download by date.  This is also a good way to get them instantly upon announcement, as the indexes our cataloguers produce obviously take a while after an announcement goes out in the Project Gutenberg Newsletter.

 

http://www.ibiblio.org/gutenberg/etext04 or

ftp://ftp.ibiblio.org/pub/docs/books/gutenberg/etext04

 

Or /etext03, 02, 01, 00, 99, 98, 97, 96, 95, 94, 93, 92, 92, 91 or 90

 

Just search by the first five letters of the filename you want, as it appears in our Newsletters.

 

Information about Project Gutenberg (one page)

 

We produce about two million dollars for each hour we work.  The time it takes us, a rather conservative estimate, is fifty hours to get any eBook selected, entered, proofread, edited, copyright searched and analyzed, the copyright letters written, etc.   Our projected audience is one hundred million readers.  If the value per text is nominally estimated at one dollar then we produce $2 million dollars per hour in 2002 as we release over 100 new text files per month:  1240 more eBooks in 2001 for a total of 4000+ We are already on our way to trying for 2000 more eBooks in 2002 If they reach just 1-2% of the world's population then the total will reach over half a trillion eBooks given away by year's end.

 

The Goal of Project Gutenberg is to Give Away 1 Trillion eBooks! This is ten thousand titles each to one hundred million readers, which is only about 4% of the present number of computer users.

 

Here is the briefest record of our progress (* means estimated):

 

eBooks Year Month

 

    1  1971 July

   10  1991 January

  100  1994 January  1000  1997 August  1500  1998 October  2000  1999 December  2500  2000 December  3000  2001 November  4000  2001 October/November  6000  2002 December*  9000  2003 November* 10000  2004 January*

 

The Project Gutenberg Literary Archive Foundation has been created to secure a future for Project Gutenberg into the next millennium.

 

We need your donations more than ever!

 

As of February, 2002, contributions are being solicited from people and organizations in: Alabama, Alaska, Arkansas, Connecticut, Delaware, District of Columbia, Florida, Georgia, Hawaii, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maine, Massachusetts, Michigan, Mississippi, Missouri, Montana, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New Jersey, New Mexico, New York, North Carolina, Ohio, Oklahoma, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, Vermont, Virginia, Washington, West Virginia, Wisconsin, and Wyoming.

 

We have filed in all 50 states now, but these are the only ones that have responded.

 

As the requirements for other states are met, additions to this list will be made and fund raising will begin in the additional states. Please feel free to ask to check the status of your state.

 

In answer to various questions we have received on this:

 

We are constantly working on finishing the paperwork to legally request donations in all 50 states.  If your state is not listed and you would like to know if we have added it since the list you have, just ask.

 

While we cannot solicit donations from people in states where we are not yet registered, we know of no prohibition against accepting donations from donors in these states who approach us with an offer to donate.

 

International donations are accepted, but we don't know ANYTHING about how to make them tax-deductible, or even if they CAN be made deductible, and don't have the staff to handle it even if there are ways.

 

Donations by check or money order may be sent to:

 

Project Gutenberg Literary Archive Foundation

PMB 113

1739 University Ave.

Oxford, MS 38655-4109

 

Contact us if you want to arrange for a wire transfer or payment method other than by check or money order.

 

The Project Gutenberg Literary Archive Foundation has been approved by the US Internal Revenue Service as a 501(c)(3) organization with EIN [Employee Identification Number] 64-622154.  Donations are tax-deductible to the maximum extent permitted by law.  As fund-raising requirements for other states are met, additions to this list will be made and fund-raising will begin in the additional states.

 

We need your donations more than ever!

 

You can get up to date donation information online at:

 

http://www.gutenberg.net/donation.html

 

***

 

If you can't reach Project Gutenberg, you can always email directly to:

 

Michael S. Hart

 

Prof. Hart will answer or forward your message.

 

We would prefer to send you information by email.

 

**The Legal Small Print**

 

(Three Pages)

 

***START**THE SMALL PRINT!**FOR PUBLIC DOMAIN EBOOKS**START***

Why is this "Small Print!" statement here? You know: lawyers. They tell us you might sue us if there is something wrong with your copy of this eBook, even if you got it for free from someone other than us, and even if what's wrong is not our fault. So, among other things, this "Small Print!" statement disclaims most of our liability to you. It also tells you how you may distribute copies of this eBook if you want to.

 

*BEFORE!* YOU USE OR READ THIS EBOOK By using or reading any part of this PROJECT GUTENBERG-tm eBook, you indicate that you understand, agree to and accept this "Small Print!" statement. If you do not, you can receive a refund of the money (if any) you paid for this eBook by sending a request within 30 days of receiving it to the person you got it from. If you received this eBook on a physical medium (such as a disk), you must return it with your request.

 

ABOUT PROJECT GUTENBERG-TM EBOOKS This PROJECT GUTENBERG-tm eBook, like most PROJECT GUTENBERG-tm eBooks, is a "public domain" work distributed by Professor Michael S. Hart through the Project Gutenberg Association (the "Project"). Among other things, this means that no one owns a United States copyright on or for this work, so the Project (and you!) can copy and distribute it in the United States without permission and without paying copyright royalties. Special rules, set forth below, apply if you wish to copy and distribute this eBook under the "PROJECT GUTENBERG" trademark.

 

Please do not use the "PROJECT GUTENBERG" trademark to market any commercial products without permission.

 

To create these eBooks, the Project expends considerable efforts to identify, transcribe and proofread public domain works. Despite these efforts, the Project's eBooks and any medium they may be on may contain "Defects". Among other things, Defects may take the form of incomplete, inaccurate or corrupt data, transcription errors, a copyright or other intellectual property infringement, a defective or damaged disk or other eBook medium, a computer virus, or computer codes that damage or cannot be read by your equipment.

 

LIMITED WARRANTY; DISCLAIMER OF DAMAGES But for the "Right of Replacement or Refund" described below, [1] Michael Hart and the Foundation (and any other party you may receive this eBook from as a PROJECT GUTENBERG-tm eBook) disclaims all liability to you for damages, costs and expenses, including legal fees, and [2] YOU HAVE NO REMEDIES FOR NEGLIGENCE OR UNDER STRICT LIABILITY, OR FOR BREACH OF WARRANTY OR CONTRACT, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO INDIRECT, CONSEQUENTIAL, PUNITIVE OR INCIDENTAL DAMAGES, EVEN IF YOU GIVE NOTICE OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.

 

If you discover a Defect in this eBook within 90 days of receiving it, you can receive a refund of the money (if any) you paid for it by sending an explanatory note within that time to the person you received it from. If you received it on a physical medium, you must return it with your note, and such person may choose to alternatively give you a replacement copy. If you received it electronically, such person may choose to alternatively give you a second opportunity to receive it electronically.

 

THIS EBOOK IS OTHERWISE PROVIDED TO YOU "AS-IS". NO OTHER WARRANTIES OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED, ARE MADE TO YOU AS TO THE EBOOK OR ANY MEDIUM IT MAY BE ON, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO WARRANTIES OF MERCHANTABILITY OR FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.

 

Some states do not allow disclaimers of implied warranties or the exclusion or limitation of consequential damages, so the above disclaimers and exclusions may not apply to you, and you may have other legal rights.

 

INDEMNITY You will indemnify and hold Michael Hart, the Foundation, and its trustees and agents, and any volunteers associated with the production and distribution of Project Gutenberg-tm texts harmless, from all liability, cost and expense, including legal fees, that arise directly or indirectly from any of the following that you do or cause:  [1] distribution of this eBook, [2] alteration, modification, or addition to the eBook, or [3] any Defect.

 

DISTRIBUTION UNDER "PROJECT GUTENBERG-tm" You may distribute copies of this eBook electronically, or by disk, book or any other medium if you either delete this "Small Print!" and all other references to Project Gutenberg, or:

 

[1]  Only give exact copies of it.  Among other things, this

     requires that you do not remove, alter or modify the

     eBook or this "small print!" statement.  You may however,

     if you wish, distribute this eBook in machine readable

     binary, compressed, mark-up, or proprietary form,

     including any form resulting from conversion by word

     processing or hypertext software, but only so long as

     *EITHER*:

 

     [*]  The eBook, when displayed, is clearly readable, and

          does *not* contain characters other than those

          intended by the author of the work, although tilde

          (~), asterisk (*) and underline (_) characters may

          be used to convey punctuation intended by the

          author, and additional characters may be used to

          indicate hypertext links; OR

 

     [*]  The eBook may be readily converted by the reader at

          no expense into plain ASCII, EBCDIC or equivalent

          form by the program that displays the eBook (as is

          the case, for instance, with most word processors);

          OR

 

     [*]  You provide, or agree to also provide on request at

          no additional cost, fee or expense, a copy of the

          eBook in its original plain ASCII form (or in EBCDIC

          or other equivalent proprietary form).

 

[2]  Honor the eBook refund and replacement provisions of this

     "Small Print!" statement.

 

[3]  Pay a trademark license fee to the Foundation of 20% of the

     gross profits you derive calculated using the method you

     already use to calculate your applicable taxes.  If you

     don't derive profits, no royalty is due.  Royalties are

     payable to "Project Gutenberg Literary Archive Foundation"

     the 60 days following each date you prepare (or were

     legally required to prepare) your annual (or equivalent

     periodic) tax return.  Please contact us beforehand to

     let us know your plans and to work out the details.

 

WHAT IF YOU *WANT* TO SEND MONEY EVEN IF YOU DON'T HAVE TO? Project Gutenberg is dedicated to increasing the number of public domain and licensed works that can be freely distributed in machine readable form.

 

The Project gratefully accepts contributions of money, time, public domain materials, or royalty free copyright licenses. Money should be paid to the: "Project Gutenberg Literary Archive Foundation."

 

If you are interested in contributing scanning equipment or software or other items, please contact Michael Hart at: hart@pobox.com

 

[Portions of this eBook's header and trailer may be reprinted only when distributed free of all fees.  Copyright (C) 2001, 2002 by Michael S. Hart.  Project Gutenberg is a TradeMark and may not be used in any sales of Project Gutenberg eBooks or other materials be they hardware or software or any other related product without express permission.]

 

*END THE SMALL PRINT! FOR PUBLIC DOMAIN EBOOKS*Ver.02/11/02*END*